- Werbung -
CoreTex

Absturzgefährdet ist eine Deutschpunkband aus Schweinfurt und hat nach einigen Bandwechseln ihre Traumbesetzung gefunden. Dabei starten Frontfrau Tomo (Gesang/Bass), Gismo (Gitarre), Fred (Gitarre) und Jascha (Drums) gerade richtig durch und spielen regelmäßig Shows in den Bundesländern D-Lands. Durch ihre sympathische, liebevolle Art kann man Absturzgefährdet nur mögen und auch ihr Demo von 2014 verhalf der Band zu einer stetig anwachsenden Fangemeinde. Diese erwartet nun sehnsüchtig neue Songs und eine neue CD. Lest hier mehr.

Interview mit ABSTURZGEFÄHRDET

ABSTURZGEFÄHRDETAFL: Hi Cuties. Für alle die euch tatsächlich noch nicht kennen sollten stellt Absturzgefährdet noch einmal vor.

Hi, selber Cutie! Also, anscheinend sind wir Absturzgefährdet. Wir machen female fronted Punk, oder für die Extremisten unter euch: Deutschpoppunk mit Frauenfront. Sind relativ standardmäßig besetzt ohne Besonderheiten und machen relativ einfache Musik, die trotz alledem schwer mit etwas anderem zu vergleichen ist. Wir singen über das, was uns bewegt, das kann mal der Alkohol oder die Liebe sein, oder seriöse Themen wie Krieg, Patriotismus und dumme Gesellschaftstrends.

- Werbung -
 

AFL: Seit eurer Bandgründung 2012 ist bei euch doch recht viel passiert. Wie würdet ihr eure Entwicklung seitdem sehen?

Nicht nur, dass wir einige Wechsel in der Besetzung hatten (Anfangs hatten wir beispielsweise einen Sänger und keine Sängerin), auch musikalisch hat sich wirklich eine Menge getan. Wir sind jetzt an einen Punkt gelangt, an dem wir wissen, welche Musik wir machen wollen und wie das funktioniert, das mussten wir uns anfangs ja sozusagen auch erst beibringen. So ist unsere Musik natürlich vielfältiger und abwechslungsreicher geworden. Textlich greifen wir immer mehr ernstere Themen & Gedanken auf und liegen somit nicht mehr nur im Funpunk-Bereich. Und in den wenigen Jahren haben wir glücklicherweise schon viele gute Beziehungen zu anderen tollen Bands aufgebaut, was natürlich immer ein Vorteil ist. Insgesamt sind wir irgendwie erwachsener geworden. Zumindest, was die Musik betrifft. Ansonsten sind wir trotzdem gerne ganz oft kindisch.

Absturzgefährdet2AFL: Wie würdet ihr Absturzgefährdet in 3 Worten beschreiben und wieso?

Bärte, Bier, Spaß. Weil das eben die 3 Dinge sind, die uns konsequent in jedem Moment unseres Zusammenseins begleiten.

AFL: Ihr plant ja nach eurer letztjährigen Demo-CD ein neues Release. Drei Songs davon habt ihr ja vor kurzem auf eure Bandcamp-Seite online gestellt. Für die Songs gab es ja ordentlich positive Rückmeldung. Wie zufrieden seit ihr selbst mit den Aufnahmen und wie unterscheiden sich die Songs von eurer Demo CD?

Wir sind eigentlich sehr zufrieden mit den 3 neuesten Songs und in die Richtung wird es wahrscheinlich auch weitergehen. Im Gegensatz zu unseren alten Songs hört man da ja sofort die Unterschiede, sowohl musikalisch, als auch textlich. Wie ich schon oben sagte, sind wir erfahrener geworden und diese Entwicklung macht sich nun bei jedem neuen Song von uns bemerkbar. Alleine durch den Wechsel am Schlagzeug machen wir sozusagen gleich ne ganz andere Musik. Außerdem hatten wir den besten und geduldigsten Aufnahmeleiter der Welt! Danke Schobi!

AFL: Wann kann den mit einen Release gerechnet werden und wie viele Songs werden auf der CD erhalten sein?
Also wird es eher eine Single, oder sogar ein ganzes Album?

Es soll irgendwann auf jeden Fall ein neues, komplettes Album geben. Wie das aussieht und wann das erscheint, wissen wir selbst noch nicht. Wir wollen dafür einige neue Songs schreiben und sind am Überlegen, ob wir auch ein paar unserer alten Songs neu aufnehmen und mit drauf packen. Zumindest kann man schonmal sagen: Es wird ein volles und abwechslungsreiches Album… irgendwann!

AFL: Habt ihr vor das Ganze in Zusammenarbeit mit einen Label zu veröffentlichen, oder ganz im DIY-Stil?

Bei den ganzen letzten Aufnahmen lief das Ganze ja schon im „DIY-Stil“. Das hat uns aber auch nichts ausgemacht, sowas machen wir gerne. Bis jetzt arbeiten wir noch nicht mit einem Label zusammen, aber wer weiß, wenn sich etwas ergibt, ob sich das ändert. Kommt natürlich auf das Label drauf an und da müssten wir uns alle wahrscheinlich erst einmal in einer hochgeheimen Krisensitzung mit neutralem Schiedsrichter besprechen.

AFL: Was sind eigentlich eure musikalische Vorbilder und wo holt ihr eure Inspiration zusammen Musik zu machen?

Musikalische Vorbilder gibt es viele und viele unterschiedliche. Da ich (Tomo) ja die Texte und die grobe Melodie für die Songs schreibe, würde ich sagen, „unsere“ Inspiration liegt vorwiegend im Deutschpunk-Bereich, um genauer zu sein kommt sie von Bands wie Alarmsignal, Kotzreiz aber auch The Distillers, Rancid. Da wir aber alle vielfältige Musik hören von Punk bis Grunge bis Hardcore und einfach nur Zeugs, was uns gefällt, wollen wir natürlich auch immer das einbringen, was uns gerade einfällt.

AFL: Wie kommt ihr eigentlich zu euren Auftritten? Werdet ihr da angefragt, oder organisiert ihr euch eure Shows selbst?

Einerseits organisieren wir ab und zu mal etwas eigenes, was aber eher seltener der Fall ist und wenn, dann eben in unmittelbarer Nähe, z.B. Stattbahnhof. Etwas häufiger werden wir angefragt, entweder von unbekannten Leuten, die uns von irgendwoher irgendwie kennen oder von befreundeten Bands, die gerne was mit uns machen wollen. Am meisten aber fragen wir andere an, d.h. Ich schaue mich im ganzen Internet um, wer wann wo spielt und frage überall nach Support an, schicke Songs und Bewerbungen, meistens kommt leider nicht viel Rückmeldung, aber manchmal eben schon. Unsere Auftritte sind also schon mit etwas Arbeit verbunden. Dank Facebook ist ja heutzutage ne gute Kommunikation möglich. Der wahrscheinlich einzige Vorteil.

AFL: Was ist denn für euch das Schöne am live spielen? Für eine Deutschpunkband sicher das Freibier was es für die Bands gibt oder?

Das Freibier? Geil! Der wohl schönste Nebeneffekt. Aber das Allerschönste ist es, auf der Bühne Spaß zu haben und den auch zu übermitteln, die Leute tanzen zu sehen und viele, viele neue oder bekannte Gesichter zu treffen. Nicht zu vergessen die Location plus Veranstalter kennenzulernen, sich gut zu unterhalten und das mega gute Essen, was es manchmal gibt, sich den ganzen Abend reinzuschlemmen!

AFL: Was sind eure derzeitigen Lieblingsbands und was waren eure Platten aus den Jahr 2014?

Neben AlarmsignalsAlles ist vergänglich“ war wahrscheinlich jede Platte von Kotzreiz unsere Platte 2014. Denn die wurden und werden immer noch auf jeder Autofahrt zu ne Gig und nach Hause rauf und runter gehört.

AFL: Hier mal 5 Schlagwörter. Was kommt euch dazu als erstes in den Gedanke?

Disco: Kacka!
Frei-Wild: Oberkacka!
Pfeffi: Her mit!
Bärte: Geil!
Je suis Charlie: Nous sommes Absturzgefährdet <3

AFL: Was macht ihr sonst so in euren schönen Leben außer mit Absturzgefährdet Musikgeschichte schreiben?

Unser Jascha schreibt mit seiner anderen Band Avalanche Ahead seine X-te Musikgeschichte, Freddy geht arbeiten, Gismo geht arbeiten, Tomo geht ab und zu arbeiten und ist Katzenmama.

AFL: Wann kann man euch das nächste Mal live sehen und wo seht ihr euch in 10 Jahren?

Also *räusper*! : 21.03. spielen wir in Ellwangen, 28.03. in Berliiin! Erwähnenswert sind noch Daten wie 17.04. in Dresden (Alarmsignal-Release) und 18.04. Zittau. Alle weiteren Daten gibt’s natürlich auf unserer Facebook-Seite (ein weiterer Vorteil von Facebook). In 10 Jahren würden wir uns am liebsten immer noch auf der Bühne sehen. Aber bis dahin ist es noch lange und wie wir es ja schon gewohnt sind, verändert sich bei uns ständig irgendwas. Lassen wir uns mal selber überraschen, was in 10 Jahren alles geschieht.

AFL: Abschlusswort und Grüße? Habt ihr der Welt sonst noch was zu sagen?

Abschlusswort….. Hmm… Dadidau? Und falls wir der Welt noch etwas zu sagen haben, was uns jetzt nicht einfällt, werden wir es eben nachträglich auf Facebook posten!

AFL: Ein weiterer Vorteil von Facebook. Das war ein Interview über die Vorteile von Social-Media. Danke fürs Zeit nehmen!

- Werbung -
Demons Run Amok
Vorheriger BeitragBUMS – Artikel 5 ::: Review (2014)
Nächster BeitragRotting Out – Reckoning ::: Review (2015)
Mein Name ist Simon und ich habe AWAY FROM LIFE Anfang 2015 ins Leben gerufen. Mit 13 Jahren steckte mir ein damaliger Klassenkollege eine selbst zusammengestellte CD zu, seitdem bin ich dem Hardcore-Punk verfallen. In meiner Freizeit versuche ich möglichst viele Shows zu besuchen, singe selbst in einer Band namens Thin Ice, spiele Fußball und unternehme möglichst viel mit meinen Freunden und meiner Familie.

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein