Teilen
- Werbung -
Christmas

Galgenfrist war eine für mich bis vor kurzem noch komplett unbekannte Band. Deshalb hier zunächst eine kurze Vorstellung. Galgenfrist ist eine Band aus Köln, die sich 2012 gegründet hat und nach eigenen Angaben Italowestern-Punk-Rock spielt. Sowas kann doch nur in der Kölner Karnevalszeit unter erheblichen Einfluss von Alkohol entstanden sein! Egal, denn es ist mal etwas Innovatives. Nach einem 6-Songs-Demo und der EP „Bleimones“ mit 4 Ramones Cover aus dem Jahr 2014, galoppierten Billy Joe Bleitod, Shingo El Bastardo und Johhny Bleigewitter (haha!) in ihr hauseigenes Galgenstudio, um ihr Debütalbum aufzunehmen.

Dieses veröffentlichte die Band 2016 unter den Titel „Melodien in Blei“ mit insgesamt 15 Songs. Herausgebracht wurde die Platte auf ihren eigenen Saloon GalgenRoll Records. Die Songs werden dabei ganz Punk-Rock-like in schnellen 3-Akkord-Tempo heruntergerattert. Dabei gehen die Tracks teilweise schon in die Richtung Hardcore-Punk! Musikalisch bieten Galgenfrist also zunächst einmal nicht wirklich etwas Neues, da die Einflüsse von Italo-Western doch eher sehr sporadisch ausfallen. Musikalisch erinnern Galgenfrist an Bands wie Zaunpfahl, Alarmsignal oder Rasta Knast.

Galgenfrist - Band Punk-RockTrotzdem schafft es das Trio mit Titel wie Kugelhagelrevolution, Django oder Galgenfrist den Hörer ein wenig Western nach Hause zu holen und ein lächeln aufs Gesicht zu zaubern. Auch die musikalische Umsetzung ist ansprechend und tut dabei sein übrigens! Toll sind die gut eingesetzten Filmzitate aus Western-Klassiker wie Johnny Madoc, Tötet Django oder Blutiges Blei die weiter ein wenig Western ins Wohnzimmer bringen.

- Werbung -

Melodien in Blei“ ist als CD im Digipack erschienen, bei dem es absolut fatal wäre, nicht das sehr gelungene Artwork zu erwähnen. Die ganze Gestaltung hat angefangen von dem Frontcover, über das Inlay, bis hin zum Backcover Hand und Fuß und ist wirklich großartig umgesetzt. Ich habe selten so ein tolles Digipack gesehen!

Demons Run Amok - Fest
BEWERTUNG
Bewertung
Teilen
Vorheriger BeitragWake The Dead – Under The Mask ::: Review (2016)
Nächster BeitragPUP – The Dream Is Over ::: Review (2016)
Mein Name ist Simon und ich habe AWAY FROM LIFE Anfang 2015 ins Leben gerufen. Ich lebe und liebe Hardcore & Punk-Rock seit meinem 13ten Lebensjahr und bin seitdem stetig auf der Suche nach neuen Bands. In meiner Freizeit besuche ich möglichst viele Shows, versuche mich durch verschiedene Sportarten fit zu halten, liebe gutes Essen und unternehme möglichst viel mit meinen Freunden und meiner Familie. Bei Fragen, Anregungen und Verbesserungsvorschläge, könnt ihr euch gerne an mich wenden. DIY OR DIE!

Teile deine Meinung mit und schreibe einen Kommentar

Kommentar eingeben
Name eingeben