Indecent Behavior aus dem Saarland gründete sich 2012 und legte im Mai 2016 ihre Debüt-EP mit dem Titel „Slaves To The Rules“ vor. Ob sich das lange Warten auf dieses gelohnt hat, erfahrt ihr hier ins unserem Review.

INDECENT BEHAVIOUR

Slave To The Rules“ enthält fünf Songs, die eine Spielzeit von knapp 20 Minuten vorweisen. Der EP hört man an, dass Indecent Behaviour melodischen Hardcore-Punk Bands wie H2O, Ignite oder Good Riddance nacheifern. Die Umsetzung ist dabei auch richtig gut gelungen. Auch wenn der Hardcore Einfluss unüberhörbar ist, überwiegen dabei trotzdem die Punk-Rock Anteile. Klingt stellenweise ziemlich „Skatepunk’ig“.

Klar gibt es dabei noch ein paar Dinge, die man verbessern kann, aber welches Debüt ist schon perfekt beziehungsweise muss Punk-Rock perfekt sein? Auf zukünftigen Veröffentlichungen sollten die Jungs allen voran mehr ihr „eigenes Ding machen“ und an ihre Eigenständigkeit feilen. Hervorzuheben ist die für ein Debüt ausgesprochen gute Produktion. Ich habe selten ein erstes Release mit einer so ausgereiften Soundqualität gehört!

- Newsletter -
 

Mehr über Indecent Behaviour erfahrt ihr in unserem Interview, dass wir im Februar 2017 führen konnten.

 

BEWERTUNG
Bewertung
Vorheriger BeitragTides! – Celebrating A Mess ::: Review (2017)
Nächster BeitragReuze – Come Alive ::: Review (2017)
Mein Name ist Simon und ich habe AWAY FROM LIFE Anfang 2015 ins Leben gerufen. Mit 13 Jahren steckte mir ein damaliger Klassenkollege eine selbst zusammengestellte CD zu, seitdem bin ich dem Hardcore-Punk verfallen. In meiner Freizeit versuche ich möglichst viele Shows zu besuchen, singe selbst in einer Band namens Thin Ice, spiele Fußball und unternehme möglichst viel mit meinen Freunden und meiner Familie.

1 Kommentar

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein