Good Riddance haben nicht nur annähernd 30 Jahre Bandgeschichte aufzuweisen, auch der unverkennbare Sound hat sich ab dem Tag ihres großartigen Debüts For God And Country (1995) bis heute fest in die Punkrock-Köpfe gesetzt.

Wiedererkennungswert wird bei der Band aus Santa Cruz groß geschrieben. So verwundert es nicht, dass einem auch bei Thoughts And Prayers wieder der klassische Westcoast Punkrock geboten wird. Und auch diesmal sorgte Produzent Bill Stevenson (Descendents) wieder für den letzten Feinschliff.

Good Riddance (Photo by Avrinder Dhillon)
Good Riddance (Photo by Avrinder Dhillon)

Gleich mit Song eins Edmund Pettus Bridge, das mit einem für Good Riddance Alben fast schon typischen Sample beginnt, weht einem eine gewaltige Brise Weight Of The World entgegen. Die Band meint es immer noch Ernst gegen alle Ungerechtigkeiten der Welt anzuspielen. Was folgt ist mit Rapture eine Uptempo Nummer unter einer Minute und den beiden bereits vorab veröffentlichten Tracks Don’t Have Time und Our Great Divide.

Somit ist man mit den etwas poppigeren Wish You Well und Precariat auch schon fast im Mittelteil des neuen Albums angekommen. Diese Pop-Punk Songs, die auch schon auf den letzten Werken zu finden waren, stehen den Kaliforniern mal mehr, oder wie mit diesen beiden Tracks, mal weniger gut. Einen der besseren Sorte gibt es auch auf Thoughts And Prayers mit No Safe Place.

Im letzten Teil des Albums knüpft man dann aber wieder an die ersten Songs an und gibt vor allem mit Who We Are und dem halbspanischen Lo Que Sucede nochmal richtig Gas. Bis auf einen etwas schwächeren Part in der Mitte ist Thoughts And Prayers das, was sich jeder von Good Riddance wünscht und auch seit Jahren bekommt.

Tracklist:

01. Edmund Pettus Bridge
02. Rapture
03. Don’t Have Time
04. Our Great Divide
05. Wish You Well
06. Precariat
07. No King but Caesar
08. Who We Are
09. No Safe Place
10. Pox Americana
11. Lo Que Sucede
12. Requisite Catastrophes

Good Riddance – Live 2019

04.08.2019: Köln – Helios37 (w/ Masked Intruder)
05.08.2019: Lindau – Club Vaudeville
06.08.2019: Tolmin (SVN) – Punk Rock Holiday
07.08.2019: Zwiesel – Jugendcafé
08.08.2019: Leipzig – Werk2
09.08.2019: Berlin – SO36
10.08.2019: Hamburg – Hafenklang
15.08.2019: Würzburg – Posthalle (w/ Pennywise)
16.08.2019: Stemwede -Stemweder Open Air

- Werbung -
Demons Run Amok

4 Kommentare

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein