Iin den USA kommt man seit Jahren nicht mehr um die Indie-Band AJJ (ehemals Andrew Jackson Jihad) herum, ein gefeiertes Album folgt dem nächsten. Und auch hierzulande dürfte es nun nicht mehr allzu lange dauern, bis das Kollektiv um Sean Bonnette in aller Munde ist, denn mit The Bible 2 (19.08.2016, Side One Dummy Records) steht nun bereits der sechste Langspieler in den Startlöchern – und damit weniger eine Glaubensbekennung, sondern vielmehr eine Sammlung unterhaltsamer Späße über Religion.

Aber, ob man es nun glauben mag oder nicht, die musikalischen Wurzeln des Sean Bonnette liegen tatsächlich im Hardcore. Wir haben ihm für unsere Rubrik „HC History – Wie alles begann“ einmal ausgefragt.

Hardcore History von Sean Bonnette

1Erzähl uns von deiner ersten Hardcore-Show.

Ganz ehrlich, ich kann mich an meine erste Hardcore-Show gar nicht mehr erinnern. Als Teenager in den frühen 2000ern war ich absoluter Metal-Fan, also hab ich auch dementsprechend viele Metalcore-Bands gesehen, die für Deathmetal-Act eröffnet haben. Einmal habe ich auch As I Lay Dying gesehen, die waren der Support fü Six Feet Under – das ist aber schon länger her.  Und irgendwann habe ich mich dann immer mehr mit Hardcore und Punk auseinander gesetzt. Wahrscheinlich war die Show, die mich richtig zum Hardcore gebracht habe, ein Konzert von Converge.

2Wann warst du zum ersten Mal im Pit?

Als ich 13 war bin ich zu meinem allerersten Konzert gegangen – und habe direkt die Brille im Mosh-Pit zerstört. Seitdem mache ich sowas nicht mehr.

3Was war das erste Hardcore-Album, das du dir selber gekauft hast?

Meine erste Hardcore-Platte war „Jane Doe“ von Converge. Ich höre sie immer noch ab und zu und jedes Mal beeindruckt sie mich auf’s Neue.

4Wie bist du mit Hardcore-Musik in Verbindung gekommen?

Tatsächlich vor allem der starke Kontakt zu Metal und Metalcore.

5In welcher Art und Weise beeinflusst der Hardcore dich?

Um absolut ehrlich zu sein, der Hardcore hat meine Aversion zu Gewalt und Gruppenmentalitäten extrem gesteigert. Vor allem weil ich selber sehen konnte, wie viele „Machos“ doch Musik machen.
Viel mehr als Hardcore hat mich aber noch der Punk und die Musik im Allgemeinen beeinflusst. Mein gesamter Freundes- und Bekanntenkreis setzt sich aus den Leuten zusammen, die ich auf Shows und Touren kennengelernt habe.

„The Bible 2“ erscheint am 19. August 2016 via Side One Dummy Records und kann hier vorbestellt werden.

Beitrag kommentieren

Kommentar eingeben
Name eingeben