Teilen
- Newsletter abonnieren -
 

Alles ist Übergang! – so lautet das Credo der Metal-Hardcore Band Übergang aus dem Raum Göttingen, die mit Zeichen der Zeit Ende November 2017 ihr Debütalbum auf Demons Run Amok Entertainment veröffentlicht. Wir nahmen dies zum Anlass mit Übergang Frontmann Sebi ein Interview zu führen, indem wir unter anderem auch mehr von einem neuen Album von seinem Zweitprojekt Stomper 98 erfahren konnten.

Übergang ist die Band, die ich schon mit 14 Jahren haben wollte

AFL: Sebi, du kommt als Skinhead musikalisch ja eigentlich aus der Oi!/Streetpunk-Ecke. Hattest du nebenbei schon immer eine Vorliebe zu Metal, Thrash und alten New York Hardcore? Genau aus einem solchen Mix hört sich Zeichen der Zeit nämlich für mich an! Wie kam die Idee zu Übergang und diesen durch die deutschen Texte doch recht neuartigen Stil? Hast du die Band initiiert?

Thrash, Hardcore, Crossover, Punk, Black Metal.. whatever, ich habe mich nie selbst eingeschränkt, was meine musikalischen Vorlieben betrifft. Wir haben ÜBERGANG im August `14 gegründet und haben einfach angefangen zusammen zu jammen und schnell gemerkt, wir haben hier Riesenspaß und das Songwriting ging schnell voran. Initiiert wurde es ein bisschen von einer D.R.I. Show in Göttingen, wo wir fast alle unabhängig voneinander  waren.

Es war zwar klar, das ÜBERGANG hart und schnell werden sollte, aber die Thrashmetalkante kam mit Zugang unseres Leadgitarristen J.C. LAWLESS. Deutsche Texte gehen mir besser von der Hand und ich kann da meiner Gefühlswelt freien Lauf lassen. Das wir damit etwas neuartiges kreieren, hm, bin ich mir nicht sicher. Allerdings ist es sicher etwas eigenständiges und ist nicht gang und gebe.

AFL: Von welchen Bands ist ÜBERGANG denn genau beeinflusst? In meinem Review habe ich Parallelen zu CRO-MAGS, EXODUS, aber auch VORKIREGSJUGEND gezogen. Kommt das irgendwie hin?

VORKRIEGSJUGEND höre ich da selbst nicht, wenn Du eine deutschsprachige Band hinzufügen möchtest, dann habe ich EMILS immer abgefeiert. Dazu kommen dann Platten wie die ersten drei BATHORY Alben, AGNOSTIC FRONT „Cause for Alarm“, Kreator, Exumer, Destruction, S.O.D., Testament, Nuclear Assault, D.R.I., Slayer, Sacred Reich, Evil Dead, Living Death, Judge, Celtic Frost und ein bisschen norwegischer, kalter Black Metal. Allerdings sind wir da total old school und der Bezug liegt eher bei den Frühwerken aus den Genres.

Das Songwriting war bei den meisten Bands sehr innovativ und ungestüm. Die Produktionen nicht so glatt und strotzten nur so vor Energie und Spielfreude. Da wir allerdings nicht mehr 1986 haben, wollten wir eine Produktion nach den heutigen Möglichkeiten und haben bewusst darauf verzichtet einen Sound zu kopieren, der heute nichts mehr von dem hat, wie noch vor dreißig Jahren.

AFL: Wie setzt sich die Band denn überhaupt zusammen? Also neben dir am Mic. Ist der Rest von euch auch in anderen Bands aktiv bzw. war?

Wir haben alle in verschiedenen lokalen Bands gespielt, bzw spielen noch in anderen Bands. Die Besetzung lautet neben mir:

J.C. Lawless – Lead Gitarre, Dukk Maniakk – Drums, Tony Custom – Bass, Jeff Insanity – Rhythums Gitarre.

Rechtes oder rechtsradikales Gedankengut ist weit weg von meiner Weltanschauung

AFL: Habt ihr im Zuge der Veröffentlichung auch eine Release-Tournee oder ähnliches geplant? Und wie kam überhaupt das Singing zu Demos Run Amok, wo Zeichen der Zeit Ende November dann auch auf Vinyl, CD und Digital erscheint.

Übergang - Zeichen der Zeit (Cover)
Übergang – Zeichen der Zeit (Cover)

Am 16. Dezember 2017 spielen wir hier in Göttingen die offizielle Record Release Show gemeinsam mit TEUTONIC SLAUGHTER (Thrash), SHOTGUN (THRASH), MINUS HOPE (HC) und REZET (Thrash). Ja und für 2018 sind viele Gigs und Festivals geplant, da arbeiten wir mit Marc Nickel von M.A.D. – Tourbooking zusammen. Er hat auch den Record Deal mit DEMONS RUN AMOK ENTERTAINMENT eingefädelt und wir können froh und dankbar sein mit den Jungs zusammen gekommen zu sein. Es läuft alles wie am Schnürchen und Marcel und Rene geben alles für ihre Bands. Einen besseren Hafen konnten wir nicht ansteuern.

AFL: Ich möchte die Gelegenheit nutzen um auch ein paar Fragen zu STOMPER 98 zu stellen, da es sicher einige Leser interessieren dürfte. Erst einmal, wie lief die gerade beendete Tour mit GRADE 2? Ihr wart ja in den vergangenen Jahren nicht sonderlich oft live zu sehen – ganz geschweige von einer ganzen Tournee!

Die Tour lief hervorragend, wir haben in vollen Clubs gespielt und gerade die Gigs im Berliner SO 36 und Leipzig CONNE ISLAND haben uns umgehauen.  Oder Montags in Wien in einem vollen VIPER ROOM. Wir haben damit nicht gerechnet und uns sehr gefreut.

Im Frühjahr 2015 haben wir die letzten Clubgigs in Deutschland gespielt und waren seitdem nur im Ausland unterwegs. Glaube 1 oder 2 Festivalgigs gab es danach noch. Die Zeit haben wir genutzt um ein bisschen neuen Schwung zu sammeln und an einer neuen Platte zu arbeiten. Dazu kam noch das unser langjähriger Gitarrist Flacke krank wurde und die Band verlassen hat. Die Auszeit tat uns gut, die Tour war sehr kurzweilig und wir haben es sehr genossen wieder live spielen zu können.

Übergang – Zeichen der Zeit ::: Review (2017)

AFL: Es gab ja auch einen kleinen Zwischenfall, der sich während der Tour ereignete. Eure Show im JuHa in Herrenberg wurde kurzfristig abgesagt. Wie hast du die Nachricht aufgenommen als du davon erfahren hast und was denkst du zu der Absage einer Show, die schon monatelang zuvor gebucht war?

Das JUHA Herrenberg und die örtlichen Veranstalter haben bis kurz vor der Absage an der Show festgehalten. Auslöser waren die massiven Gewaltandrohungen aus einer verwirrten Gruppe heraus, die sich seit Jahren nicht mit Ruhm bekleckert und eher durch fragwürdige Nazi-Tattoos und übermäßigem Konsum schlechter Drogen auffällt, als durch ernsthafte politische Bildung. Im Grunde blieb dem JUHA nichts anderes übrig, nachdem vor Ort Jugendliche und Besucher der Einrichtung massiv bedroht wurden. So zumindest wurde es an uns herangetragen. Ich persönlich zucke nur mit den Schultern, da ich mich nicht mit Leuten beschäftige die nur über uns, anstatt mit uns reden. Ärgerlich ist es für die Kids, die sich auf die Show gefreut hatten und nun vor verschlossener Tür standen. Wir hätten natürlich gern gespielt, am Ende war es ein day-off, den wir dafür nutzten die Batterien ein bisschen aufzuladen.

Es wurden 13 Songs für die Platte, die pünktlich zum zwanzigsten Geburtstag von STOMPER 98 erscheinen wird.

AFL: Du hast ja schon mehrfach erwähnt, dass du deine Vergangenheit bereust – kannst du es trotzdem verstehen, dass es Menschen gibt, die nicht darüber hinweg sehen können oder trifft es bei dir auf Unverständnis?

Ich habe mich zum Beispiel in Interviews zu meiner Herkunft und Jugend geäußert, vor allem den subkulturellen Zusammenhang immer wieder thematisiert. Bereuen klingt wie sich entschuldigen und natürlich war nicht alles Gold was glänzt. Allerdings wäre ich sicher nicht derjenige, der ich heute bin mit den Erlebnissen in meiner Jugend, die mich geprägt haben. Über Vorwürfe  mache ich mir eigentlich keine Gedanken, da ich in meinem Alltag überhaupt keine Berührungspunkte zu den Dingen habe, die beispielsweise in Herrenberg an uns herangetragen wurden.

Ich arbeite als Sozialarbeiter in der Flüchtlingshilfe für das Jugendamt und betreue junge, unbegleitete Ausländer. Dazu bin ich in zwei Bands aktiv, habe vier Kinder, eine verständnisvolle Partnerin und einen großen Hund. Da bleibt weder Zeit noch Muße mir darüber Gedanken zu machen, was der Rest der Welt von mir hält. Rechtes oder rechtsradikales Gedankengut ist weit weg von meiner Weltanschauung, ich halte es da eher mit CRASS. „Do they owe us a living“

AFL: Ich konnte auf eurer Facebook-Seite verfolgen, dass ihr im Frühjahr dieses Jahr an der Westküste wart, um ein neues Album aufzunehmen. Gibt es hierzu schon mehr Details? Wann soll es erscheinen und welchen Titel wird es tragen? Und ganz besonders: Was können eure Fans musikalisch erwarten – ein typisches STOMPER 98 Album?

Wir waren für die Aufnahmen der Grundinstrumente bei Michael Rosen in Berkely/San Fransisco im Studio. Dort haben RANCID seinerzeit auch „..and out comes the wolves“ aufgenommen. Die Songs haben Tommi, Lars und ich schon vorher in Göttingen im ÜBERGANG Proberaum geschrieben und erste Demos aufgenommen. Es wurden dann 13 Songs für die Platte, die pünktlich zum zwanzigsten Geburtstag der Band erscheinen wird. Die Scheibe erscheint in den USA und in Deutschland bei zwei verschiedenen Labels in allen erhältlichen Formaten.

Sagen wir es mal so, wäre unser 2007er Album „Für die Ewigkeit“ ein Doppelalbum gewesen, so wäre unser neuestes Werk ein Teil der Platte. Die Songs sind sowas von STOMPER 98, wir freuen uns jetzt schon auf die Veröffentlichung.

AFL: Ihr habt dieses Jahr auch Zuwachs bekommen: Lars Frederiksen ist bei euch nun an der Gitarre dabei. Wie kam es dazu, dass Lars bei euch eingestiegen ist? Klar ihr seid schon lange eng befreundet, aber ich stelle mir vor, dass es für euch alles andere als leicht ist, zu proben, neue Songs zu schreiben und eben auch auf Tournee zu gehen. Lars ist mit seinen Projekten ja auch wieder aktiver wie vielleicht noch vor 5 Jahren. Allen voran mit RANCID!

Als Flacke damals ausstieg haben wir die anstehenden Gigs mit Louis von LIONS LAW gespielt, da wir nichts absagen wollten. Tommi war dann in Florida bei einer RANCID Show und Lars war ja schon lange ein Fan der Band. Er fragte dann Tommi, ob er bei uns einsteigen kann und nachdem wir uns alle besprochen haben, war er an Bord. Natürlich unter der Promisse als Bandmitglied und nicht als Gastmusiker. Die Planung von RANCID ist relativ weitsichtig und bei STOMPER 98 ist das ähnlich. Insofern gibt es da keine Schwierigkeiten bisher.

AFL: Was dreht sich bei dir denn selbst momentan so über den Plattenteller? Hast du ein paar Bands, die du derzeit besonders empfehlen kannst?

An neueren Bands sind das auf jeden Fall POWER TRIP, CROWN COURT, FORESEEN, GRADE 2, MIDNIGHT, DUST BOLT… ansonsten immer wieder und in Endlosschleife u.a. DESSECTION „Reinkaos“, SLAYER „Reign in Blood“, LAST RESORT „Skinhead Anthems“, CRO MAGS „Best Wishes“, D.R.I. „Thrash Zone“, Kreator „Extreme Agression“, Nuclear Assault „Game over“, + „Survive“, Suicidal Tendencies „How will I laugh tomorrow..“, Motörhead, Venom (die ersten drei Alben), Carnivore „S/T, Slayer „Reign in blood“, Voi Vod ( die ersten drei Alben), Destruction, Sodom – bis 1989.., Anthrax „Among the living“ + „Spreading the disease“, Nasty Savage, Death „Scream bloody gore“, Sex Pistols „Never mind…“ usw usw. Ich könnte jetzt noch 50 Alben aufzählen, es gibt einfach zu viele gute Platten, die mein Herz mit Freude erfüllen..

AFL: Vielen Dank dir für das Interview. Hast du noch irgendwelche Abschlussworte oder etwas, dass du loswerden möchtest?

ÜBERGANG ist die Band, die ich schon mit 14 Jahren haben wollte, allerdings konnten meine damaligen Mitstreiter und ich überhaupt noch nicht spielen. Meine allererste Band hieß „138“ – benannt nach dem MISFITS Song – und irgendwie habe ich das Gefühl, die 28 Jahre die dazwischen liegen vergingen wie im Flug. Ich bin gespannt was so vor uns liegt und kann es kaum glauben das endlich unser erstes Album erscheint.

Zeichen der Zeit erscheint am 24. November 2017 auf Demons Run Amoker Entertainment.

Demons Run Amok - Fest
Teilen
Vorheriger BeitragTURNSTILE mit neuem Song und Video “Real Thing”
Nächster BeitragAnkündigung: Der Hirsch ruft Festival
Mein Name ist Simon und ich habe AWAY FROM LIFE Anfang 2015 ins Leben gerufen. Ich lebe und liebe Hardcore & Punk-Rock seit meinem 13ten Lebensjahr und bin seitdem stetig auf der Suche nach neuen Bands. In meiner Freizeit besuche ich möglichst viele Shows, versuche mich durch verschiedene Sportarten fit zu halten, liebe gutes Essen und unternehme möglichst viel mit meinen Freunden und meiner Familie. Bei Fragen, Anregungen und Verbesserungsvorschläge, könnt ihr euch gerne an mich wenden. DIY OR DIE!

1 Kommentar

Teile deine Meinung mit und schreibe einen Kommentar

Kommentar eingeben
Name eingeben