Nachdem zum 25-jährigen Bandjubiläum der südkalifornischen Punker Face To Face im letzten Jahr bereits das Album Protection erschienen ist, legen sie nun mit der Single Say What You Want nach. Die EP, welche im Blasting Room von Bill Stevenson (DESCENDENTS) aufgenommen wurde, wird als 7inch über Fat Wreck Chords veröffentlicht und beinhaltet zwei Songs. Zum Einen den bereits auf Protection zu findenden Say What You Want und zum anderen I, Me, Mine, der noch komplett unveröffentlicht und im Zuge der Aufnahmen zur letztjährigen Platte entstanden ist. Stilistisch hätte der Song jedoch nicht zum Album gepasst, weshalb er vorerst verworfen wurde.

Schöne Sache, dass unveröffentlichtes Material nicht einfach in den Müll wandert, sondern nun doch noch (begeisterte?) Hörer finden wird. Generell erschließt sich mir die Sinnhaftigkeit jedoch nicht, eine 7inch nur wegen einem neuen Song zu veröffentlichen. Da hätten die vier Punker durchaus noch den Ein oder Anderen draufpacken dürfen. Naja, sei’s drum.

Die 7inch startet mit Say What You Want, bei dem mir vor allem die coolen Bassläufe und das Basssolo ganz gut gefallen. Der Refrain ist eingängig und hat Ohrwurm-Charakter, im Allgemeinen fehlt aber ein wenig die Durchschlagskraft, weshalb eher Langeweile statt Begeisterung eintritt. Das wird nicht mein Lieblingssong von Face To Face… Das sieht bei I, Me, Mine schon ganz anders aus: Der Song ist schnell und besticht durch Geradlinigkeit sowie melodische Chöre im Refrain. So muss das sein – geil!

- Werbung -
BDHW

Noch ein Wort zum Cover: Der angsterfüllte Blick des Fahrers, der im Rückspiegel die Bullen sieht, kommt ziemlich cool! Auch dass die Farben lediglich in Rot und Schwarz gehalten sind, gefällt mir persönlich sehr gut.

Fazit: Wenn man darüber hinwegsieht, dass es sich nur um einen neuen Song (plus den bereits auf Protection veröffentlichten Say What You Want) handelt, ist diese 7inch eine durchaus lohnenswerte Anschaffung für Face To Face Fans. Denn I, Me, Mine ist ein wirklich guter Song, der Spaß macht und auch live sicher überzeugen kann.

Tracklist:
1. Say What You Want
2. I, Me, Mine

Demons Run Amok - Fest

Teile deine Meinung mit und schreibe einen Kommentar

Kommentar eingeben
Name eingeben