- Werbung -
Dead Serious Recordings

Cyanide Pills wird am 10. März ihr bereits drittes Album auf Damaged Goods Records veröffentlichen, dass auf den Namen „Sliced And Diced“ „getauft“ wurde. Das gute Stück enthält dabei ganze 18 Tracks, bei der es doch die ein oder andere Band gäbe, die daraus gleich zwei Alben veröffentlicht hätte! Ob bei dem Release das Sprichwort „Masse statt Klasse“ seine Berechtigung findet, erfahrt ihr in unserem Review.

Cyanide Pills spielen 1977er Punk, der mit einer ordentlichen Prise Pop aus dem Boxen strömt. Power-Pop-Punk wäre dabei vielleicht eine passende Genrebezeichnung der Band. Wer jetzt denkt, dass Cyanide Pills jetzt vielleicht zu sanft, ruhig und „poppig“ klingen, dem sei gesagt, dass er falsch liegt! Ein Glück! Die Songs sind richtig dreckig und erinnern mich sehr stark an die Anfang der 2000er aufkommenden The Briefs oder The Shocks. Das heißt sehr schnell vorgetragener Punk-Rock im Stile von The Buzzocks oder The Lurkers, die mit dabei trotzdem etwas Eigenständiges an sich haben.

- Werbung -
Stäbruch Festival

Ich jedenfalls bekomme nach dem Hören der Platte richtig Lust Cyanide Pills an einem Samstagabend in einem kleinen Club einmal live zu sehen. Die Songs kommen live sicher noch geiler! „Sliced And Diced“ erscheint auf pinken 12″ Vinyl in einer auf 700 Stück limitierten Auflage.

- Werbung -

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein