Leftöver Crack
- Werbung -
Nuclear Blast

Alec Baillie, der vor allem als Bassist von Leftöver Crack bekannt war, ist am Dienstagmorgen, den 10. November 2020 gestorben. Das gab die US-Punk-Band über ihre soziale Kanäle bekannt.

„It is with a heavy heart we regret to share the passing of our bandmate, bass-player & friend Alec Baillie on Tuesday morning.“

Alec Baillie (ganz links) hat sich wohl das Leben genommen

Alec Baillie gründete in den Neunzigern mit Freunden die Ska-Band Agent 99, bevor er dann mit dem späteren Leftöver Crack-Sänger Scott „Stza“ Sturgeon die kurzzeitig aktiven Bands No Commercial Value und Crack Rock Steady Seven formierte, die dann auch Namensgeber des eigenen Genres um Leftöver Crack und Chocking Victim wurden. Bei beiden Bands stoß Alec dann auch als Bassist hinzu und trug dort maßgeblich zum Songwriting bei.

Das von Leftöver Crack verfasste Statement zum Tod von Alec lässt auf einen Selbstmord schließen:

- Umfrage -
AWAY FROM LIFE Leserumfrage 2020

It is with a heavy heart we regret to share the passing of our bandmate, bass-player & friend Alec Baillie on Tuesday morning. Along with guitarist/vocalist Scott Sturgeon, Alec was a co-founding member of the bands No Commercial Value, and the Crack Rock Steady Seven. Most notably are his contributions to the bands Choking Victim & Leftover Crack, co-writer of many songs such as: „5-Finger Discount“, „Fuck America“, “Operation MOVE”, “Nazi White Trash” & “Life is Pain”. His work over the course of time enabled him to travel the world, along with band mates Brad Logan, Don Morris, Ezra Kire & Al Rosenberg. He was a brother to us and endeared himself to those that he worked and toured with over the past 25 years. This loss cuts so deep that we are left in a state of shock & confusion as to how to proceed forward. In these hardest of times, it is easy to lose sight of the goodness in people & the world, & too easy to fall prey to depression & the pitfalls that can join it. We ask for people to please keep his family and friends in your hearts right now, and allow us & each other the kindness & space to process this painful loss. And most of all, please keep yourselves & each other safe & try to be sensitive to those that might be having a harder time than most during this dark winter. Don’t be afraid to reach out to others. There are always people that need to help others in order to value themselves. Alec surely was one of them.

Please use these resources, or feel free to post additional resources (national or local) in the comments to help keep our community safe:

Suicide Hotline (call or text): 800-273-8255

SAMHSA (Substance Abuse & Mental Health Services Administration): 800-622-4357

With Love, Leftover Crack

Unser herzlichstes Beileid an Hinterbliebene, Familienangehörige und enge Freunde! Mögest du in Frieden ruhen.

R.I.P. Alec Baillie!

- Spotify-Playlist -

Die Spotify-Playlist zu unserem Jahresrückblick: Best-Of Hardcore-Punk 2020:

PLAYLIST FOLGEN »

Vorheriger BeitragOpen Air Gränichen kündigt Benefiz-Fest für März an
Nächster BeitragRe-Release des SKINDRED Klassikers „Roots Rock Riot“
2015 als Solo-Projekt gestartet, ist AWAY FROM LIFE heute ein Team aus knapp 20 Freunden, die unterschiedlicher kaum sein könnten, jedoch durch mindestens diese eine Sache vereint sind: Der Leidenschaft für Hardcore-Punk. Diese Subkultur ist für uns kein Trend, sondern eine tiefverwurzelte Lebenseinstellung, etwas, das uns seit Jahren immer und überall begleitet. Hardcore-Punk bedeutet für uns, sich selbst zu entfalten. Dabei ist D.I.Y. für uns nicht nur eine Phrase: Wir probieren Sachen aus, lernen neues dazu und entwickeln uns weiter. Von der Szene für die Szene. Gerade deshalb hat es für uns oberste Prämisse, Personen aus dieser Subkultur zu supporten, die denken wie wir. Sei es Veranstalter, Labels oder Bands, unabhängig ihres Bekanntheitsgrad. Egal ob Hardcore-Kid, Punk, Skinhead oder sonst wer. Wir sind Individuen, einer großen Unity, die völlig zeitlos und ortsunabhängig existiert. AWAY FROM LIFE ist für uns ein Instrument diese Werte zu manifestieren und unser Verständnis für Hardcore-Punk auszuleben. Angefangen als reines Magazin, haben wir über die Jahre unser eigenes Festival, das Stäbruch, etabliert oder jüngst mit Streets auch eine Szeneplattform ins Leben gerufen, die für uns alle genutzt werden kann – genutzt für eine Sache, die uns verdammt wichtig ist: Hardcore-Punk!

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein