- Werbung -
Insanity

Aus Orange County in Kalifornien kommen nicht nur teure Motorräder, sondern auch die Metalcore Band Of Mice & Men. Die 2009 gegründete Band feiert ihr zehn jähriges Jubiläum mit einem neuen Longplayer. Earthandsky wurde am 27. September 2019 über Rise Records auf CD, Vinyl und Digital veröffentlicht. Bereits der Vorgänger wurde ohne Gründungsmitglied Austin Carlie, der die Band aus gesundheitlichen Gründen verlassen hat aufgenommen. Bassist Aaron Pauley ist mittlerweile für den kompletten Gesang zuständig. Die cleanen Gesangsparts waren allerdings auch vorher schon in seiner Verantwortung. Earthandsky ist bereits das sechste Album der Kalifornier. Mit elf Tracks und über 55 Minuten Spielzeit wird dem Hörer quantitativ schon mal einiges geboten.

- Werbung -
HC-Punk-Umfrage

Auch im Bereich der Qualität haben die Jungs gewissenhaft gearbeitet. Ihre Instrumente beherrschen die Kalifornier auf jeden Fall, mal bestimmen die Gitarren den Sound der Songs, manchmal ist aber auch das treibende Schlagzeug die Seele des Tracks. Am Gesang hat sich Aaron voll etabliert und lässt eigentlich keine Wünsche offen.
Einige Songs haben ganz klare Nu Metal Einflüsse, wie zum Beispiel Mushroom Cloud, andere Songs erinnern an den Sound von vorherigen Alben. Insbesondere As We Suffocate erinnert an den Vorgänger Defy. Manche Songs sind aber auch typische Metalcore Stücke mit clean Vocals und growling in den Strophen, wie zum Beispiel bei Earth & Sky. Meine Anspieltipps sind die beiden härteren Stücke, Mushroom Cloud und How To Survive, die beide mit Nu-Metal Einflüssen gespickt sind. Beide bereits auch als Videos vorab veröffentlicht. Ihr könnt euch beide Videos in diesem Beitrag anschauen und anhören.

Aber auch für den eher klassischen Metalcore Hörer habe ich mit Earth & Sky noch einen Tipp, auch diesen könnt ihr euch hier im Beitrag als Video anschauen.
Earthandsky ist ein Album das sowohl den früheren Sound der Band als auch den neueren Sound der Band miteinander verbindet und somit eigentlich keine Wünsche offen lässt.

Tracklist

1. Gravedancer
2. As We Suffocate
3. Taste Of Regret
4. Mushroom Cloud
5. Pieces
6. Deceiver/Deceived
7. Earth & Sky
8. The Mountain
9. Meltdown
10. Linger
11. How To Survive

- Werbung -
Demons Run Amok
 
BEWERTUNG
Rating
Vorheriger BeitragStacy Crowne – We Sound Electric ::: Review (2019)
Nächster BeitragNo Sugar – Rock’n’Roll Isn’t Boring, It’s You ::: Review (2019)
Moin! Ich bin Sven aus der Nähe von Hamburg, 72er Jahrgang und seit über 20 Jahren glücklich verheiratet. Ich bin seit Sommer 2018 bei AWAY FROM LIFE und mache hauptsächlich Konzertfotos, Reviews und Interviews. Wenn ich nicht meinem „normalen“ Job nachgehe oder für AWAY FROM LIFE schreibe, könnt ihr mich entweder im Stadion beim FC. St. Pauli, auf Konzerten, beim Fotografieren oder beim Sport treffen. Bei letzterem schlägt mein Herz für‘s Boxen und Kraftsport, mittlerweile laufe ich aber auch einige Kilometer in der Woche. Ich liebe NYHC, bin aber auch für viele andere Genre offen, die zu unserer Szene gehören oder zumindest daran angrenzen. Meine All-Time Lieblingsbands sind Sick Of It All, Misfits, Ramones, Agnostic Front, und Slipknot. Hardcore lives!

1 Kommentar

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein