Kann es eine Symbiose zwischen Baseball und Punkrock geben? Hätte man mir diese Frage noch vor ein paar Wochen gestellt, so hätte ich sie garantiert mit einem klaren „Nein“ beantwortet, denn gegensinniger geht es wohl nicht…jetzt denke ich allerdings etwas anders darüber, denn in der Zwischenzeit lernte ich die Isotopes bzw. den Isotopes Punk Rock Baseball Club kennen.

Diese Formation besteht trotz zahlreicher Mitgliederwechsel (man spricht von um die 40) seit dem Jahr 2006 und hat seit ihrer Gründung neben mehreren Singles und EP´s auch ein Album hervorgebracht.
Betrachtet man nun die Zeit des Bestehens und die Veröffentlichungen ist dieses keine große Leistung. Dieses ändert sich jedoch schlagartig, wenn man bedenkt, dass sich alle Lieder dieser Band um ein Thema drehen…ihrer großen Leidenschaft Baseball!

Und so hauen uns die aus Vancouver/Kanada stammenden Jungs auch 2017 wieder Baseballwissen im Ramones-Stil um die Ohren! Zehn Songs voller Melodie, Schnelligkeit und Anekdoten!
So erfuhr ich nun von Personen wie George Brett, der sich in der Lobby des Bellagio´s in Las Vegas in die Hosen gekachelt hat oder auch von Jose Canseco, der sich einen Finger beim Reinigen seiner Pistole abgeschossen hat.

Die Isotopes sind: #13 Evan October – LV #10 Dallas Duststorm – G / BV #99 Vlad Zak – BG #34 Donny Dinger – G / BV #14 Trevor Uppercutz – D #7 Tony Hustle – D #17 Justin Safely – BV #19 Deuce Wild – G #00 Rad Jockstrap – Bat

Ob man dieses nun alles wissen muss?

Nein, aber man sollte dieser Platte dennoch gelauscht haben, denn die zehn Songs feuern ein wirkliches Pop-Punk-Feuerwerk ab. Dieses wird nicht zuletzt dadurch bewiesen, dass die zehn Songs in knapp zwanzig Minuten durchgezogen werden.
So setzen sie fast alle zwei Minuten zum Home-Run an und schmettern den Ball weit über die Balustrade des Stadions!


Interpret: Isototopes
Titel: 1994 World Series Champions
Format: Album
Vinyl, CD, Digital
Erste Vinyl-Auflage lim. Pink
Veröffentlichung: 13.04.17
Label: Destiny Records
Homepage
Facebook
Tracklist:
1. What We Do Ain’t Secret
2. D.O.A.
3. Legend Of George Brett
4. Indian Summer
5. Psycho At The Sandlot
6. Morganna
7. Rule 21
8. Rochelle Rochelle
9. Gold Scorpion Gun
10. Sandlot Party


Live:
13.04.2017 FR / St. Etienne / La Taniere
14.04.2017 IT / Fidenza / Arci Taun
15.04.2017 IT / Montecchio / Circolo La Mesa
16.04.2017 IT / Castelfidardo / On Stage
17.04.2017 IT / Imperia / Arci Camalli
18.04.2017 IT / Piacenza / Danny Says
19.04.2017 IT / Milano / Ligera
20.04.2017 IT / Brescia / Red Dog
21.04.2017 FR / Lyon / Trokson
22.04.2017 DE / Neukirchen / Ant Attack Festival
23.04.2017 DE / Freiburg / Walfisch w/ The Real McKenzies
24.04.2017 DE / Freiburg / Walfisch w/ The Real McKenzies
25.04.2017 DE / Stuttgart / Universum w/ The Real McKenzies
26.04.2017 DE / Essen / Don’t Panic w/ Brutal Youth
27.04.2017 NL / Groningen / Podium de Spieghel

- Werbung -
Demons Run Amok
BEWERTUNG
Gesamteindruck
Vorheriger BeitragIlenkus – Hunger ::: Review (2017)
Nächster BeitragDas TELLS BELLS veröffentlicht Line-Up
Ich beginne mal nicht mit meinem Namen, sondern mit dem was mich ausmacht: Ich bin ein Weltenbürger, welcher es liebt seine Gedanken und Emotionen in guten handgemachten Klängen zu verlieren und genauso wieder herauszubefördern. Oder um es einmal schlicht und einfach mit den Worten eines guten Freundes zu beschreiben: I LIVE ON A BIG ROCK - CALLED PUNK-ROCK

1 Kommentar

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein