I am Noah - Final Breed
I am Noah - Final Breed

Mit ihrem Debütalbum The Verdict haben I am Noah im letzten Jahr ordentlich aufhorchen lassen. Während sich viele Bands nach einigen Jahren für die ersten Schritte eher schämen oder diese als Jugendsünde verkaufen, legten die Herren aus Trier direkt ein gewaltiges Metalcore-Brett hin. Eines, dass sie übrigens auch live absolut überzeugend umsetzen können – wie ich durchaus überrascht beim MoreCore-Festival im Oktober diesen Jahres feststellen konnte.

Nun folgt mit Final Breed endlich neues Material, wobei I am Noah den eher ungewohnten Weg gehen und nach dem Full-Length-Album nun eine EP herausbringen. Und die ist – wie selbstbewusst im Pressetext angekündigt – eine würdige und ausgereiftete Fortsetzung von The Verdict. I am Noah legen in gut 16 Minuten erneut eine richtig gute Metalcore-Dampfwalze hin. Tatsächlich klingen die vier Songs ausgereifter und in sich stimmiger, wobei – was ja auch nicht schlimm ist – hin und wieder Luft nach oben ist. So gehen die instrumentalen Parts beim Opener The Abandoned gegenüber dem fast schon ohrwurm-tauglichen Refrain etwas unter. Auch die anderen Songs der EP laden zum erneuten Hören ein. Ein wenig mehr Abwechselung hätte dennoch hier und da gut getan, wenngleich gerade die Samples jeden Song eine individuelle Note geben.

Wer sich schon mit The Verdict anfreunden konnte, wird auch an Final Breed seinen Spaß haben. Aber auch wer I am Noah noch nicht auf dem Zettel hatte, sollte sich die 16 Minuten Zeit nehmen. Lohnt sich!

- Newsletter -
 
- Spotify-Playlist -Auf der Suche nach neuen Hardcore-Bands? Dann check unsere Spotify-Playlist New Hardcore Bands:

PLAYLIST FOLGEN »

Vorheriger BeitragBest-Of HC-Punk: Jerk’s Höhepunkte im Jahr 2017
Nächster BeitragBURN – „Do or Die“-Tour im März 2018
2015 als Solo-Projekt gestartet, ist AWAY FROM LIFE heute ein Team aus knapp 20 Freunden, die unterschiedlicher kaum sein könnten, jedoch durch mindestens diese eine Sache vereint sind: Der Leidenschaft für Hardcore-Punk. Diese Subkultur ist für uns kein Trend, sondern eine tiefverwurzelte Lebenseinstellung, etwas, das uns seit Jahren immer und überall begleitet. Hardcore-Punk bedeutet für uns, sich selbst zu entfalten. Dabei ist D.I.Y. für uns nicht nur eine Phrase: Wir probieren Sachen aus, lernen neues dazu und entwickeln uns weiter. Von der Szene für die Szene. Gerade deshalb hat es für uns oberste Prämisse, Personen aus dieser Subkultur zu supporten, die denken wie wir. Sei es Veranstalter, Labels oder Bands, unabhängig ihres Bekanntheitsgrad. Egal ob Hardcore-Kid, Punk, Skinhead oder sonst wer. Wir sind Individuen, einer großen Unity, die völlig zeitlos und ortsunabhängig existiert. AWAY FROM LIFE ist für uns ein Instrument diese Werte zu manifestieren und unser Verständnis für Hardcore-Punk auszuleben. Angefangen als reines Magazin, haben wir über die Jahre unser eigenes Festival, das Stäbruch, etabliert oder jüngst mit Streets auch eine Szeneplattform ins Leben gerufen, die für uns alle genutzt werden kann – genutzt für eine Sache, die uns verdammt wichtig ist: Hardcore-Punk!

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein