Teilen
- Werbung -

Wir hatten die Möglichkeit im Vorfeld ihres 20. Geburtstags mit Pestpocken-Sänger und Gründungsmitglied Danny zu sprechen! Alle heißen News zum Geschehen um die Band, die heutige Punk-Szene und den bevorstehenden Wahlen könnt ihr im Folgenden nachlesen:

Meiner Ansicht nach, hat sich bei der Jugend ein ziemliches Vakuum etabliert. Man kann nur hoffen, dass dieser furchtbare Trend, Langweile und Durchschnitt abzufeiern, irgendwann wieder abebbt und die Kids wieder Bock haben, sich selbst zu verwirklichen

AFL: Wie setzt sich PESTPOCKEN aktuell zusammen? In den vergangen Jahren gab es ja doch den ein oder anderen Wechsel.

Tatsächlich wurden wir nach dem letzten Album einmal quasi runderneuert. Andrea und ich haben immer noch keine vernünftigen Hobbys gefunden und sind von Beginn an dabei. Direkt nach dem „No Love For A Nation“-Album 2012 ist Eddy (stolzer Papa von unserem Festival-Model) am Bass, kurz darauf Tom (der besagtes Album aufgenommen hatte) an der Gitarre & zu guter Letzt Tille (der zudem zusammen mit Eddy bei Mirror Monkeys spielt) in die Band eingestiegen.

AFL: Bedeutet 20 Jahre Pestpocken auch 20 Jahre Bürgerschreck? Ihr seid ja alle keine rotzige 16 mehr. Inwiefern haben sich die Pestpocken im Laufe der Jahre verändert (oder auch nicht)?

- Werbung -

Genau genommen wird der kleine Bürgerschreck erst 15, da er etwas später als die Band zur Welt kam. 😉 Inwiefern sich Pestpocken verändert haben ist recht schwierig zu beantworten, da es zwischenzeitlich den ein oder anderen Wechsel in der Band gab. So waren es auch unterschiedlich Protagonisten, welche die Band in der jeweiligen Zeit geprägt haben. Ich persönlich kann sagen, dass mir das Ganze immer noch genauso viel Spaß wie am Anfang macht. Es ist allerdings schwieriger geworden Termine zu finden, da wir mittlerweile alle mehr zu tun haben als bis mittags in der Schule zu sitzen und danach Dosen zu stechen.

Meiner Ansicht nach haben sich die Prioritäten etwas verändert, die Band an sich aber nicht grundlegend. Dass wir manche Sachen und Themen heute etwas anders anpacken als vor 15-20 Jahren ist natürlich auch klar…

AFL: Euer letztes Album „No Love For A Nation“ liegt mittlerweile, wie du schon kurz erwähnt hast, auch schon fünf Jahre zurück. Ist pünktlich zum 20-jährigen Jubiläum auch ein neues Release geplant?

Darf man sowas zugeben, wenn es nicht funktioniert hat, haha? Ja, angedacht war das tatsächlich, aber wir haben, wie erwähnt, nicht genügend Termine gefunden, um uns so reinzuhängen wie es nötig gewesen wäre. Die ebenfalls schon erwähnten Wechsel haben uns zudem viel Zeit geraubt. Seit ca. 2 Jahren spielen wir jetzt in dieser Besetzung und haben uns im letzten Halbjahr darauf konzentriert neue Songs zu schreiben. Ziel ist es im nächsten Jahr eine neue Platte zu veröffentlichen und zum 25-jährigen Jubiläum wieder im Takt zu sein!

AFL: Na das klingt doch nach guten Neuigkeiten! Aber wie ist das eigentlich als Punk-Band im Jahre 2017? Die ganze große „Blütezeit“ des Streetpunks, die Mitte der 2000er vor allem durch Bands wie THE CASUALTIES, THE VIRUS oder THE UNSEEN in Europa stark aufgekommen ist, ist in den vergangenen Jahren ein wenig verflogen. Wie stehst du zu der Aussage?

Tatsächlich haben Punx das Straßenbild schon mehr geprägt als es aktuell der Fall ist. Zudem hat sich meiner Ansicht nach ein ziemliches Vakuum im jugendlichen Alter etabliert. Die Tage in der Punk eine Jugend-Subkultur war, scheinen gezählt zu sein. Man kann nur hoffen, dass dieser furchtbare Trend, Langweile und Durchschnitt abzufeiern, irgendwann wieder abebbt und die Kids wieder Bock haben, sich selbst zu verwirklichen – in welcher Form auch immer.

Ob Punk von diesem Umdenken profitieren würde, kann ich nicht beurteilen, da es nicht mehr wirklich möglich ist Leute durch sein Aussehen zu provozieren, was ja durchaus eine wichtige Komponente im Punk-Rock war bzw. ist. Vielleicht müssen die Clubs in denen Punk-Konzerte stattfinden einfach für eine bessere Beleuchtung sorgen, damit die Instagram-Bilder eine bessere Qualität bekommen – und schon sind die Läden wieder voll, haha!

AFL: Vielleicht sollte man das mal probieren, ja! Aber zu den Pestpocken gehört ja auch das eigene Label. Wie steht es um Maniac Attack Records? Sind in der nächsten Zeit ein paar neue Veröffentlichungen geplant?

Es ist nicht so, dass wir auf der Suche nach neuen Bands sind und eine gewissen Anzahl von Veröffentlichungen im Jahr anstreben, das entwickelt sich sich ganz von alleine. Dieses Jahr läuft es ziemlich rund, wir haben einige neue Connections geschlossen und mit KEVIN PASCAL, ZEX & FRONTEX bisher drei Platten veröffentlicht. Die Debut-12“ von DEEP SHINING HIGH befindet sich gerade im Presswerk und wird vermutlich Anfang Dezember das Licht der Welt erblicken. An 2-3 anderen Kisten sind wir gerade dran. Es wäre auch durchaus mehr möglich gewesen und wir haben wirklich guten Bands absagen müssen. Es muss einfach gewährleistet sein dass wir uns vernünftig um die jeweiligen Bands & deren Plattenvertrieb kümmern können, sonst hat niemand was davon. Zudem hat das Festival zum 20-jährigen Pestpocken-Bestehen ziemlich viel Zeit in Anspruch genommen. Alles in Allem würde ich sagen um Maniac Attack steht es gerade ganz gut.

AFL: Das ist sehr schön zu hören! Doch nun mal was anderes – Die Bundestagswahlen stehen vor der Tür. Man hört immer wieder von Leuten sagen, dass es ganz egal sei, was man wähle, denn am Ende kommt eh nichts raus. Eure Meinung zu solchen Aussagen?

Innerhalb der Band haben wir die aktuelle Wahl bisher kaum thematisiert – da sind sie wieder, die wenigen Termine. Ich für meinen Teil halte nicht viel von dem ganzen Wahlzirkus des Parlamentarismus und gehe was das Ergebnis betrifft vom Schlimmsten aus. Eigentlich ist das sogar eine Zeit in der man sich sich seiner Ohnmacht so richtig bewusst wird.
Ein großer Teil der Leute, die kenne werden vermutlich Die Partei wählen. Ich persönlich fand deren Wahlkampf auch sehr provokant, unterhaltsam und könnte mir vorstellen sie unter anderen Umständen zu wählen. Es kommt für mich allerdings nicht in Frage, in dem Jahr in dem mit der AfD nach über 70 Jahren wieder eine faschistische Partei (vielleicht sogar als dritt stärkste Kraft) in das Parlament einzieht, für eine Spaßpartei zu stimmen. Womit ich mich quasi geoutet habe, dass ich zur Wahl gehen werde…wohl wissend, dass sich nichts grundlegendes ändert. 😉 Doch wenn die AfD noch mehr Zugang zu staatlichen Macht- und Verwaltungsstrukturen gewinnt, wird sie die schleichende Faschisierung bzw. den Rechtsruck der aktuellen Regierung noch massiver vorantreiben.

Um die ursprüngliche Frage noch mal aufzugreifen: Ganz unrecht haben die Leute, die das sagen nicht: Wahlen und Regierungswechsel innerhalb eines kapitalistischen Systems ändern wenig bis gar nix. Dabei geht es lediglich darum wer das Personal stellt, um den Kapitalismus zu verwalten.
Politisches Engagement ist natürlich richtig und wichtig und es sollte meiner Ansicht nach genutzt werden um eine Gegenmacht aufzubauen und zu etablieren. Gerade der G20 hat deutlich gezeigt, dass es, z.B. in der Pressearbeit, noch einiges zu verbessern gibt. Darauf zu hoffen, dass irgendjemand unsere Positionen für voll nimmt und sie in der Presse für uns vertritt ist kein wirkliches Konzept.

Veränderungen im positiven Sinne muss man erkämpfen, das funktioniert leider nicht mit einem Kreuz bei der Wahl! 😉
Wenn man mal nach Rojava in Kurdistan guckt, sieht man wie Politik auch (und sogar unter den extremsten Umständen) funktionieren kann.

Auch wenn solche Bilder in Deutschland derzeit undenkbar sind, würde ich das Interview gerne mit dem Motto unseres Festivals schließen: ANOTHER WORLD IS POSSIBLE!

Danke Danny, dass du dir die Zeit genommen hast, um uns ein paar Fragen zu beantworten!

Wer sich ein Wahnsinns Line-up in Sachen Punkrock nicht entgehen lassen, sollte sich am 29. und 30. September auf den Weg nach Gießen machen!

Demons Run Amok - Fest

Teile deine Meinung mit und schreibe einen Kommentar

Kommentar eingeben
Name eingeben