Teilen
- Werbung -
Christmas
Drew Stone (Photo by Albie Mitchell)
Drew Stone (Photo by Albie Mitchell)

Der US-Filmemacher Drew Stone hat uns verraten, was die New York Hardcore Szene für ihn so ausmacht. Im Interview spricht der Sänger der Band Antidote über die good ol´times im NYHC und wie ihn ein kahlkopfiger Kerl zum Hardcore gebracht hat. Drew Stone steckt mitten in seinem aktuellen Projekt – die Dokumentation The New York Hardcore Chronicles. Der Film wird auf die Community und die Kultur der legendären New York Hardcore Szene basieren und soll Ende des Jahres erscheinen.

“Get up, get out and make it happen!”

Citizens Arrest (1990 ABC No Rio)
Citizens Arrest (1990 ABC No Rio)

The New York Hardcore Chronicles – Interview mit Drew Stone

AFL: Hey Drew, wie geht’s? Kannst du dich für alle, die dich und deine Arbeit bisher noch nicht kennen, kurz vorstellen?

Drew: Sicher! Hallo und vielen, vielen Dank für eure Zeit und euren Support. Mein Name ist Drew Stone und ich bin ein US-amerikanischer Regisseur, Produzent, Redakteur und Musiker. Ich bin in New York geboren und aufgewachsen. Ich arbeite an Musikvideos, Werbevideos, Filme und Fernsehen. Ich gründete das Filmproduktionsunternehmen Drew Stone Films NYC mit dem Sitz in New York. Als Musiker sang ich für die Hardcore-Punk Bandes The Mighty C.O’s. aus Boston, Massachusetts und The High & the Mighty aus New York. Seit 1984 bin ich als Sänger der NYHC Band Antidote aktiv.

AFL: Du arbeitest momentan an der Veröffentlichung der The New York Hardcore Chronicles. Kannst du uns ein wenig mehr zu dem Projekt sagen?

- Werbung -

Drew: Nachdem ich mit xxx ALL AGES xxx einen Film über die Hardcore Szene in Boston gemacht hatte, fragten mich die Leute, ob ich dasselbe auch für NYHC machen könnte. Ich hatte zu dieser Zeit nicht wirklich Interesse dran. Ich dachte die ganze NYHC Geschichte sei zu schwierig zu erzählen. Kurz darauf startete ich einen anderen Film namens “Who The Fuck Is That Guy? The Fabulous Story Of Michael Alago. Ich startete irgendwann aus diversen Gründen die The New York Hardcore Chronicles-Seite bei Facebook, die alles dann so richtig ins Rollen brachte. Ich war schon ein wenig fassungslos, als ich gesehen habe, wie viele Leute der Seite in kurzer Zeit beitraten.

Cro-Mags - The New York Hardcore Chronicles
Cro-Mags

Was die Seite besonders macht, ist dass sie sich nicht nur um die Musik dreht, sondern auch die Kultur und Community von NYHC. Für ein hohes Gemeinschaftsgefühl tragen die vielen „Inhaltslieferer“ bei, welche Bilder, Flyer und Filmmaterial liefern. Um die ganze Geschichte kurz zu halten, ist der Film eine Erweiterung der Facebook-Seite. Die Seite ist so beliebt, dass sie mittlerweile fast 50.000 Follower hat. Es war so einfach sinnvoll einen Film daraus zu machen. The New York Hardcore Chronicles entstand also aus der Facebooks Seite.

AFL: Kannst du schon ein genaues Erscheinungdatum für den Film sagen?

Drew: Ich hoffe, dass ich den Film im Dezember 2016 veröffentlichen kann, aber ich bin damit nicht wirklich in Eile. Ich veröffentliche ihn nicht bevor ich damit wirklich voll zufrieden bin.

AFL: Dokumentierst du in The New York Hardcore Chronicles “nur” die Geschichte des frühen Hardcore in NYC oder die komplette Geschichte von damals bis heute?

Drew: Der Film zeigt nicht die Geschichte von New York Hardcore. Der Film besteht aus Episoden. Die Abschnitte heißen zum Beispiel “The Return To The A7”, “The Journeyman”, “Spray Paint The Walls, “The Crossover” und “The Lost Archive”. All diese Segmente haben gemeinsam, dass sie sich wie ein roter Faden durch die Geschichte des New York Hardcores ziehen.

AFL: Welche Bands und Personen hast du für den Film interview?

