- Werbung -
Dead Serious Recordings

Ötzi stammen aus Oakland, Kalifornien (und nicht aus Südtirol, wie man vielleicht annehmen könnte). Die Band ist ein Trio bestehend aus Sängerin & Bassistin Akiko Sampson, Sängerin und Schlagzeugerin Gina Marie und K. Dylan Edrich an der Gitarre. Das Trio spielt nach eigenen Angaben Dark Post Punk, Verbindungen zur Batcave-Szene sind kein Zufall. Erst im September 2018 entstand ihr Debütalbum Ghosts, das den Toten des Lagerhausbrand in Oakland gewidmet ist. Das Lagerhaus diente als Auftrittsort für zahlreiche Künstler aus dem Umfeld der Band.

Part Time Punks wurde im September 2018 aufgenommen, kurz nach einer 14 Städte umfassenden Europatournee.  Der Name basiert auf der Radioshow von KXLU, die der von John Peel nachempfunden wurde. Neben einer brandneuen Single namens Ballad of Oiwa befinden sich mit Charms, Winter und Drought  drei Songs vom Debütalbum auf der EP, die jedoch in anderen Versionen aufgenommen wurden.

- Werbung -
Stäbruch Festival

Musikalisch erinnert das Ganze an frühe Post-Punk-Bands wie Siouxsie and the Banshees, The Cure, Xmal Deutschland und Poison Girls. Ab und an musste ich auch an Joy Division denken. So kurz nach dem Debütalbum verstehe ich zwar nicht, warum nur ein neuer Song als Kaufanreiz dienen soll. Aber man muss auch sagen, dass die neuen Versionen sehr viel kälter und düsterer sind, als die Originalversionen. Zudem habe ich die Band auch erst durch diese EP entdeckt und mich gleich in den düsteren Sound verliebt. So verkehrt kann die Band also nicht liegen.

Die EP erscheint am 28. Februar 2019 über Psychic Eye und Near Dark. Ein zweites Album ist für Ende 2019 angekündigt. Unten folgt noch der Link zur Pre-Order über Bandcamp.

1. Ballad of Oiwa
2. Charms
3. Drought
4. Winter

- Werbung -
BEWERTUNG
Bewertung
Vorheriger BeitragNH3 – zweite Single-Auskopplung „Utopia“ feat. Deme (Talco)
Nächster BeitragNH3 – Superhero ::: Review (2019)
Gripweed ist Wikipedianer mit Leib und Seele und das, was man gemeinhin als Musiknerd bezeichnet. Musikalisch ist er in vielen Genres beheimatet, wobei er das Exotische und Unbekannte den Stars und Sternchen vorzieht. Eine Weile bloggte er auch auf blogspot.de und war Schreiberling des leider eingestellten saarländischen Webzines Iamhavoc (Archivversion: http://archive.iamhavoc.de/), veröffentlicht seine Beiträge aber jetzt hier.

2 Kommentare

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein