Tvivler - Kilogram
- Werbung -
WTF Records

Vor zwei Jahren hatte ich das Debüt der dänischen Hardcore-Punk-Band Tvivler auf dem Tisch und war sehr begeistert von den Songs, ein schönes abwechslungsreiches Album. Jetzt hat Tvivler mit ihrem neuen Album nachgelegt. Kilogram heißt das gute Stück und beinhaltet neun Songs und eine Gesamtspielzeit von knapp über 35 Minuten. Erschienen ist das Album bereits am 06. Mai über das norwegische Label Fysisk Format.

Natürlich war ich mehr als gespannt, wie die Dänen sich entwickelt haben. Ist das Album im gleichen Stil wie der Vorgänger? Genauso gut oder gar besser? Tatsächlich muss ich sagen, hat mir das Debütalbum Ego stilistisch besser gefallen. Tvivler haben nicht einfach eine Neuauflage des ersten Albums aufgenommen, denn sie haben sich auf jeden Fall entwickelt. Kilogram ist eher anspruchsvoll und auch ein wenig anstrengend, es ist kein Album das man so nebenbei oder gar zum Tanzen hört. Man muss sich schon der Musik hingeben. Dänisch Kenntnisse sind dann auch von Vorteil, da die Texte wieder in der Muttersprache der Dänen verfasst wurden. Auch wenn man die Sprache nicht beherrscht, schaffen es die Jungs auf jeden Fall Gefühle und Empfindungen mit ihren Songs zu transportieren. Deutlich merkt man, dass die Texte kritisch, besser gesagt fesellschaftskritisch, sind.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Auf Kilogram haben Tvivler weitestgehend darauf verzichtet übliche Komposition zu verwenden, provokant wird mit den Strukturen ganz bewusst gebrochen.

Zurzeit ist das nicht meins, was aber wirklich nicht heißt das Album ist nicht gut, es trifft nur eben nicht meinen Nerv. Oder aber eben doch, aber eben den falschen Nerv. Die Dänen haben Songs erschaffen, die sicher nicht für die breite Masse, aber auch nicht die breite Hardcore-Punk-Front kompatibel sind. Bei denen es den richtigen Nerv trifft, die werden das Album richtig abfeiern, da bin ich mir sicher.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Von mir gibt es heute aber keine Wertung dafür. Macht euch selbst ein Bild. Zwei Videos, die wir euch auch hier in den Beitrag gepackt haben, hat Tvivler schon ausgekoppelt, mit denen ihr einen guten Eindruck vom Album bekommt.

- NEWSLETTER -
Vorheriger BeitragCOUNTERPARTS: Neues Album „A Eulogy For Those Still Here“ erscheint im Oktober
Nächster BeitragMalevolence – Malicious Intent ::: Review (2022)
Moin! Ich bin Sven aus der Nähe von Hamburg, 72er Jahrgang und seit über 20 Jahren glücklich verheiratet. Ich bin seit Sommer 2018 bei AWAY FROM LIFE und mache hauptsächlich Konzertfotos, Reviews und Interviews. Wenn ich nicht meinem „normalen“ Job nachgehe oder für AWAY FROM LIFE schreibe, könnt ihr mich entweder im Stadion beim FC. St. Pauli, auf Konzerten, beim Fotografieren oder beim Sport treffen. Bei letzterem schlägt mein Herz für‘s Boxen und Kraftsport, mittlerweile laufe ich aber auch einige Kilometer in der Woche. Ich liebe NYHC, bin aber auch für viele andere Genre offen, die zu unserer Szene gehören oder zumindest daran angrenzen. Meine All-Time Lieblingsbands sind Sick Of It All, Misfits, Ramones, Agnostic Front, und Slipknot. Hardcore lives!

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein