Die erste Show, die erste Platte und seine größten Einflüsse! Wir sprachen mit Punishable Act Frontmann Mike Göde über seine Hardcore-Punk Roots und wie er zur Musik und Szene gekommen ist.

1Weißt du noch in welchen Club deine erste Hardcore-Punk-Show stattfand? Gibt es den Club heute noch und hast du dort schon einmal selbst auftreten können?

Natürlich! meine erste Clubshow waren Gorilla Biscuits 1989 im EX, ein Club in dem einige Jahre später unsere erste Releaseshow stattfand. Doch die erste Hardcore Punk Show für mich, fand im Keller der Erlöserkirche im damaligen Ostberlin statt mit den Bands The Rest und Desaster Area Mitte der 80er.

2Hast du einen absoluten Lieblingsclub?

Mein Lieblingsclub ist und bleibt das SO36 (Berlin) mit all seinen Mängeln und Macken. Es ist ein Club mit einer History die magisch ist und einen fesselt.

3Erinnerst du dich an deine erste Hardcore-Punk Platte, die du besitzt hast?

Minor Threat – Anfang der Achtziger! Was für eine geniale Band. Sie waren der Auslöser für meine Hardcore-Laufbahn. Ihre Lyrics mühselig übersetzt mit einem Wörterbuch und auf meiner Lederjacke als Punk ihren Namen auf dem Ärmel. Diese Band war der Ausweg aus der trostlosen Sauferei der damaligen Punk-Szene. Ich wollte ja auch anders sein und nicht wie die Generation meiner Eltern die ihren Frust mit Alkohol runter spülten

4Wie sieht für dich die perfekte Show aus?

Gute Frage! Band und Publikum bilden eine Fusion, egal ob kleiner Club oder Festival. Ich liebe natürlich die Clubshows weil der direkte Kontakt schneller hergestellt ist. Diese Musik lebt nun mal von ihrer Energie.

5Was war deine absolute Lieblingsshow, die du besucht hast?

Es waren zu viele. Sorry, kann ich nicht sagen. Vielleicht eine, weil ich bei der Heimfahrt fast verreckt wäre, da ich am Lenkrad eingeschlafen bin. Da war ich bei Suicidal Tendencies in Bremen Anfang der 90er.

6Was war deine absolute Lieblingsshow, die du selbst gespielt hast?

Schwierige Frage. Es sind immerhin sind einige Jahre vergangen. Doch in ewiger Erinnerung bleiben alle Shows in Südost-Asien und besonders die Shows auf den Philippinen. Einfach unglaublich was da los war!

Gab es eine Show, bei der du dich heute noch ärgerst, dass du nicht dabei sein konntest?

Auf Grund der Entfernung wäre eine Show Anfang der 90er von Inside Out in Kalifornien gewesen. Ansonsten hätte ich gern Bad Brains Anfang der 80er gesehen. Ich kann behaupten, dass ich alles gesehen habe was mich interessiert hat und darüber hinaus noch mit allen Highlights auf der Bühne stand.

7Welche bereits aufgelöste Hardcore-Punk Band würdest du am liebsten noch einmal sehen?

Auf jeden Fall Minor Threat und Inside Out – und natürlich Cro Mags in Originalbesetzung. The Rest aus Berlin und Upright Citizens aus dem Ruhrpott! Natürlich nicht zu vergessen. Charley’s War – das wäre echt cool!

8Gibt es eine Person, die dich in Sachen Hardcore/Punk besonders beeinflusst hat?

Es gab natürlich, bedingt durch die Jahre, einige Personen die Einfluss hatten indirekter Weise, besonders natürlich als Teenager gab es Personen an denen man sich orientierte. Ian Mackaye von Minor Threat gehörte natürlich dazu oder Jello Biafra von den Dead Kennedys.

9Was sind deiner Meinung nach die Top 3 Hardcore-Frontmänner (-frauen).

Aktuell auf jeden Fall:

  1. Freddy von Madball
  2. Scott Vogel von Terror
  3. Brendan Yates von Turnstile

10Was ist für dich die meist unterschätzte Hardcore/Punk Band?

Kann ich so mit dem Namen einer Band nicht beantworten! Es gibt und gab so viele Bands die unterschätzt werden, doch leider spielt Herkunftsland und Stilart immer eine große Rolle. Latein- und Südamerika, sowie der asiatische Raum hat Bands, die absolut mehr Beachtung verdienen würden. Eine Band aus Deutschland fällt mir ein, die sich leider aufgelöst hat – die Rede ist von Rise From Above aus Rostock. Die waren großartig. Einige von ihnen machen weiter mit neuer Band namens Arrow Minds.

11Welche neueren Hardcore-Punk Bands hörst du momentan?

So richtig neu sind Sie ja auch nicht mehr aber Terror höre ich sehr gerne. Die Wucht, die diese Band rüberbringt, fasziniert mich jedes mal. Ich liebe ihren aggressiven Sound egal ob von CD oder auf der Bühne. Ansonsten höre ich im Moment Minus Hope aus Dresden sehr gern. Doch umtriebig wie früher bin ich ehrlich gesagt nicht mehr. Mit dem Sound vieler Bands kann ich nichts anfangen, da es für mich mit Hardcore oft nichts zu tun hat. Viele Bands spielen Death-Metal oder Grindcore und da reichen mir die Hardcore-Lyrics nicht aus.

X wird am 28. September 2018 erscheinen.

Tracklist:

01. 25
02. Boom
03. Cross the styles
04. I like my enemies
05. My therapy
06. Independence
07. Jump around
08. One voice
09. PA DNA
10. Unsere Werte
11. Vegan youth warfare
12. Wall city HC

1 Kommentar

Beitrag kommentieren

Kommentar eingeben
Name eingeben