Die vierköpfige Punk-Rock Band Tides! aus Saarbrücken legt am 14. April mit „Celebrating A Mess“ ihr Debütalbum auf Midsummer Records vor, das neun Songs umfasst. Diese orientieren sich musikalisch stark an Bands wie Hot Water Music, The Wonder Years oder auch 90er „Schwedenpunk“ wie Millencolin.

Tides! erfindet das Rad auf ihrem Debüt sicher nicht neu – aber warum auch, wenn die Umsetzung so gut gelingt wie auf „Celebrating A Mess“. Die Leidenschaft der Band überträgt sich beim Hören der Songs, die kraftvoll und voller Energie aus den Boxen strömen. Musikalisch ist das schon richtig stark und auch bei der Produktion der Tracks gibt es nichts zu meckern.

Schade, dass das Album lediglich neun Songs vorweist. So ist das Hören von „Celebrating A Mess“ doch recht kurzweilig. Starkes Debüt von einer Band, in der man in Zukunft sicher noch mehr hören wird. Auf der nächsten Veröffentlichung gilt es nun noch mehr an einen eigenen Sound und Wiedererkennungsmerkmalen zu arbeiten.

- UMFRAGE -
– Jahresumfrage: Was war dein Album des Jahres?

Jetzt teilnehmen »

„Celebrating A Mess“ wird sowohl als Vinyl und CD, als auch Digital erhältlich sein.

 

- Werbung -
– Playlist: Best-Of HC-Punk 2022

Playlist folgen »

BEWERTUNG
Bewertung
74 %
Vorheriger BeitragThe Sewer Rats – Heartbreaks And Milkshakes ::: Review (2017)
Nächster BeitragIndecent Behavior – Slave To The Rules ::: Review (2016)
Mein Name ist Simon und ich habe AWAY FROM LIFE Anfang 2015 ins Leben gerufen. Mit 13 Jahren steckte mir ein damaliger Klassenkollege eine selbst zusammengestellte CD zu, seitdem bin ich dem Hardcore-Punk verfallen. In meiner Freizeit versuche ich möglichst viele Shows zu besuchen, singe selbst in einer Band namens Thin Ice, spiele Fußball und unternehme möglichst viel mit meinen Freunden und meiner Familie.
tides-celebrating-a-mess-review-2017Die vierköpfige Punk-Rock Band Tides! aus Saarbrücken legt am 14. April mit "Celebrating A Mess" ihr Debütalbum auf Midsummer Records vor, das neun Songs umfasst. Diese orientieren sich musikalisch stark an Bands wie Hot Water Music, The Wonder Years oder auch 90er "Schwedenpunk" wie...

4 Kommentare

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein