Deathletics - Life Insurance (2017)
Deathletics - Life Insurance (2017)
- Werbung -
Dead Serious Recordings

Deathletics ist eine Band aus Köln, die mit Life Insurance ihr Debütalbum vorlegt, das gleich einmal in Eigenregie auf 12inch Vinyl herausgebracht wurde! Medium gefällt, Artwork knallt – muss nur noch die Musik überzeugen!

Nachdem ich mit den 12 Songs beim ersten Hördurchgang nicht wirklich warm geworden bin, gefällt mir die Platte bei jeder weiteren Runde immer besser. Anfangs war mir die Produktion irgendwie etwas zu mau – mittlerweile gefällt mir der Mix und das Mastering des Albums richtig gut. Die Gitarren sind einfach nicht so im Vordergrund, was für mich am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig war. Dafür kommt der Gesang aber richtig gut zum Tragen.

Dieser erinnert mich irgendwie an eine Mischung aus Jello Biafra von Dead Kennedys und Bad Religion Frontmann Greg Graffin. Auch musikalisch können vor allem letztgenannte sicher als Referenz genannt werden. Schöner hymnischer Punk-Rock, dem innerhalb der einzelnen Songs immer wieder Gitarrensolis einströmen. Eine weitere Band an der ich beim hören von Deathletics immer wieder denken muss, ist Leatherface.

- Werbung -
Stäbruch Festival

Ich bin jedenfalls positiv überrascht und kann das Album an Punk-Rock Liebhaber bedingungslos empfehlen!

- Werbung -
Demons Run Amok
BEWERTUNG
Bewertung
Vorheriger BeitragNasty Pack – Separation Songs ::: Review (2018)
Nächster BeitragRIEZ OPEN AIR 2018 verkündet Line-Up
2015 als Solo-Projekt gestartet, ist AWAY FROM LIFE heute ein Team aus knapp 20 Freunden, die unterschiedlicher kaum sein könnten, jedoch durch mindestens diese eine Sache vereint sind: Der Leidenschaft für Hardcore-Punk. Diese Subkultur ist für uns kein Trend, sondern eine tiefverwurzelte Lebenseinstellung, etwas, das uns seit Jahren immer und überall begleitet. Hardcore-Punk bedeutet für uns, sich selbst zu entfalten. Dabei ist D.I.Y. für uns nicht nur eine Phrase: Wir probieren Sachen aus, lernen neues dazu und entwickeln uns weiter. Von der Szene für die Szene. Gerade deshalb hat es für uns oberste Prämisse, Personen aus dieser Subkultur zu supporten, die denken wie wir. Sei es Veranstalter, Labels oder Bands, unabhängig ihres Bekanntheitsgrad. Egal ob Hardcore-Kid, Punk, Skinhead oder sonst wer. Wir sind Individuen, einer großen Unity, die völlig zeitlos und ortsunabhängig existiert. AWAY FROM LIFE ist für uns ein Instrument diese Werte zu manifestieren und unser Verständnis für Hardcore-Punk auszuleben. Angefangen als reines Magazin, haben wir über die Jahre unser eigenes Festival, das Stäbruch, etabliert oder jüngst mit Streets auch eine Szeneplattform ins Leben gerufen, die für uns alle genutzt werden kann – genutzt für eine Sache, die uns verdammt wichtig ist: Hardcore-Punk!

Beitrag kommentieren

Kommentar eingeben
Name eingeben