Das Immigrant-Dirty-Punk-Rock’n’Roll-Trio Tilidin feuert seinen neuesten Longplayer Persona  Non Grata heraus und das Ding rollt gut los. Erschienen ist das Album in Kooperation mit Angry Voice Records, Nuclear Chaos Records, Punk’n’Loud Records, Goodwill Records, Fallen Crow Records und Warhead Punx Records – 100% DIY.

Tilidin 2020

Tilidin verarbeiten auf Persona Non Grata aktuelle Themen und Probleme, mal persönlicher, mal sozialkritischer in insgesamt zehn Songs. Die A-Seite startet im smoothen Rock’n’Roll-Intro und kracht dann bald in drückenden Punk’n’Roll los, der sich wie ein roter Faden durch das Album zieht. Deshalb ist der Titel des Openers You Can’t Stop My Blues auf jeden Fall wegweisend. Anschließend wird in Nihilist eine interessante Perspektive aufgemacht. Es geht um das Leben als Immigrant in Europa und das angepisst sein vom ewigen Stempel und der Deklassierung von vorn herein. Im letzten Song der A-Seite Sonne über Berlin wird die katastrophale Wohnungs- und Überlebenssituation geschildert. Da trifft es den Nagel auf den Kopf:

Tourismus und Urlaubsbroschüren, versprochene Sonne über Berlin. Und im Schatten vom Fernsehturm wird Leben zum existieren.

Die B-Seite startet mit Europa und der Festung wie sie leibt und lebt und sich allmählich wieder zurückentwickelt – das besingt Tommy Papst in wahnwitziger Manier.

- Newsletter -
 

Ich finde Persona Non Grata ein durchaus gelungenes Album mit viel Charakter, der von Authenzität zeugt und durchaus als Alleinstellungsmerkmal, textlich als auch musiklisch, der Band gilt. Für Freunde des dreckigigen Punk-Rock’n’Roll ist hier auf jeden Fall was dabei! Checkt Tilidin mal aus und besucht sie auf ihren Konzerten!

- Werbung -
Demons Run Amok
Vorheriger BeitragSupport Your Locals #26 mit Wolli von SMILE AND BURN
Nächster BeitragINCENDIARY spielen Weekender im Sommer
Ahoi! Ich bin Felix, komme aus Dresden und bin seit Mai 2017 bei AWAYFROM LIFE aktiv. Hier schreibe ich hauptsächlich Reviews und Konzertberichte, wirke bei „10 Records Worth To Die For“ mit und schreibe ab und an einen News-Artikel. Musikalisch fühle ich mich im Punk-Rock zu Hause und steh‘ da besonders auf alles was in die Rubrik „Raw’n’Dirty“ passt! Je nach Gemütslage schwankt die bpm-Anzahl. Ich bin ansonsten Student in Dresden und spiele in der Band Deep Shining High Gitarre. Ich bin gerne draußen unterwegs, gehe auf Konzerte und verbringe liebend gerne eine gute Zeit mit Leuten, die ich gerne habe. Wandern (also auf richtigen Bergen) fetzt, bouldern auch und in der Natur mal die Ruhe genießen finde ich auch schön. In diesem Sinne, UP THE PUNX!

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein