Nach 13 Jahren des Wartens erscheint das neue MDC Album „Mein Trumpf“! In gewohnter, radikaler Manier werden die herrschenden politischen Verhältnisse ohne ein Blatt vor dem Mund besungen, manchmal allerdings etwas plakativ und unkreativ. Beispielsweise rechnen Passagen wie „No Trump, No KKK, No fascist USA“ mit dem orangenen Knallkopf ab. Nichtsdestotrotz haben haben sich MDC einen Namen in der Szene, durch ihr Engagement für Gay-, Trans-, Gender-, und auch Tierrechte, seit ihrer Gründung 1979, gemacht und viele Bands nachhaltig beeinflusst.

Der Stil von MDC ist unverkennbar und einzigartig, doch auf diesem Album nicht mehr im rauen 80er-Punk-Stil. Dieses Mal wurde feiner und sauberer produziert, was mir persönlich (im Anbetracht ihres Musikstiles) nicht so gut gefällt. Der „Fluss“ leidet darunter, da die Instrumente doch recht chaotisch und die – meinst gesprochene – Gesangsstimme sehr im Vordergrund steht. Es ist abeghackt und rollt nicht wirklich. Das wirkt auf mich uneins und unfertig: sauber produziert, aber die Instrumente chaotisch-punkig eingespielt und eine zu präsente Leadsängerstimme, die mehr spricht, als singt. Das wird schnell anstrengend… Nicht mein Ding, aber wer darauf steht, ok. Hört mal rein und macht euch ein Bild, das kann nicht schaden.

Mein Trumpf erscheint am 01. Dezember 2017 via Primordial Records.

 

3 Kommentare

Beitrag kommentieren

Kommentar eingeben
Name eingeben