Warish ist ein Trio aus Südkalifornien, das sich 2018 gegründet hat. Knapp ein Jahr später, am 01. Februar 2019, erschien ihre selbstbetitelte Debüt-EP über Riding Easy Records. Die EP Warish enthält fünf Songs und hat eine Spielzeit von 11 Minuten.

In einer Beschreibung stand, dass Warish nach einer Mischung aus Nirvana und Misfits klingen, ich würde eher sagen es hört sich wie Ministry in langsam abgespielt an. Die Gitarrenparts sind einfach, aber dafür heavy und düster gehalten. Die Rhythmusgruppe treibt unterdessen Schlag um Schlag nach vorne. Der Gesang, der fett mit Effekten überlagert ist, könnte sich auch gut anhören, verschwindet aber leider irgendwie im Hintergrund. Warish hätten den Gesang ruhig etwas lauter über die Musik legen können, anstatt ihn dahinter zu verstecken, denn so ist er leider nahezu unverständlich. Schade.

Ich mag diesen leicht düsteren Sound sehr gerne, vor allem die Songs Bones und Voices gefallen mir ganz gut. Wie geschrieben, würden sie mir mit besser hörbarem Gesang noch viel mehr gefallen.

- Werbung -
Stäbruch Festival

Tracklist:

  1. Bones
  2. Voices
  3. Fight
  4. Human
  5. Shivers
- Werbung -
Demons Run Amok
BEWERTUNG
Rating
Vorheriger BeitragBilder: Parkway Drive, Killswitch Engage, Thy Art Is Murder in Frankfurt & Köln
Nächster BeitragWIZO am 9. Januar 2019 in der Garage Saarbrücken
Moin! Ich bin Sven aus der Nähe von Hamburg, 72er Jahrgang und seit über 20 Jahren glücklich verheiratet. Ich bin seit Sommer 2018 bei AWAY FROM LIFE und mache hauptsächlich Konzertfotos, Reviews und Interviews. Wenn ich nicht meinem „normalen“ Job nachgehe oder für AWAY FROM LIFE schreibe, könnt ihr mich entweder im Stadion beim FC. St. Pauli, auf Konzerten, beim Fotografieren oder beim Sport treffen. Bei letzterem schlägt mein Herz für‘s Boxen und Kraftsport, mittlerweile laufe ich aber auch einige Kilometer in der Woche. Ich liebe NYHC, bin aber auch für viele andere Genre offen, die zu unserer Szene gehören oder zumindest daran angrenzen. Meine All-Time Lieblingsbands sind Sick Of It All, Misfits, Ramones, Agnostic Front, und Slipknot. Hardcore lives!

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein