- Werbung -
WTF Records

Los Fastidios haben mit XXX – The Number Of The Beat ein neues Album draußen. Schon etwas länger, aber die Post von Italien nach Deutschland hat etwas öänger gebraucht und dann war ich noch in einer kreativen Review-Blockade gefangen. Aber jetzt ist es da, das Review zum Album. Ich war gespannt, wie die italienische Band aus dem Lockdown kommt. Vor Corona war es fast unmöglich, die Band nicht live zu sehen. Im Sommer amüsierten mich ihre Lo0ckdown-Sessions. Ansonsten war jetzt nicht die Action angesagt.

Keine Sorge jedenfalls, der deutlich an Iron Maiden angelehnte Titel deutet jetzt nicht auf eine neue musikalische Ausrichtung hin. Tatsächlich ist alles gleich geblieben: flotter Ska-Punk, immer tanzbar, immer antifaschistisch. Vielmehr verweist das XXX auf die nunmehr dreißigjährige Geschichte der Band. Ihr neuntes Studioalbum bietet keine großen
Überraschungen, dafür aber auch keine schlechten Songs. Die Texte sind wie immer: antifaschistisch, Spirit of 69, Skinhead, Working Class, left-wing, tanzen, Skinhead, Skanking, Animal Liberation, hab ich schon Skinhead erwähnt?

Was mir wirklich gut an diesem Album gefällt ist die Leichtigkeit, mit der die Songs vorgetragen werden. Keine Verbitterung, nur Spaß an der Sache. Enricos Ehefrau Elisa rückt mittlerweile stärker in den Vordergrund, sowohl was den Backgroundgesang angeht, aber auch als Hauptvocalist, wie bei Beverley. Zwei Songs sind auf italienisch, zwei auf französisch, der Rest auf englisch.

- NEWSLETTER -

Insgesamt ein sehr erfreuliches Album der italienischen Kultband.

Tracklist

  1. Intro
  2. Monkeys
  3. Torneremo Ancora
  4. Back In ’79
  5. These Boots
  6. The Queen Of The Dancefloor
  7. Beverley
  8. Take A Stand
  9. Where Are You Now?
  10. Pour La Libertè
  11. Blue Beat Boy 2.0
  12. H.L.
  13. Rock’n’Roll Town
  14. Tu Lo Sai
Los Fastidios (2021)
Los Fastidios (2021)
- Werbung -
BEWERTUNG
Bewertung
Vorheriger BeitragNoggi Vinnie-Pooha – Three Monkeys ::: Review (2010/2021)
Nächster BeitragSTAY IN CONFLICT im Interview
Gripweed ist Wikipedianer mit Leib und Seele und das, was man gemeinhin als Musiknerd bezeichnet. Musikalisch ist er in vielen Genres beheimatet, wobei er das Exotische und Unbekannte den Stars und Sternchen vorzieht. Eine Weile bloggte er auch auf blogspot.de und war Schreiberling des leider eingestellten saarländischen Webzines Iamhavoc. nach dessen Einstellung wechselte er mit Max zu AWAY FROM LIFE.

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein