Teilen

Bereits im Oktober haben wir euch zehn neuere Hardcore Bands vorgestellt, die ihr für das Jahr 2017 im Auge behalten solltet. Nun wollen wir euch im zweiten Teil einige weitere Bands vorstellen.

Wie immer freuen wir uns über euer Feedback und weitere Bands, die eurer Meinung nach in der Liste auftauchen sollten. Hinterlasst uns dafür einfach einen Kommentar.

VorherigeNächste
Bild vom S/T Albumcover

11 Concealed Blade (USA, Hardcore-Punk)

Auf Concealed Blade aus Richmond, Virginia wurde ich nach dem Tipp von Power Trip Frontmann Riley aufmerksam. Nach einem überragenden Demo im Jahr 2015 und zwei Tourtapes, erschien nun vor ein paar Tagen das selbstbetitelte Debütalbum auf Beach Impediment Records. Die 11 Songs zerstören wirklich alles! Schnell vorgetragener Hardcore-Punk mit Crust-Kante und gaaaanz viel Reverb und Distortion. Im Frühjahr sind Concealed Blade gemeinsam mit Power Trip auf US-Tour. Hoffentlich schaffen sie demnächst auch einmal den Web rüber nach Europa.

1. Concealed Blade (USA, Hardcore-Punk)
True Vision - Screenshot von EP 'Against The Grain'

22 True Vision (UK, Youth Crew)

True Vision ist eine Youth Crew Band aus Großbritannien, die Anfang 2015 ihr Demo veröffentlichte. Ende 2016 erschien mit „Against The Grain“ die neue EP mit fünf neuen Songs, die auf Quality Control HQ Records erschienen sind. Für Fans von Bands wie Youth Of Today und Side By Side! True Vision setzt sich übrigens aus Mitgliedern von Bands wie Violent Reaction, Shrapnel, Arms Race und The Flex zusammen. NWOBHC!

2. True Vision (UK, Youth Crew)

33 Torso (USA, D-Beat / Hardcore)

Torso ist eine Female-Fronted Straight-Edge Band aus Kalifornien, die sich 2014 gründete und seitdem ein Album und zwei EP’s veröffentlichte. Soundmäßig ordnet sich Torso irgendwo zwischen D-Beat, Powerviolence und Hardcore ein. Erinnert hier und da an ein Cocktail aus Black Flag und Discharge. Schneller, lauter, wütender – TORSO!

3. Torso (USA, D-Beat / Hardcore)

44 State Funeral (UK, Hardcore-Punk)

State Funeral ist eine weitere Hardcore-Punk Band aus Großbritannien, die sich erst im vergangenen Jahr gründete und mit „Tory Party Prison“ im November ihre Debüt-EP veröffentlichten. Wer auf alte britische Punk-Bands wie Disorder oder Chaos UK steht, der mit einen Boston Hardcore-Einschlag ala SS-Decontrol daherkommt, ist bei State Funeral jedenfalls genau richtig!

4. State Funeral (UK, Hardcore-Punk)
Jesus Piece - Screenshot by Cameron Nunez

55 Jesus Piece (USA, Beatdown-Hardcore)

In ihrer Heimat werden Jesus Piece nicht von wenigen als die „neuen“ Code Orange und Knocked Loose bezeichnet. Und das vollkommen zurecht! Musikalisch orientiert sich Jesus Piece aus Philadelphia vor allem am 1990er New York Beatdown mit Bands wie Bulldoze und Terror Zone. Nach ihrer Debüt-EP im Jahr 2015, folgte im Sommer vergangenen Jahres ein Promo-Tape – dass heißt wir dürfen für 2017 wohl noch einiges erwarten.

5. Jesus Piece (USA, Beatdown-Hardcore)

66 Brother (USA, Powerviolence / Hardcore)

Auf Brother wurde ich durch ein Foto der Hardcore-Punk Fotografin Angela Owens aus Boston aufmerksam, von der sicher schon einmal due/der ein oder andere gehört hat. Falls nicht checkt ihr Fotos mal aus; lohnt sich! Brother ist eine eine Frau und ein Mann, die im Sommer 2016 ihr Demo mit sechs Songs veröffentlichte. Musikalisch ordnen sich die beiden irgendwo zwischen Powerviolence und Hardcore-Punk Band ein. Wer auf schnelle, kurze Songs steht, die gleich auf dem Punkt kommen, ist mit Brother jedenfalls genau richtig! Für Fans von Infest!

6. Brother (USA, Powerviolence / Hardcore)

77 Ratlord (GER, Metal-Hardcore)

Ratlord ist eine Death-Metal Band mit Hardcore Einfluss aus Düsseldorf, die sich unter anderem aus den Gonte To Waste Bassisten Krešo und drei Mitglieder von Dull Eyes zusammensetzt. In den nächsten Monaten wird die Band ihre Debüt-EP auf Injustice Records veröffentlichen. Die erste Hörprobe gibt es bereits jetzt auf Bandcamp. Weitere Informationen zu Ratlord findet ihr in einem sehr schönen Interview mit dem trvefrykt-zine. Auch wenn sich die Band selbst als Death-Metal Band beschreibt sind die Hardcore Ursprünge nicht zu verleugnen!

7. Ratlord (GER, Metal-Hardcore)

88 Gatecreeper (USA, Metal-Hardcore)

Ok eine Band, die schon seit 2014 exisitiert und geade ihr Debütalbum „Sonoran Depravation“ auf Relapse Records veröffentlichte, als Newcomer zu beschreiben, ist vielleicht ein wenig weit dahergeholt. Trotzdem sind Gatecreeper Arizona bei uns noch weitestgehend unbekannt. Das wird sich sicher schon bald ändern. Gatecreeper ordnenen sich irgendwo zwischen Death Metal und Hardcore ein. Dabei erinnert die Band auf ihrem Debüt an Bands wie Bolt Thrower. Heftig!

8. Gatecreeper (USA, Metal-Hardcore)

99 Easy Money (USA, Hardcore / Beatdown)

Mitte 2016 erschien mit „Midas Touch“ die neue EP von Easy Money, mit der die Band auch außerhalb ihrer Heimat Arizona auf sich aufmerksam machen konnte. Mit „Rules Of The Game“ hat die Band gerade ein neues Release angekündigt, dass demnächst erscheinen soll. Gemeinsam mit Guilt Trip (UK) kommen Easy Money im April erstmalig zu uns nach Europa. Hier die bisher bestätigten Tourdates:

31.03. – London @ Unicorn Camden (UK)
01.04. – Leeds @ Shed Fest (UK)
02.04. – Cardiff @ Fuel Rock Club (UK)
04.04. – Gateshead @ The Central (UK)
05.04. – Glasgow @ Audio (UK)
12.04. – Erfurt @AJZ(GER)
13.04. – Siegen @Vortex (GER)

9. Easy Money (USA, Hardcore / Beatdown)

1010 Slope (GER, Hardcore)

Slope existieren mittlerweile auch schon seit knapp fünf Jahren, aber veröffentlichten seitdem erst eine EP, wobei man „neue Band“ vielleicht noch gerade so durchgehen lassen kann. Die Debüt-EP erschein 2014 unter dem Titel „Slope“ auf Backbite und Footloose Records. Nun soll 2017 endlich der Nachfolger der Duisburder Hardcore Combo folgen. Fans von Backtrack, Expire, Rotting Out oder auch Trapped Under Ice dürften mit Slope jedenfalls genau richtig liegen.

10. Slope (GER, Hardcore)
VorherigeNächste

2 Kommentare

Teile deine Meinung mit und schreibe einen Kommentar

Kommentar eingeben
Name eingeben