Kein Einzelfall - Der Mord an Patrick Thürmer (2021)
Kein Einzelfall - Der Mord an Patrick Thürmer (2021)
- Werbung -
Nuclear Blast

Kein Einzelfall – Der Mord an Patrick Thürmer ist eine gemeinsame Broschüre von dem Proud to be Punk-Fanzine, dem Bündnis Chemnitz Nazifrei und Bon Courage e.V.

Die 50 Seiten starke Broschüre  ist in vier Teile aufgegliedert. Unter der Überschrift Wir vergessen nicht befinden sich vier Grundlagenartikel über Gewalt von rechts gegen links, unter anderem wird mit neun knappen Artikeln an ermordete Punks quer durch die Bundesrepublik gedacht, wobei einige der Fälle staatlicherseits nicht als rechtsextreme Taten anerkannt wurden.

Der Großteil der Broschüre besteht dann aus dem Mord an Patrick Thürmer, der am Rande einer gewalttätigen Auseinandersetzung starb, die sich an einem Punkkonzert in Hohenstein-Ernstthal entlud. Auf der Flucht vom Jugendhaus, das von Nazis belagert wurde, fiel Patrick zusammen mit einem Freund auf den Nachhauseweg in die Hände dreier Neonazis, die den jungen Punk erschlugen. Der Haupttäter wurde später zu 11 Jahren Haft verurteilt. Neben Mord und Gerichtsverfahren wird auch die Aufarbeitung der Familie beleuchtet sowie der anschließende Umgang der Stadt mit dem Mord sowie die Initiativen, die an die Tat erinnern.

- SUPPORT US -
– AWAY FROM LIFE SHOP: Merch, Vinyls, CDs, Tapes und mehr! Schaut vorbei und supportet uns und die Bands.

ZUM SHOP »

Der dritte Teil beleuchtet weitere 19 Todesopfer rechter Gewalt in Sachsen, wobei diesmal der Fokus nicht auf Punks liegt. An die Ermordung von Mike Zerna kann ich mich noch gut erinnern, hatte ich doch zu der Zeit das Rock Hard entdeckt, in dem der Mord auch ein Thema war.  Teil 4 ist dann ein Aufruf, der Toten zu Gedenken. Abgerundet wird das Heft durch ein Glossar.

Die Broschüre ist in einer Auflage von 1250 Exemplaren erschienen und kann gegen Rückporto bei jan.sobe@t-online.de bestellt werden.

- Werbung -
Thin Ice
Vorheriger BeitragThe Nopes – Ready For Stage ::: Review (2020)
Nächster BeitragSchnaps – Perspektive: Lost ::: Review (2021)
Gripweed ist Wikipedianer mit Leib und Seele und das, was man gemeinhin als Musiknerd bezeichnet. Musikalisch ist er in vielen Genres beheimatet, wobei er das Exotische und Unbekannte den Stars und Sternchen vorzieht. Eine Weile bloggte er auch auf blogspot.de und war Schreiberling des leider eingestellten saarländischen Webzines Iamhavoc. nach dessen Einstellung wechselte er mit Max zu AWAY FROM LIFE.

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein