Malevolence - Malicious Intent (2022)
Malevolence - Malicious Intent (2022)
- Werbung -
WTF Records

Malevolence sind zurück und liefern uns mit Malicious Intent ihren dritten Longplayer. Der beinhaltet zehn Songs mit einer Spiellänge von rund 38 Minuten und hat bereits am 20. Mai via Nuclear Blast das Licht der Welt erblickt. Musikalisch bewegen sich die Jungs dabei auf gewohntem Terrain und arbeiten sich in ihrem Mix aus Metal und Hardcore konsequent von Breakdown zu Breakdown, haben ihren Sound aber im Vergleich zu den Vorgängern noch einmal etwas verfeinert.

Malevolence (Photo by Nat Wood)
Malevolence (Photo by Nat Wood)

Bereits der Titeltrack Malicious Intent als Intro und Opener der Scheibe macht so richtig Bock und weist im stampfenden Midtempo-Beat auf die folgende halbe Stunde hin. Hier wird „ordentlich geknüppelt“ wie man landläufig sagt, denn Doublebass-Passagen bilden den Rahmen für die drückend produzierten Songs. Verantwortlich für das Feintuning und den Mix waren übrigens Jim Pinder und Carl Brown in den Treehouse Studios in Derbyshire.

Dabei verstehen es Malevolence durchaus auch neue und für sie recht experimentelle Elemente in die Songstrukturen einfließen lassen. So wird es punktuell sogar melancholisch, wenn sich Higher Place die ersten zwei Minuten mit stetiger Steigerung zu einer Rockhymne entwickelt, die in einem Gitarrensolo gipfelt, um anschließend sanft auszufaden.

Mehrheitlich bleibt die Band aber beim altbekannten Stil, wo meiner Meinung nach auch ihre Stärke liegt. Denn wütende Gitarren, knarrende Bässe und schnelle Drums sind eben genau die Zutaten, die im Zusammenspiel mit Alex Taylors Vocals Malevolence zu der Band gemacht haben, die sie heute ist. Und so kann man die Frage „Hat sich das Warten seit dem letzten Longplayer gelohnt?“ eindeutig mit Ja beantworten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Tracklist:

  1. Malicious Intent
  2. Life Sentence
  3. On Broken Glass
  4. Still Waters Run Deep
  5. Higher Place
  6. Karma
  7. Above All Else
  8. Do Or Die
  9. Salvation
  10. Armageddon
- NEWSLETTER -
BEWERTUNG
Bewertung:
Vorheriger BeitragTvivler – Kilogram ::: Review (2022)
Nächster BeitragD.E.E.P. – Neues Album und special Release Show
Mein Name ist Rouven, ich bin 32 Jahre alt und komme aus Bad Berleburg in Nordrhein-Westfalen. Wenn ich nicht gerade auf Konzerten unterwegs bin, trifft man mich wahrscheinlich auf einem Fußballplatz in der Region. Musikalisch liegen bei mir die Wurzeln ganz klar im Punkrock (Pennywise, NOFX, Bad Religion, Millencolin) aber auch Hardcore-Scheiben rotieren bei mir auf dem Plattenteller (Risk it, Champion etc.).
malevolence-malicious-intent-review-2022Fünf Jahre nach dem letzten Longplayer ist "Malicious Intent" der würdige Nachfolger und eine echte Weiterentwicklung des Sounds von Malevolence.

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein