Finding Harbours ist eine frischgeründete Indiepunk / Melodic-Hardcore Band aus Karlsruhe, die am 18. November ihr Debüt Meant To Stay veröffentlichen wird. Wir konnten Sänger Philipp ein paar Fragen zur Band stellen.

Finding Harbours aus Karlsruhe im Interview

AFL: Hey wie geht’s? Könnt ihr euch am besten einmal kurz für alle vorstellen, die FINDING HARBOURS bisher noch nicht kennen? Seit wann gibt es euch? Wart ihr schon zuvor aktiv? Wie setzt sich die Band zusammen und so weiter!

- Werbung -
Stäbruch Festival

Philipp: Hi Simon, danke es geht uns gut soweit! Uns gibt es in der Besetzung seit dem Spätjahr 2015. Wir kennen uns alle schon länger und haben teilweise auch schon zusammen in anderen Bands gespielt. Im Prinzip haben wir zwei Projekte zusammengewürfelt und daraus ist Finding Harbours entstanden. Thomas am Schlagzeug, Dennis am Bass, Lukas und ich an den Gitarren und am Gesang. Ganz klassisch.

AFL: Hat der euer Bandname eine tiefere Bedeutung?

Philipp: Jeder Mensch will irgendwann irgendwo ankommen im Leben. In seinem persönlichen Heimathafen. Das war einer der Gründe, warum es am Ende Finding Harbours wurde.

AFL: Ihr veröffentlicht am 18. November eure Debüt-EP ‚Meant To Stay‘. Was kann der Hörer auf den vier Songs erwarten? Was zählt ihr den allgemein zu euren Einflüssen?

Philipp: Ich denke die Platte hat mehrere Elemente vereint. Da sind ruhigere Songs bzw. Parts dabei, aber auch emotionale, die dann wiederrum härter ausfallen. Die Songs passen meiner Meinung nach musikalisch und textlich gut zusammen und hören sich wie eine kleine Reise. Was Einflüsse angeht würde ich sagen wir bewegen uns irgendwo zwischen Moose Blood, Balance and Composure, Title Fight und Citizen, wobei es immer schwierig ist, das selbst zu beurteilen.

AFL: Wie werdet ihr die EP veröffentlichen? Wird es eine CD oder so geben?

Philipp: Die EP wird zunächst auf CD mit einem Digipack, sowie digital bei iTunes, Bandcamp, Spotify etc. veröffentlicht. Wir hätten sie gerne auf Vinyl gepresst, mussten uns aber dann doch für die CD entscheiden. Vielleicht reichen wir das noch nach irgendwann.

AFL: Wovon handeln die Tracks? Könnt ihr die Songs und ihre Thematik einmal kurz vorstellen?

Philipp: Die Tracks handeln von einer Beziehung. Wie sie beginnt, wie sie verläuft, wie sie endet und wie man damit abschließt. Das Thema klingt vielleicht kitschig und ausgelutscht, aber es hat sich für uns so ergeben. Die Thematik ist parallel zu den Songs auch zeitlich gewachsen und zerbrochen. Ich denke gerade deshalb fängt die EP diese Stimmung zum jeweiligen Zeitpunkt mit dem entsprechenden Song gut ein.

 AFL: Was habt ihr in Zukunft den sonst so für Pläne?

Philipp: Wir möchten vor allem mehr und größere Konzerte spielen. Mehr Menschen unsere Musik nahebringen. Dafür fahren wir auch gerne ein Stück und lernen neue Flecken kennen.

AFL: Mit welche Band würdet ihr gern einmal auf Tour gehen und wo sollte die Tour dann stattfinden?

Philipp: Ich persönlich freue mich auf jedes Konzert, mit jeder Band. Egal welches Genre, egal wo. Städte wie Berlin, Hamburg, München wären schon mal ganz aufregend.

AFL: Was hört ihr den sonst momentan so?

Philipp: Das neue Album ‚Stage Four’ von Touché Amore hat mich echt umgehauen. Ansonsten läuft bei mir zurzeit Captain PlanET, Adventures, Architects und The Story So Far.

AFL: Vinyl, CD oder doch digital?

Philipp: Ich hätte gerne mehr Vinyl, bin aber der Praktikabilität geschuldet eher digital unterwegs.

AFL: Danke für das Interview! Habt ihr noch etwas, dass ihr loswerden möchte oder irgendwelche Abschlussworte?

Philipp: Danke dir für die Möglichkeit! Wir freuen uns auf den 18.11. und unsere Release Show im Jubez Karlsruhe.

- Werbung -
Demons Run Amok

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein