Lionheart heißen uns am 09. Dezember 2022 zum Dritten mal an der Westküste willkommen. Welcome to The West Coast III erscheint dann als Long Player via Arising Empire. Für das Album holen sich die Kalifornier ordentliche Verstärkung ans Mikrofon. Unter anderem mit von der Partie sind Jamey Jasta von Hatebreed, welcher sogar zwei Features hat, und ICE-T von Body Count.

Wie man es von Lionheart gewohnt ist geht es Druckvoll los. Schlagzeug und Bass bestimmen die Songs. Hardcore mit einem Hang zum Beatdown, aber trotzdem noch melodisch. Lionheart bleiben sich treu. Was in der Vergangenheit funktioniert hat funktioniert auch heute noch. Kompromisslos mit geballter Faust nach vorne gehen.

Aber genau darin liegt auch das Problem. Kennt man den ersten Song, kennt man alle auf den Album. Dadurch kann sich auch kein Lied wirklich in den Vordergrund schieben. Man kennt es eben alles schon. Da helfen auch die Features nicht wirklich.

- NEWSLETTER -
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

- Werbung -
– Playlist: Happy Release Day
BEWERTUNG
Lionheart - Welcome to The West Coast III
Vorheriger BeitragROCK AM BERG finalisieren ihr Line-Up für 2023
Nächster BeitragBest-Of HC-Punk 2022: Der Jahresrückblick von Steve
Mein Name ist Stefan oder für die meisten einfach Lahri. Ich bin 31 alt und komme aus dem Bamberger Raum. Meine Leidenschaft für Musik wurde stark durch Tony Hawk's Pro Skater beeinflusst. Bei AWAY FROM LIFE schreib ich hauptsächlich Reviews und Konzertberichte.
lionheart-welcome-to-the-west-coast-iii-review-2022Lionheart macht eben was Lionheart macht. Songs mit ordentlich Druck dahinter, allerdings wirkt das auf Dauer auch etwas einfallslos. Als Fan mag es kurzweilig Spaß bringen und Live wird das auch weiterhin gut funktionieren. Jedoch wird das auf Dauer etwas langweilig. 

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein