Home Sonstiges Emo No Weather Ta...

No Weather Talks – Undoing Defeat ::: Review (2015)

0
- Werbung -
Scheisse Minnelli

Fans der Band mussten zwei EPs und drei lange Jahre auf das Debutalbum von NO WEATHER TALKS warten, aber am 25 Juli ist es soweit. Dort wird GUNNER RECORDS das Album „DOING DEFEAT“ der Hamburger für den europäischen Markt veröffentlichen. Die US-Version kommt von NO IDEA RECORDS.


Die beiden EPs „MORE PASSION, LESS PAYCHECK“ (2012) und „DESINTEGRATOR“ (2014) setzten die Messlatte ja schon recht hoch und man durfte gespannt sein was das Debutalbum der Band hergab. Die einzelnen Mitglieder der Band waren zuvor ja schon in diversen anderen Hardcore/Punk Bands unterwegs und auch die Liste an Shows von NO WEATHER TALKS beinhaltet Konzerte von Europa bis hin in den Staaten. Diese immense Erfahrung ist auf „DOING DEFEAT“ absolut hörbar.

Die Band spielt energiegeladenen Emo-Punk der auf Pop/Wave trifft. Das Quintett um Sängerin Flicke erfindet sich auch auf den „DOING DEFEAT“ nicht neu, auch wenn es stellenweise ein wenig poppiger zugeht. Nicht umsonst schreibt die Band auf ihrer Facebook-Seite, dass es sich bei jeder Musik um Pop handle („all music is pop music“).

Schon beim ersten durchhören fiel auf, dass die Band den Erwartungen gerecht wird! Das Album wird mit einem Pianostück eingeleitet und startet dann mit dem Song „PROBLEMS WITH PLEASURE“ von 0 auf 100. Es folgen 10 weitere Songs mit allesamt wirklich sehr hohem Niveau. Ich stand eigentlich noch nie auf auf 90er Emopunk/Wave Sachen, aber die Platte hat mir es wirklich angetan. Die rotzige, klare Stimme von Flicke gibt der Band dabei einen hohen Wiedererkennungswert. Die 11 Songs ziehen sich ohne Schnörkel und Schnick-Schnack durch das Album, wodurch die Platte mehr wie ein großes Stück wirkt statt vielen einzelnen Tracks. Es geht melancholisch zur Sache und die Songs behandeln selbstkritische, politische Themen. Allein der Titel von „NAZI SCUM HAS GOTTA DIE“ sprechen eine klare Sprache.

Für alle Fans von poppigen Punk/Emo/Wave eine dringende Kaufempfehlung! Ihr werdet das Album lieben und in dem Genre kaum etwas Besseres finden. Wenn ihr auf dreckigere, aggressivere Musik steht lieber Finger weg. Alle Vinyl-Fans aufgepasst: Es wird eine farbige Erstpressung als LP-Version des Albums geben, sowie eine 100 Stück handnummeriere Siebdruckversion. Erhältlich über den Shop von Gunner Records.

(Das gepostete Video zeigt keinen Song aus dem Album, sondern ist ein Song von der EP „More Passion, Less Paycheck“.)

Demons Run Amok - Fest

Beitrag kommentieren

Kommentar eingeben
Name eingeben