- Werbung -
Nuclear Blast

„The only prize that matters, it is monetary…“

Bereits am 13. Dezember 2019 veröffentlichten Insanity ihr mittlerweile viertes Album Moneyfest über Bastardized Recordings. Die fünf Jungs aus Luzern bieten darauf einen wütend nach vorne preschenden Mix aus Hardcore, Punk und Metal, wie er 2019 kaum besser klingen könnte. Und schon beim Blick auf das Cover-Artwork weiß das Album vollends zu überzeugen. Sieht man hier doch einen keuleschwingenden Karl Marx mit Geldscheinen um sich werfen. Kapitalismus-Kritik pur!

Insanity (Photocredit Joel Najer)

Musikalisch geht bei den insgesamt zwölf Songs des Releases ordentlich die Post ab. Ausfälle sucht man hier vergebens, alles greift ineinander und das Soundgewand ist vom ersten bis zum letzten Track stimmig aufgebaut. Was Insanity von den aktuellen Entwicklungen in unserer Gesellschaft halten, wird unumwunden in Textzeilen wie „Work like a slave, for a little fun on the weekend…“ oder „The only price that matters, it is monetary…“ zum Ausdruck gebracht. Hier wird knallhart mit den Missständen unserer Gesellschaft aufgeräumt, die Geldgier der Menschen angeprangert und der Finger ganz tief in die Wunde gelegt.

Alles verpackt in ein Soundgewand, das stets kraftvoll nach vorne geht und die textlich niedergeschriebene Wut und Erzürnung über die gesamten vierzig Minuten des Outputs auch musikalisch zum Ausdruck bringt. Zum Ende des Jahres haben die Schweizer Hardcore-Recken Insanity mit Moneyfest noch einmal ein ordentliches Brett rausgehauen, das garantiert in einigen Jahresrückblicken zu finden sein wird. Verdient haben sie es sich allemal.

- Umfrage -
AWAY FROM LIFE Leserumfrage 2020

Tracklist

  1. How we ride
  2. Business
  3. Seven sins
  4. You will die first
  5. Moneyfest
  6. Save me
  7. Dead presidents
  8. Food comes first
  9. Struggle
  10. These days
  11. Hate everyone
  12. Can’t stop won’t stop
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

- Spotify-Playlist -

Die Spotify-Playlist zu unserem Jahresrückblick: Best-Of Hardcore-Punk 2020:

PLAYLIST FOLGEN »

BEWERTUNG
Bewertung
Vorheriger BeitragDEVIL IN ME meets MADBALL: Neues Video „Warriors“
Nächster BeitragRYKERS mit neuem Video „Sightseeing In The Age Of BBQ“
Mein Name ist Rouven, ich bin 32 Jahre alt und komme aus Bad Berleburg in Nordrhein-Westfalen. Wenn ich nicht gerade auf Konzerten unterwegs bin, trifft man mich wahrscheinlich auf einem Fußballplatz in der Region. Musikalisch liegen bei mir die Wurzeln ganz klar im Punkrock (Pennywise, NOFX, Bad Religion, Millencolin) aber auch Hardcore-Scheiben rotieren bei mir auf dem Plattenteller (Risk it, Champion etc.).

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein