Die erste Show, die erste Platte und seine größten Einflüsse! Wir sprachen mit Empowerment Frontmann Jogges über seine Hardcore-Punk Roots und wie er zur Musik und Szene gekommen ist. Am 06. Oktober ist die Hardcore-Punk-Band aus Stu City übrigens auch bei unserem Stäbruch Festival mit Bands wie Born From Pain, Risk It!, Moscow Death Brigade oder The Baboon Show am Start (mehr zum Festival).

Empowerment

1Weißt du noch in welchen Club deine erste Hardcore / Punk Show stattfand? Gibt es den Club heute noch und hast du dort schon einmal selbst auftreten können?

Yes, relativ düster. Es waren irgendwelche local Punkbands im Jugendhaus Linde in Kirchheim (Stuttgart suburbs). Tatsächlich habe ich später dann mit meiner alten Band Sidekick dort relativ oft gezockt. Der legendärste Abend war sicherlich der 08. Mai 2005 als wir mit Sidekick unsere letzte Show dort gespielt haben. Bekomme ich jetzt noch Gänsehaut, wenn ich dran denke und n riesen Fragezeichen überm Kopp wie da über 600 Leute reingepasst haben.

Der Laden ist jetzt nicht mehr erwähnenswert, ich find ihn sogar ziemlich eselig. In unserer frühen Jugend jedoch war er wichtig für mich und meine Jungs. Einige haben später ihren Zivi dort gemacht . Heiko Sundog und Peter „TK“ Spirit Crusher, um einfach mal zwei Namen ins Rennen zu werfen.

2Hast du einen absoluten Lieblingsclub (In deiner Heimat / in Europa)?

In Stu (Stuttgart) gibt es keine geilen Clubs mehr. Fand die Röhre mega cool und wichtig für die Stadt in Sachen Subculture, aber dank Stuttgart 21 wurde der Laden platt gemacht. Thanks for nothing ihr Trottel. Juha Herrenberg, Beatbaracke, Jugenhaus Höfingen waren Stationen meiner frühen Hardcore Sozialisation. Da haben früher alle gespielt: Agnostic Front, Madball, Warzone, Unbroken, Battery, Bruisers, Tradgedy, 7 Seconds – nur um mal n paar zu nennen.

10 Records Worth To Die For: #76 mit Jogges (Empowerment)

3Erinnerst du dich an deine erste Hardcore-Punk Platte, die du besitzt hast?

Früher hatte ich nicht die Kohle mir Platten zu kaufen, also fing ich erst später damit an. Ich hatte verdammt viel auf Tape überspielt. Erinnere mich an eins wo auf Seite A die erste Youth Of Today war und auf der anderen die erste Suicidal Tendencies. Ein anderes mit Bad Religion „Suffer“ und „No Control“ in Dauerschleife – einfach so oft hintereinander aufgenommen wie geht auf ne 90er Kassette. Eine meiner ersten Sachen auf Vinyl war glaube ich die zweite Madball 7inch auf Wreck Age Records.

4Wie sieht für dich die perfekte Show aus?

Kleiner Club. Alles super packed. Kein Halbkreis, sondern Leute die von allen Seite stapeln und das Mikro grabben, um jeden Song mitzusingen. Stagedives aus allen Lebenslagen. Chaos. Leute auf der Bühne, vor der Bühne, hinterm Schlagzeug, aufm Schlagzeug. Alle zusammen – keine Barrieren, keine Bürden, keine Bouncer – nix.  Blood, sweat and tears.

5Was war deine absolute Lieblingsshow, die du besucht hast?

Alle Madball Shows in den 90ern. Da ist so ziemlich genau das passiert, was ich bei der Frage zur perfekten Hardcore-Show beschrieben habe, hahaha. Und wir mit unserer Crew waren Hauptakteure des Szenarios. Hab noch niemals im Leben ne schlechte Madball Show gesehen. Die Jungs liefern seit all den Jahren ab. No matter what.

Empowerment – Bengalo ::: Review (2018)

6Was war deine absolute Lieblingsshow, die du selbst gespielt hast?

Puh gute Frage. Wie ich schon erwähnt hab, war die letzte Sidekick Show was ganz besonderes für mich. Viel Emotion, viel Gänsehaut, magic.

Mit Empowerment gab es einige fette Shows an die ich gerne zurückdenke. Die Releasshow für die „Gegen.kult“ im KellerKlub war Bombe. Die Final Prayer Abschiedsshow hab ich super gut im Kopf und im Herzen. Mannheim Shows waren immer fett bis dato. In Hamburg auf ner Barkasse zu spielen war für uns super besonders und fuckin crazy. In Bremen im G18 war immer Abriss.

7Gab es eine Show, bei der du dich heute noch ärgerst, dass du nicht dabei sein konntest?

Spontan fällt mir da keine ein.

8Welche bereits aufgelöste Hardcore / Punk Band würdest du am liebsten noch einmal sehen?

Keine. Finde die meisten Reunions fürn Arsch. Let the past be past und orientier dich am Hier und Jetzt. Ganz ehrlich, welche Reunion war richtig fett? Ich sag keine – auf mich wirkt es meist wie ein kläglicher Versuch den Glanz vergangener Tage aufzuhellen oder verzweifelt noch n paar Scheinchen zu machen.

9Gibt es eine Person, die dich in Sachen Hardcore/Punk besonders beeinflusst hat?

So bizarr es klingen mag, JJ (John Joseph) und Harley (Flanagan)…und Roger!

10Was sind deiner Meinung nach die Top 3 Hardcore Frontmänner (-frauen)?

  1. Freddy Madball
  2. Ray Cappo (Youth Of Today, Better Than A Thousand, Shelter)
  3. Lord Ezec / Danny Diablo (Crown Of Thronz, Skarhead, Icepick)

11Was ist für dich die meist unterschätzteste Hardcore/Punk Band?

Underdog.

12Welche neueren Hardcore-Punk Bands hörst du momentan?

Neuere Bands, die ich gut finde und auf die Menschen aus meiner Sicht n Auge drauf haben sollten: Spirit Crusher, Slope, Exposure, Minus Youth, Ecostrike, Spark. Welche Band mich in letzter Zeit am meisten umgehauen hat, sind die Jungs von Negative Self. Hammer Band.

Das neue Empowerment Album Bengalo ist am 07. September 2018 über End Hits Records erschienen. In wenigen Tagen geht es für Jogges und seine Jungs dann auf große Release-Tour, bei der Empowerment auch Halt auf unserem Stäbruch Festival machen. Am Ende des Beitrags findet ihr alle Termine.

Empowerment – Bengalo Tour 2018

02.10.2018 GER, Stuttgart, Goldmarks – „Bengalo“ Release Show
03.10.2018 GER, Berlin, Cassiopeia
05.10.2018 GER, Hamburg, Gängeviertel

06.10.2018 GER, Untererthal, Stäbruch Festival w. Moscow Death Brigade, The Baboon Show, Born From Pain, Risk It! uvm.

26.10.2018 GER, Backnang, Juz
27.10.2018 GER, Hannover, UJZ Korn
10.11.2018 GER, Karlsruhe, P8
23.11.2018 GER, Freiburg, Kiez 57
27.12.2018 GER, Nürnberg, Z-Bau
28.12.2018 GER, Düsseldorf, AK47
30.12.2018 GER, Dresden, Chemiefabrik

3 Kommentare

Beitrag kommentieren

Kommentar eingeben
Name eingeben