Wer heutzutage Kohle scheffeln will und nebenbei auch mal sein Gewissen runtergespühlt hat, macht in diesen Jahren wohl am besten eine sogenannte Abmahnkanzlei auf.

Denn diese haben wohl genug zu tun – ein jeder kennt bestimmt jemanden in seinem näheren Umfeld, der schon einmal von einer solchen einen Brief bekommen hat und so ist es nun auch dem wohl dienstältesten Online-Musikmagazin in Deutschland widerfahren.

- Werbung -
Stäbruch Festival

So bekam die Redaktion von Whiskey-Soda jüngst einen Brief einer berüchtigten Abmahnkanzlei mit dem Vorwurf im Jahre 2004 ein nicht freigegebenes Foto, eines bekannten Konzertfotografen, genutzt zu haben und da es leider aus dem Jahre 2004 keinerlei Aufzeichnungen mehr, von Seiten des Magazins, gab, wurde dieses nun zu einer Geldstrafe in Höhe von 3.000€ verdonnert.
Somit steht das Magazin quasi vor dem Aus, denn als nicht-kommerzielles Magazin kann man eine solche Summe nicht abfangen. Um dieses evtl. noch zu verhindern wurde nun eine Crowdfunding-Kampagne eröffnet und wir hoffen, dass genug Geld zusammen kommt, dass die Betreiber whiskey-soda.de weiterführen können und wir hoffen selbstredend auch, dass diese Abmahnwellen langsam mal ein Ende haben!

Die Kampagne findet ihr HIER!

- Werbung -
Demons Run Amok

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein