- Werbung -
Dead Serious Recordings

Optimist werden am kommenden Freitag, den 01. Februar 2019, ihr neues Album Vermächtnis über BDHW Records veröffentlichen. Die 2010 gegründete Band hatte sich für den Nachfolger ihres Debüts Entseelt ganze fünf Jahre Zeit gelassen. Okay, zwischenzeitlich gabs auch eine Split mit Bitterness Exhumed (2015) und die Single Zerfall (2016), so dass die Wartezeit für den Fan noch aushaltbar war.

Optimist (Pressebild)

Natürlich können die Bandmitglieder ihre Hardcore-Roots nicht verbergen. Aber: Auf Vermächtnis präsentieren Optimist elf Songs, die stilistisch klar dem Death Metal zuzuordnen sind. Alter Schwedentod, Dismember, frühe  Entombed, in den groovigen Passagen vielleicht sogar Unleashed, standen Pate. Eventuell auch die Tucker-Alben von Morbid Angel, wie ein Kollege unlängst auf einer Autofahrt meinte.

- Werbung -
Stäbruch Festival

Was die Band auf jeden Fall besonders macht, sind die deutschen Texte, die von einer starken Negativität geprägt sind, anklagend, hart, roh – vor allem aber auch mit klarem Stellungsbezug, der im Death Metal so nicht immer so üblich ist. Sehr geil auch der rohe, brutale, aber dennoch fette Sound. Während Geschwindigkeitsrekorde gebrochen werden, geschieht dies bei der Songlänge nicht: kurz und knackig lautet die Devise.

Nachdem die ersten Vinyls bereits innerhalb weniger Stunden ausverkauft waren, könnt ihr euch Vermächtnis nun noch auf schicker, goldener Platte sichern. Natürlich ist das Album auch als CD und digital erhältlich. Die CD-Version enthält gegenüber der Vinyl drei weitere Songs (die Singletracks von Der Zerfall: Die Krone der Schöpfung, Du widerst mich an sowie Macht und Herrschaft).

Ihr könnt Vermächtnis hier vorbestellen. Den Vorabstream haben wir hier für euch.

Titelliste
1. Intro
2. Das Ende Allen Seins
3. Wutrausch
4. Lethargie
5. Abschottung
6. Das Vermächtnis
7. Rattengier
8. Richtwahn
9. Freiheit zur Folter
10. Eitertränke
11. Opferkult

- Werbung -
BEWERTUNG
Bewertung
Vorheriger BeitragMASKED INTRUDER veröffentlichen neues Video „Please Come Back To Me“
Nächster BeitragSupport Your Locals #2 mit Nils von STORYTELLER
Gripweed ist Wikipedianer mit Leib und Seele und das, was man gemeinhin als Musiknerd bezeichnet. Musikalisch ist er in vielen Genres beheimatet, wobei er das Exotische und Unbekannte den Stars und Sternchen vorzieht. Eine Weile bloggte er auch auf blogspot.de und war Schreiberling des leider eingestellten saarländischen Webzines Iamhavoc (Archivversion: http://archive.iamhavoc.de/), veröffentlicht seine Beiträge aber jetzt hier.

1 Kommentar

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein