- Werbung -
Nuclear Blast

Am 23. Februar 2018 erschien das neue TalcoAlbum And the Winner Isn’t auf Long Beach Records Europe (Vertrieb Broken Silence) Das Album ist auf CD, Vinyl, Download und per Stream erhältlich. Die Deluxe-Version enthält neben den spanischsprachigen Versionen der Titel La Torre und La Danza Dell’Autunno Rosa und der englischen Version von La Mia Citta’ zudem die deutsche Version des Songs St. Pauli als Bonus-CD. Auf Vinyl erscheint eine durchsichtige Deluxe-Version mit einer zusätzlichen 7-Inch und gewebtem Patch. So viel mal zum offiziellen Teil des Reviews.

Ich denke, Talco muss man niemandem mehr vorstellen. Die Band ist DIE Ska-Punk-Institution aus Italien und insbesondere bei den Club- und Juzshows quasi die italienische Liveband, die man gesehen haben sollte (sorry, Los Fastidios, sorry Klasse Kriminale). Das neue Album erfüllt dementsprechend auch wieder alle Erwartungen. Tanzbar und Gesellschaftskritik, „If I can’t dance to it, it’s not my revolution„, Emma Goldman zugschrieben, passt hier, wie die Faust aufs faschistische Auge (oder Nasenbein). Der Inhalt der Texte ist mir leider fremd, italienisch kann ich nicht und das durchaus interessant zu lesende Interview im Ox abzutippen, da fehlt mir die Lust zu. Aber Vibes kann ich spüren, und die sind hier klar erkennbar. Kämpferisch geht das Album nach vorne, sehr fröhlich, immer tanzbar und nach vorne peitschend. So wie Ska-Punk sein sollte.

Das Album ist zu keiner Sekunde langweilig und präsentiert die Band in bester Spiellaune. Für die politisch interessierten Menschen dürften die Texte auch im Booklet in Übersetzung angeboten werden. Herausstechen tut die Muhammad-Ali-Hommage Bomaye (da braucht man auch keinen Übersetzer für), der auch ein gewisses Seefahrer-Feeling hat, der Albumrausschmeißer Silent Avenue sowie La Verita.

Gier die beiden Videoauskopplungen:

Und die Tracklist
1. Al Parto Sfigurato Della Superiorita
2. Onda Immobile
3. Senor Hood
4 . Bomaye
5. Reclame
6. Lunga La Macabra Stanza
7. And The Winner Isn’t
8. La Verita
9. Intervallo
10. Domingo Road
11. Avatar
12. Matematica Idea
13. Silent Avenue (Nella Strada II)
Bonus-EP
1. La Torre
2. La Danza Dell’Autunno Rosa (Spanish Versions)
3. La Mia Citta‘ (English Version)
4. St. Pauli (German Version)

Und zu guter letzt die Tourdaten

Die AND THE WINNER ISN’T – Tour 2018

09.03.18 – München, Backstage
10.03.18 – Berlin, Astra
16.03.18 – Stuttgart, LKA Longhorn
17.03.18 – Köln, Live Music Hall
23.03.18 – Hamburg, Fabrik

BEWERTUNG
Bewertung
Vorheriger BeitragSVETLANAS auf Tour mit CHRISTMAS und TONY GORILLA
Nächster BeitragHC History mit Viktor Svensson von Negative Self – Wie alles begann #30
Gripweed ist Wikipedianer mit Leib und Seele und das, was man gemeinhin als Musiknerd bezeichnet. Musikalisch ist er in vielen Genres beheimatet, wobei er das Exotische und Unbekannte den Stars und Sternchen vorzieht. Eine Weile bloggte er auch auf blogspot.de und war Schreiberling des leider eingestellten saarländischen Webzines Iamhavoc. nach dessen Einstellung wechselte er mit Max zu AWAY FROM LIFE.

2 Kommentare

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein