Stay In Conflict (2021)
Stay In Conflict (2021)
- Werbung -
WTF Records

Gibt es überhaupt noch Bands, die Beatdown oder Ruhrpott-Mosh machen? Stay In Conflict ist eine von diesen jungen Truppen, die man im Auge behalten sollte. Ihr aktuelles Album ist ein richtiger Roundhouse-Kick, welcher wieder ordentlich Bock auf dieses Genre macht. Wenn ihr ein bisschen mehr über die Band erfahren wollt, seid ihr hier genau richtig. Wir sprachen mit Gründungsmitglied und Frontmann Benne Walch über interessante Dinge rund um die Band, das neue Album und und und.

Muss es einen besonderen Anlass dafür geben, dass man Nazis scheiße findet?

Stay In Conflict
Stay In Conflict

AFL: Einmal die Basics bitte….

Die erste Besetzung von Stay In Conflict waren Mike (unser ehemaliger Gitarrist), Clemens (Drums) und ich als Sänger. Wir haben uns vor gut 4 Jahren, also im Oktober 2017, in Wesel gegründet. Eigentlich war das nichts Ernstes, eher so ein just-for-fun-Ding. Nach einigen Besetzungswechseln sind aktuell von früher nur noch Clemens und ich dabei. Die anderen Musiker sind Sascha am Bass und David spielt Gitarre.

- NEWSLETTER -

AFL: Ihr kommt aus verschiedenen Bereichen NRW´s, u.a. Krefeld, Duisburg oder Wesel. Ist es da nicht schwer zu proben?

Nö, wir proben jeden Montag in Rheinberg. Das ist für jeden gut erreichbar.

AFL: Musikalisch spielt ihr klassischen Beatdown aka Ruhrpott-Mosh. Wer oder was sind eure Haupteinflüsse?

Eigentlich haben wir uns gar nichts vorgenommen, wie wir klingen wollen. Alle von uns mögen aber Beatdown, so dass dies wohl der Hauptgrund dafür ist, dass es sich auf Songwriting auswirkt. Wenn man uns eine Beatdown- oder Ruhrpott-Mosh-Band nennen möchte, haben wir nichts dagegen. Wir als Band werden aber nicht krampfhaft versuchen, uns auf diesen Stil zu fokussieren.

AFL: Das Cover könnte sehr gut zum musikalischen Output dienen, es zeigt eine Industrielandschaft ähnlich wie im Ruhrpott. Warum habt ihr dieses Bild gewählt?

Stay In Conflict – Stay In Conflict (Cover, 2021)

Unsere Songs und unsere Texte sind ja auch düster und schwer. Da passt das Bild doch gut.

AFL: Im Review zum neuen Album Stay In Conflict habe ich geschrieben, dass Hater euch vorwerfen könnten, die Platte 10 Jahre zu spät herausgebracht zu haben. Ruhrpott-Mosh ist doch eigentlich tot, oder?

Warum ist das tot? Finden wir gar nicht. Gibt doch genug Kapellen, die das noch spielen. Auch neue Combos, die unterwegs sind, spielen sowas. Außerdem spiegelt das Album vor allem das letzte Jahr wieder, warum soll sie also zu spät sein? Das ist doch genau der Sound, der dabei rauskommt, wenn diese ganze Kacke, die derzeit abgeht, um einen herum abläuft.

AFL: Wie waren die Kritiken zum neuen Album bislang?

Unser Umfeld war sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Leider gab es seitens der Presse noch nicht so viel Feedback. Aber wir stellen uns jeder Kritik und warten mal ab, was da so kommt.

AFL: Ein Song ist mir besonders im Kopf geblieben, der Schlusstrack SxIxC. Dort sprecht ihr deutlich aus, wie man mit Neonazis umzugehen hat. Gab es einen besonderen Anlass dafür oder warum habt ihr den Song geschrieben?

Muss es einen besonderen Anlass dafür geben, dass man Nazis scheiße findet? Rechter Abschaum muss doch drastisch bezeichnet und auch dementsprechend behandelt werden, oder? Das ist doch im Interesse vieler und Stay In Conflict ist keine Band, die sich dahingehend andauernd politisch positionieren muss.

AFL: Auf Dedication Records habt ihr nun schon das zweite Album rausgebracht. Never change a winning team?

Kommt darauf an, wie man das sieht. Michi hat uns 2018 beim ersten Album The Perfect Use Of Violence eine einmalige Chance geboten und wir sind sehr dankbar dafür. Obwohl wir vielleicht nicht mehr ganz in sein Portfolio passen, wissen wir doch, was wir aneinander haben. Beim nächsten Album schauen wir einfach, ob wir wieder Bock aufeinander haben.

AFL: Ihr habt leider derzeit Pech gehabt, dass ihr das neue Album nicht live vorstellen könnt. Wie sah es insgesamt mit Shows aus und was kommt da noch?

Ja, 2021 war natürlich showtechnisch ein Destaster. Da lief nicht wirklich viel. Wir haben insgesamt nur drei Stück spielen können, die aber wahnsinnig Spaß gemacht haben. Leider ist auch unsere Releaseshow zum neuen Album Corona zum Opfer gefallen, welche wir aber auf jeden Fall nachholen werden.

STAY IN CONFLICT
STAY IN CONFLICT live im Don’t Panic Essen (Photo by Claudia Kötters)

AFL: Was steht im neuen Jahr bei Stay In Conflict an?

Wir nutzen die Zeit und schreiben fleißig an neuen Songs. Für eine EP könnte es schon wieder reichen. Natürlich wollen wir mit Stay In Conflict so viele Shows wie möglich im nächsten Jahr spielen, allerdings sind bislang nur zwei bestätigt: Im Februar geht’s nach Winterswijk und im September zum Hardcore Hills Festival nach Menden. Allerdings haben wir schon ein paar weitere Auftritte in Planung. Wer uns buchen möchte, kann sich gerne melden. Wir haben Bock!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

- Werbung -

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein