Was war das denn bitteschön für ein geniales Hardcore/Punk-Jahr? Wahnsinns-Veröffentlichungen, geniale Shows und unvergessliche Festivals! Diesen Monat werden wir euch deshalb jeden Wochentag unsere Höhepunkte des Jahres 2017 vorstellen. Unser Best-Of HC-Punk 2017!

Gleichzeitig dürft ihr uns bis zum 23. Dezember 20127 eure Highlights des Jahres in folgender Umfrage verraten.

Beantwortet hierfür einfach kurz folgende sechs Fragen und staubt mit ein bisschen Glück noch 1 von 2 Überraschungspaketen ab! Die Ergebnisse präsentieren wir euch dann im Januar 2018.

- Newsletter -
 

Jerk’s Hardcore-Punk Highlights 2017

Hab mich in letzter Zeit leider etwas rarmachen müssen, aber vielleicht schafft es der liebe Jerk in Zukunft mal wieder etwas regelmäßiger was in Jerk’s Jukebox, – One Hit Wonder, – Flimmerkiste zu packen.

Alben des Jahres

Es ist quasi unmöglich 2-3 Alben aus diesem riesen Pool genialer Veröffentlichungen 2017 heraus zu picken. Daher fasse ich mich recht kurz und mach dafür ein paar mehr.

One Hidden Frame – Harmful Content (Finnland)

Wer Atlas Losing Grip mochte, sollte die Finnen unbedingt checken. Klingt häufig mal durch.

F.O.D. – Harvest (Belgien)

Die Nummer 1 in Sachen mehrstimmiger Gesang. Alte Green Day meets 90’s Skatepunk. Nicht ganz so gut wie ihre vorherigen Alben, aber noch immer ein Muss!

Nothington – In The End (USA)

Rau, hymnisch, genial!

Alben, die außerdem unbedingt noch kurz erwähnt werden sollten:

  • 88 Fingers Louie – Thank You For Being A Friend (Coolstes Comeback des Jahres!)
  • Propagandhi – Victory Lap (Wow!)
  • Authority Zero – Broadcasting To The Nation (Ihr bestes bisher!)
  • Hot Water Music – Light It Up (Das Warten hat sich sowas von gelohnt!)
  • The Flatliners – Inviting Light (So schön!)
  • Flatfoot 56 – 2017 – Odd Boat (Das Beste in Sachen Folkpunk!)
  • Ten Foot Pole – Setlist (Zwar ‘ne Best Of, aber hey, das sind Ten Foot Pole!)
  • The Bombpops – 2017 – Fear Of Missing Out (Macht mal was mit Frauen am Mikro!)

Quasi alle Alben findet ihr hier noch einmal bei uns im ausführlichem Review!

EP des Jahres

Less Than Jake – Sound The Alarm

Es gibt wohl keinen besseren Soundtrack fürs Frühjahr. Bläst einem gleich die grauen Wintertage aus dem Kopf.

Festival des Jahres

KNRD-Fest in Franken. Ein Wochenende lang 99% Skatepunk pur. Überragendes Line-Up, Camping kostenlos, Eintritt quasi frei, geniale Location, bombastische Preise bei der Verpflegung, Punk-Rock Yoga und Frühstück im Biergarten. Was will man mehr? 2018 bin ich definitiv wieder beim besten Festival weit und breit!

Für das nächste Jahr wünsche ich mir…

Ein neues überragendes Album von Satanic Surfers und  Adhesive, mit anschließender gemeinsamer Tour.

Vorheriger Beitrag10 Records Worth To Die For: #56 mit Kiwi (Sidewalk Surfers)
Nächster BeitragI Am Noah – Final Breed EP ::: Review (2018)
2015 als Solo-Projekt gestartet, ist AWAY FROM LIFE heute ein Team aus knapp 20 Freunden, die unterschiedlicher kaum sein könnten, jedoch durch mindestens diese eine Sache vereint sind: Der Leidenschaft für Hardcore-Punk. Diese Subkultur ist für uns kein Trend, sondern eine tiefverwurzelte Lebenseinstellung, etwas, das uns seit Jahren immer und überall begleitet. Hardcore-Punk bedeutet für uns, sich selbst zu entfalten. Dabei ist D.I.Y. für uns nicht nur eine Phrase: Wir probieren Sachen aus, lernen neues dazu und entwickeln uns weiter. Von der Szene für die Szene. Gerade deshalb hat es für uns oberste Prämisse, Personen aus dieser Subkultur zu supporten, die denken wie wir. Sei es Veranstalter, Labels oder Bands, unabhängig ihres Bekanntheitsgrad. Egal ob Hardcore-Kid, Punk, Skinhead oder sonst wer. Wir sind Individuen, einer großen Unity, die völlig zeitlos und ortsunabhängig existiert. AWAY FROM LIFE ist für uns ein Instrument diese Werte zu manifestieren und unser Verständnis für Hardcore-Punk auszuleben. Angefangen als reines Magazin, haben wir über die Jahre unser eigenes Festival, das Stäbruch, etabliert oder jüngst mit Streets auch eine Szeneplattform ins Leben gerufen, die für uns alle genutzt werden kann – genutzt für eine Sache, die uns verdammt wichtig ist: Hardcore-Punk!

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein