Hier und da ist mir der Name White Dog Suicide der vier Schweizer Jungs schon einmal über den Weg gelaufen. Egal ob  auf Flyern oder in Gesprächen über neue Bands und Alben. Und so kam es das ich sie mir mal etwas genauer unter die Lupe genommen habe. Ihr Album Broken Hearts & Broken Bones erschien 2018 auf Maniac Attack Records und enthält 11 Songs. Die bewegen sich zwischen US-Streetpunk alá Punkcore Records, die mich insbesondere an Monster Squad erinnern und älterem Hardcore. Die Tendenz besonders zur Screamokante ist hörbar. Sänger Jan zeigt was er kann und der gut platzierte Wechselgesang mit Gitarrist Gian passt einfach, besondern wenn es mal etwas ruhiger werden soll. Noch zu erwähnen ist das Feature mit David Rodriguez (The Casualties, Krum Bums, Starving Wolves) bei dem Song This World Will Never Change For Me, was der ganzen Punkcore-Geschichte nochmals mehr Glanz verleiht. 😉

White Dog Suicide

Soundtechnisch klingt es nach einer klassischen Home Recording Session – sehr sympatisch. Der Gedanke festigte sich bei mir auch, wenn man die unzähligen Instagram-Live-Videos aus ihrer Proberaumhöhle mitzählt. Also die wohnen quasi da! Deswegen kann ich euch nur wärmstens empfehlen die Jungs auf dem Schirm zu haben, denn erstens kann es wohl nicht all zulang dauern bis sie neue Sachen raushauen und zweitens sind sie bald auf Euro-Tour! Also hin zu den Shows und supportet die Youngsters!

Meine Anspieltipps zu Broken Bones & Broken Hearts: You’re Not Alone, This World Will Never Change For Me und Falling Appart. Hier könnt ihr das ganze Album streamen!

- Werbung -
Stäbruch Festival

- Werbung -
Demons Run Amok
BEWERTUNG
Erster Eindruck
Einzigartigkeit
Eingängigkeit
In die Fresse
Vorheriger BeitragSNARESET veröffentlichen neue Single „Stop It“
Nächster Beitrag!Mess! – Stay Young! Stay Free! Stay Pissed! ::: Review (2019)
Ahoi! Ich bin Felix, komme aus Dresden und bin seit Mai 2017 bei AWAYFROM LIFE aktiv. Hier schreibe ich hauptsächlich Reviews und Konzertberichte, wirke bei „10 Records Worth To Die For“ mit und schreibe ab und an einen News-Artikel. Musikalisch fühle ich mich im Punk-Rock zu Hause und steh‘ da besonders auf alles was in die Rubrik „Raw’n’Dirty“ passt! Je nach Gemütslage schwankt die bpm-Anzahl. Ich bin ansonsten Student in Dresden und spiele in der Band Deep Shining High Gitarre. Ich bin gerne draußen unterwegs, gehe auf Konzerte und verbringe liebend gerne eine gute Zeit mit Leuten, die ich gerne habe. Wandern (also auf richtigen Bergen) fetzt, bouldern auch und in der Natur mal die Ruhe genießen finde ich auch schön. In diesem Sinne, UP THE PUNX!

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein