Perennial - In The Midnight Hour (2022)
Perennial - In The Midnight Hour (2022)
- Werbung -
WTF Records

Perennial aus Connecticut bestehen seit 2015 und machten bereits zwei Jahre nach Bandgründung durch ihr erstes Full Length Release The Symmetry Of Autumn Leaves auf sich aufmerksam. Ihr neuestes Werk In The Midnight Hour ist jetzt als Nachfolger am 1. Februar erschienen. Und das führt den eingeschlagenen Weg konsequent fort.

Denn ihrer Selbstbeschreibung als „Art Punks“ wird die Band während den zwölf Songs konsequent gerecht. Zwar merkt man deutlich, dass die Wurzeln der Musiker im Punkrock liegen, der Stil wird aber stets mit Elementen anderer Genres gemixt. So entsteht ein ganz eigener Sound aus Post-Punk und Garage Rock, angereichert mit Synthesizer- und Keyboard-Elementen. Regeln oder feste Strukturen gibt es für die Band dabei nicht.

Das bedeutet aber nicht, dass das Ergebnis irgendwie halbgar oder chaotisch klingt. Hier hat alles Konzept und passt erstaunlich gut zueinander. Nichtsdestotrotz ist der Einstieg zu Beginn doch etwas gewöhnungsbedürftig und man muss sich als Hörer erst einmal in die Musik hineinhören und auf sich wirken lassen, ehe die Songs ihre volle Wirkung entfaltet. Dann weiß man das Werk von Perennial aber zu schätzen und so wird die Band mit ihrem neuen Werk einige Musikinteressierte von sich überzeugen können.

Tracklist:

  1. The Skeleton Dance
  2. In The Midnight Hour
  3. Soliloquy For Neil Perry
  4. Lauren Bacall In Blue
  5. Food For Hornets
  6. Hey Eurydice
  7. Tooth Plus Claw
  8. Melody For A New Cornet
  9. Hour Of The Wolf
  10. Perennial In A Haunted House
  11. I Am The Whooping Crane
  12. Absolver
- NEWSLETTER -
BEWERTUNG
Bewertung
Vorheriger Beitrag10 Records Worth To Die For #168: Caro (The Dead End Kids)
Nächster BeitragROTTING OUT covern NIRVANA-Klassiker „Even In His Youth“
Mein Name ist Rouven, ich bin 32 Jahre alt und komme aus Bad Berleburg in Nordrhein-Westfalen. Wenn ich nicht gerade auf Konzerten unterwegs bin, trifft man mich wahrscheinlich auf einem Fußballplatz in der Region. Musikalisch liegen bei mir die Wurzeln ganz klar im Punkrock (Pennywise, NOFX, Bad Religion, Millencolin) aber auch Hardcore-Scheiben rotieren bei mir auf dem Plattenteller (Risk it, Champion etc.).
perennial-in-the-midnight-hour-review-2022Experimentierfreudiges Album der Combo aus Connecticut mit zweifellos eigenem Stil.

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein