Teilen
- Werbung -
Christmas

The Hellfreaks, Ungarns Horrorpunk / Psychobilly Band Nummer 1, melden sich nach knapp zwei Jahren mit einem neuen Album zurück. Dieses erschien via Wolverine Records unter dem Titel Astoria und ist der Nachfolger ihres im Jahr 2012 erscheinenden Albums Circus Of Shame.

Review zu Astoria von The Hellfreaks

Auch wenn sich das Band Line-Up auf Astoria zum großen Teil geändert hat, bekommen die Hörer auf den insgesamt 11 Songs, genau das geboten, dass man von The Hellfreaks erwartet: Eine coole Mischung aus gut vorgetragenen Horrorpunk und Psychobilly. Dabei schafft es die Band eine gute Balance aus Punk-Rock und Rock zu finden. Hinzu kommt die großartige Stimme von Frontfrau Shakey Sue, welche das Album und die Band noch einmal um ein Vielfaches aufwertet und ihren ganz eigenen Stempel aufdrückt. Hier und da erinnert Astoria dabei immer wieder an The Distillers.

Sehr gelungenes Album, dass eine Vielzahl von verschiedenen Genre Liebhabern (Punk, Psychobilly, Rock, Metal) ansprechen wird! Das Coverartwork hat dagegen noch Luft nach oben. Demnächst findet ihr ein Interview mit Sängerin Shakey Sue auf AWAY FROM LIFE. Klickt vorbei!

Demons Run Amok - Fest
BEWERTUNG
Bewertung
66 %
Teilen
Vorheriger BeitragBarb Wire Dolls – Desperate ::: Review (2016)
Nächster BeitragBuzzkill 45 Series: The Terrorsurfs ::: Review (2016)
Mein Name ist Simon und ich habe AWAY FROM LIFE Anfang 2015 ins Leben gerufen. Ich lebe und liebe Hardcore & Punk-Rock seit meinem 13ten Lebensjahr und bin seitdem stetig auf der Suche nach neuen Bands. In meiner Freizeit besuche ich möglichst viele Shows, versuche mich durch verschiedene Sportarten fit zu halten, liebe gutes Essen und unternehme möglichst viel mit meinen Freunden und meiner Familie. Bei Fragen, Anregungen und Verbesserungsvorschläge, könnt ihr euch gerne an mich wenden. DIY OR DIE!

Teile deine Meinung mit und schreibe einen Kommentar

Kommentar eingeben
Name eingeben