Drew: Hier ist die bisherige Liste in der Reihenfolge, wie ich sie zeitlich durchgeführt habe:

        • Joe “Cuz” Cammarata (Black N’ Blue Productions)
        • Laurens Kusters (Black N’ Blue Productions / I Scream Records)
        • Roger Miret (Agnostic Front)
        • Vinnie Stigma (Agnostic Front)
        • Todd Youth (Agnostic Front / Murphy’s Law / Warzone)
        • Jimmy Gestapo (Murphy’s Law)
        • Dito Montiel (Major Conflict)
        • Gavin Van Vlack (Absolution / Burn / N.Y. Hoods)
        • Robb Nunzio (Antidote / M.O.I.)
        • Ezec (Danny Diablo / Skarhead / Crown Of Thorns)
        • Louie Gesparro (Murphy’s Law / Blitzpeer)
        • Sacha Jenkins (Journalist / Musician)
        • Chaka Malik (Burn / Orange 9mm)
        • Hoya (Madball / Dmize / Hazen St.)
        • MQ (Graffiti Legend)
        • Freddy Cricen (Madball / Hazen St.)
        • Skam Dust (Son Of Skam)
        • Drew Stone (Director)
        • Randall Underwood (Photographer)
        • Keith Burkhardt (Cause For Alarm)
        • Rob Kabula (Cause For Alarm / Agnostic Front)
        • Marc MAD (European Booking Agent)
        • Bobby Hambil (Biohazard)
        • Gary Meskil (Crumbsuckers / Pro-Pain)
        • Howie Abrams (Author / Record Exec. / D.J.)
        • Harley Flanagan (Cro-mags / M.O.I. / Harleys War
        • Danny Lilker (Anthrax / S.O.D. / Nuclear Assault / Brutal Truth)
        • Billy Milano (The Psychos / S.O.D. / M.O.D.)
        • Billy Graziadei (Biohazard)
        • Kirk Hammett (Metallica)
        • Alex Kinon (Cause For Alarm / Agnostic Front)
        • Louie Beato (Carnivore / Agnostic Front)
        • Craig Setari (Sick Of It All / Cro-mags / Agnostic Front / Rest In Pieces / Straight Ahead)
        • Danny Schuler (Biohazard)
        • Armand Majidi (Rest In Pieces / Straight Ahead / Sick Of It All)
        • Lou Koller (Sick Of It All)
        • Mike Judge (Youth Of Today / Judge)
        • Walter Schreifels (Youth Of Today / Gorilla Biscuits / Quicksand)
        • John Porcelly (Youth Of Today / Judge / Shelter / Project X)

“I live, breathe and eat New York fucking City!”

AFL: Wow das liest sich großartig! Für die Dokumenatation hast du ja auch eine Facebook-Seite ins Leben gerufen, bei der du täglich Fotos aus der Geschichte des NYHC’s postest. Ich liebe die Seite! Woher bekommst du die ganzen tollen Bilder?

Drew: Die Seite wurde gestartet, um für Menschen eine Plattform zu bieten, die sich mit der Community und Kultur von New York Hardcore der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft auseinandersetzten möchten. Es ist ein Ort, wo Fotos und Flyer gepostet werden können und man mit anderen Menschen ins Gespräch kommen kann. Ich hatte die Vision, dass es eine große Gruppe ist, welche aus vielen „Inhaltserstellern“ besteht und jeder seinen Teil dazu beitragen kann. Es ist nicht meine Seite – die Seite gehört jedem und kann von jedem mitgestaltet werden! Es ist in gewisser Weiße ein Wiedersehen aus Zeiten der Highschool. Es ist eine Chance, alte Freunde wieder in Kontakt zu bringen. Man kann sich über die Vergangenheit austauschen.

Rat Bones
Rat Bones

Die Seite bietet eine unglaubliche Menge an zuvor noch nie gesehenen Flyern, Fotos und Filmmaterial. Die Seite bietet auch einen Sinn für Humor, was Menschen in dieser Zeit sehr zu schätzen wissen. Auch für Menschen, die nicht in New York leben oder noch nie zuvor in New York waren und trotzdem Fans von NYHC sind, ist es eine großartige Chance, um tolles Material zu entdecken.

AFL: Wann hast du dich dazu entschieden, Filmemacher zu werden?

Drew: Es ist einfach etwas, das sich entwickelt, wenn man zuvor Musikvideos und Videos von Extremsportarten gemacht hat. Auf eine gewisse Art und Weise ist das auch eine abgekürzte Version von Dokumentarfilmen.

AFL: Welche NYHC Band hat dich am meisten beeindruckt?

Drew: Von den frühen New York Hardcore Bands habe ich Cause For Alarm, Agnostic Front und Reagan Youth sehr gern gemocht. Ich war sehr von Antidote beeindruckt, als ich sie das erste Mal gesehen habe. Natürlich war ich sehr begeistert, als ich 1984 Sänger der Band wurde. Natürlich waren die Cro-Mags auch etwas ganz besonderes als John Joseph als Sänger bei ihnen einstieg.

Ich bin mir nicht sicher, ob du The Misfits mit einer NYHC Band in Verbindung bringen würdest, aber ich mochte sie wirklich sehr gerne, als ich sie das erste Mal 1982 gesehen habe. Ich liebte es, Shows mit ihnen zu spielen. Später mochte ich Madball (ich hab für sie zwei Videos gemacht), Biohazard (für sie hab ich sogar fünf Videos gemacht). Ich managte für eine Weile auch Merauder, Fury Of Five und Subzero.

AFL: Du bist ja auch Sänger der legendären NYHC Band Antidote. Ihr spielt von Zeit zu Zeit Shows – habt ihr Pläne, neue Musik zu veröffentlichen?

Drew: Antidote hat vor ein paar Jahren (2012) eine neue Platte mit dem Titel No Peace In Our Time auf Bridge 9 Records veröffentlicht. Die meisten Songs stammen aus den frühen 80ern und sind Songs, die nicht auf Thou Shalt Not Kill erhalten waren. Es ist ein tolles Hardcore Album geworden, auf das wir sehr stolz sind. Ich glaube also nicht, dass wir jemals wieder neue Songs aufnehmen werden. Hin und wieder finden wir uns mit Antidote für ein paar Shows im Jahr zusammen. Es sind in der Regel jährlich etwa zwei bis drei Shows, was dann natürlich immer etwas Besonderes ist und jede Menge Spaß macht.

Drew Stone mit seiner Band Antidote.
Drew Stone mit seiner Band Antidote.

AFL: Erinnerst du dich daran, wie du das erste Mal mit Hardcore in Berührung gekommen bist?

Drew: Ich wuchs in den 70ern als Teil der „Blank Generation“ in New York auf. Also war es zu spät für die Sachen in den 60ern und zu früh ein Teil der MTV-Generation zu sein. Gott sei Dank! Ich hasste außerdem die Disco-Kacke. In August 1981 ging ich dann auf das Emerson Collage in Boston, MA, um Kunst zu studieren.

Todd Youth und Raybee
Todd Youth und Raybee

Ziemlich früh nach meiner Ankunft wurde ich in der Emerson Cafeteria einem kahlköpfigen Kerl vorgestellt. Zu dieser Zeit hatten nur Menschen in der Marine oder Psychopathen keine Haare auf den Kopf. Er sagte mir, dass sein Name „Choke“ ist und er Teil dieser Hardcore-Sache sei. Choke war/ist später Sänger von Negative FX und Slapshot. Ich antwortete „Hardcore? Was heißt Hardcore? Sowas wie The B52’s, Joan Jett oder Blondie?“ Ich hatte nicht den blassesten Schimmer, was er damit meinte. Nachdem er länger ohne Erfolg versucht hatte mir es zu erklären, entschlossen wir, dass es am einfachsten sei, selbst die Erfahrung zu machen und einfach hinzugehen.

Wir marschierten an einen Sonntag ein paar Tage später in die Innenstadt von Boston, um dort in ein altes Fabrikgebäude namens Media Workshop eine Mittagsshow zu sehen. Es sollte die erste Show von SS Decontrol sein und erwies sich als Wendepunkt in meinen Leben. In den Raum waren etwa 30 Personen, die alle in meinem Alter oder sogar jünger waren. Es gab dort keinen Alkohol und Drogen, was sehr seltsam für mich war, da ich es von New York anders gewohnt war. Ich fühlte mich zu den Dingen, die sich in dem Raum abspielte sofort sehr hingezogen! Nachdem SS Decontrol mit ihrem Set am Ende war, kam ihr Gitarrist Al „Lethal“ Barile auf mich zu und stellte mir sich und im Anschluss auch die anderen Bandmitglieder vor. Al interessierte sich sehr dafür, wer ich war und woher ich kam. Wenn jemand neues auftauchte, wurde man mit viel Begeisterung empfangen, da die Szene damals extrem klein war. So wurde ich Teil der frühen Boston Hardcore Szene. Es war gelinde gesagt eine extrem spannende Zeit.

AFL: Was ist deiner Meinung nach der Unterschied zwischen dem heutigen NYHC und dem NYHC aus den Anfangstagen?

Drew: In den frühen 80er-Jahren gab es ein sehr starkes Gemeinschaftsgefühl. Es fühlte sich alles sehr neu und frisch an. Da gab es keinen Fahrplan, der einen zeigte wohin es gehen sollte. Die größte Message, die ich aus der ganzen Sache bekam war „get up, get out and make it happen“ („Steh auf, komm raus und mach es möglich“) und „you can do it“ („Du kannst es schaffen“). Ich übertrug diese Attribute in meine ganzen Projekte wie den Musikvideos und den Extremsportfilmen, die ich umsetzte und trage sie auch heute noch in mir. Hardcore Musik ist heute wie auch damals eine großartige Sache. Wenn man Hardcore spielt, strömen die ganzen aufgestauten Emotionen aus einem heraus. Hardcore ist vor allem ein riesen Spaß! Wenn alles nach einer heilen Welt aussieht, stehen wir auf der Bühne und spielen harte, schnelle, laute Musik. Es ist einer der großartigsten Gefühle, die ich in meinen Leben hatte, und ich würde es für nichts auf der Welt tauschen. Auf der einen Seite fühlt es sich so an, als hätte sich im Vergleich zu früher nichts geändert, andererseits hat sich alles geändert.

AFL: Wirst du mit The New York Chronicles weitermachen nachdem du den Film veröffentlicht hast und die Hardcore und Punk Szene von New York auch in Zukunft dokumentieren?

Drew: Ja, ich denke ich werde New York Hardcore auf irgendeiner Art und Weise weiter dokumentieren. Natürlich werde ich auch mit der Facebook-Seite weitermachen!

AFL: Verfolgst du auch Hardcore außerhalb von New York?

Drew: Es ist für mich schwer, Hardcore außerhalb von New York zu verfolgen seit ich so gefesselt bin von dem, was hier in New York so abgeht. Ich lebe, atme und esse New York fucking city!

Drew Stone - InterviewAFL: Was sind denn momentan deine Lieblings „neuen” New York Hardcore Bands?

Drew: Regulate, NYC Headhunters, Manipulate & Point Blank. Alles großartige, neue Bands, die die Art von Hardcore spielen, den ich liebe.

AFL: Hast du schon Pläne, was nach The New York Hardcore Chronicles ansteht?

Drew: Ich hab da ein paar Dinge in meinen Ärmeln. Mein anderer Film “Who The Fuck Is That Guy? The Fabulous Journey Of Michael Alago wird bald rauskommen. Ich wollte auch schon immer eine Dokumentation über The Misfits machen! Hoffentlich bekomm ich es irgendwann einmal realisiert.

AFL: Danke für das Interview, Drew. Hast du noch etwas hinzuzufügen oder ein paar Abschlussworte?

Drew: Es hat etwas Zeit gebraucht, herauszufinden wie man einen New York Hardcore Film interessant realisieren kann. Nun habe ich aber eine klare Vision und ich werden mein Bestes tun, ihn toll umzusetzen und niemanden zu enttäuschen. Ich muss mich bei meiner Oldschool New York Hardcore Freundin Alexa Poli bedanken, die immer hinter diesem Projekt gestanden und mich als Artist unterstützt hat. Ich möchte auch Cuz Joe, Buske, Freddy Madball und der ganze Black N Blue Productions danken, die mich sehr unterstützt haben! Wenn du mich siehst, komm vorbei, um Hallo zu sagen. Ich möchte wissen, wer du bist! Danke für den Support! Bitte besucht The New York Hardcore Chronicles Page auf Facebook und www.stonefilmsnyc.com. Danke für den Support von wirklichen Independent Filmen!

Kevin Crowley (The Abuses, 1982)
Kevin Crowley (The Abused, 1982)
Demons Run Amok - Fest

5 Kommentare

Teile deine Meinung mit und schreibe einen Kommentar

Kommentar eingeben
Name eingeben