Home Punk Akustik-Punk Schreng Schre...

Schreng Schreng & La La – Alles muss brennen ::: Review (2019)

0
- Werbung -
Optimist

Schreng Schreng & La La sind zurück. Kenner wissen, das sich dahinter Jörkk Mechenbier (Love A) und sein „Anwalt“ Lasse Paulus (vom Online-Magazin Crazewire, wohl eine Hommage an Fear & Loathing) verbergen. Die beiden haben eine neue 7“-EP namens Alles muss brennen aufgenommen. Drei Songs auf weißem Vinyl, veröffentlicht über Rookie Records.

Track 1 Mit dem Rücken zur Nacht ist eine Coverversion der Band Trashboy. Die EP ist Gunnar gewidmet, ebenjenem Sänger der Akustikband. Die beiden haben auch zusammen bei Cüntsler gespielt, von denen die Originalversioon vom Pascow-Klassiker Spraypaint the Walls stammt. Gunnar wählte 2010 den Freitod. Dementsprechend findet sich im Inlay auch ein paar Worte zu Suizid und das man sich doch bitte helfen lassen sollte. Das Lied selbst ist eine Ballade, die sich mit dem Morgen oder besser Nachmittag nach einem durchzechten Wochenende befasst. Ein bisschen melancholisch, erinnert etwas an Sunday Morning Coming Down.

Track 2 Bremse würde ich als typischen Schreng Schreng & La La-Song bezeichnen. Naja, was heißt bei diesem Projekt schon typisch. Etwas schneller, hätte auch gut aufs letzte Love-A-Album gepasst. Sehr schöner Song.

Track 3 Arschloch Glück kommt mit Beats und elektronischen Spielereien. Eine etwas andere Richtung, aber durchaus unterhaltsam.

- Werbung -
Ninetynine

Produziert hat der ehemalige Jupiter Jones-Gitarrist Sascha Eigner, das Artwork stammt von Alexander Gräbeldinger, Trashboy-Musiker Sebastian setzte sich an Orgel und Klavier.

Insgesamt eine gewohnt starke Veröffentlichung aus dem Hause Mechenbier. Mehr davon…

1. Mit dem Rücken zur Nacht
2. Brems mich
3. Arschloch Glück

- Werbung -
Demons Run Amok

Beitrag kommentieren

Kommentar eingeben
Name eingeben