Wolfpack - Loathe (2018)

Wolfpack, nein nicht die Crust-Punk Legende aus Schweden, sondern eine Band aus Frankreich, wird am 16. März 2018 ihr zweites Studioalbum Loathe veröffentlichen. Der Nachfolger von None Above / None Equal (2016) wird über Beatdown Hardwear erscheinen und zehn Songs enthalten, die sich irgendwo zwischen metallischem Hardcore und Beatdown einordnen lassen. Dabei kommt ein sehr brachialer und brutaler Sound heraus, der ordentlich Staub aufwirbelt.

Der Sound liegt dabei irgendwo zwischen Code Orange und Nasty. Auch Einflüsse von Biohazard und Machine Head sind unüberhörbar.

Wolfpack - Beatdown Band - France - BDHW
Wolfpack (Pressebild)

Was mir an dem Release gefällt, ist dass auf unnötige Längen verzichtet wird und es sehr direkt zur Sache geht. Das kennt man von vielen Bands, die in diesem Genre unterwegs sind, anders. Da wird jeder Song bis auf’s übelste herausgezogen, nur damit man irgendwie an die 4-Minute-Marke herankommt. Anders bei Wolfpack. Allgemein kann man den Franzosen nicht vorwerfen, dass sie nur ein Abklatsch von welcher Band auch immer sind.

- Werbung -
Stäbruch Festival

Loathe ist der Soundtrack, der sowohl Hardcore, Beatdown und Metal Maniacs begeistern dürfte und sämtliche Barrieren, die es vielleicht auch noch im Jahre 2018 zwischen beiden Genres gibt, zerbricht. Allgemein: Wer auf harte Moshs steht, ist bei Wolfpack richtig. Für andere ist die Platte vielleicht etwas übertrieben hart gehalten.

Loathe wird am 16. März 2018 über Beatdown Hardwear erscheinen.

TRACKLIST:
01. Intro/Cursed
02. Oblomov
03. Les Fleurs du Mal
04. Hover Above Me (Feat. Hangman’s chair official)
05. Delusion
06. Viper Choirs
07. Interlude
08. Pessimist
09. Doomed
10. Loathe

- Werbung -
Demons Run Amok
BEWERTUNG
Bewertung
75 %
Vorheriger BeitragThe Plot In You – Dispose ::: Review (2018)
Nächster BeitragTHE LAWRENCE ARMS – „neuer“ Song „Warped Summer Extravaganza (Turbo Excellent)“
2015 als Solo-Projekt gestartet, ist AWAY FROM LIFE heute ein Team aus knapp 20 Freunden, die unterschiedlicher kaum sein könnten, jedoch durch mindestens diese eine Sache vereint sind: Der Leidenschaft für Hardcore-Punk. Diese Subkultur ist für uns kein Trend, sondern eine tiefverwurzelte Lebenseinstellung, etwas, das uns seit Jahren immer und überall begleitet. Hardcore-Punk bedeutet für uns, sich selbst zu entfalten. Dabei ist D.I.Y. für uns nicht nur eine Phrase: Wir probieren Sachen aus, lernen neues dazu und entwickeln uns weiter. Von der Szene für die Szene. Gerade deshalb hat es für uns oberste Prämisse, Personen aus dieser Subkultur zu supporten, die denken wie wir. Sei es Veranstalter, Labels oder Bands, unabhängig ihres Bekanntheitsgrad. Egal ob Hardcore-Kid, Punk, Skinhead oder sonst wer. Wir sind Individuen, einer großen Unity, die völlig zeitlos und ortsunabhängig existiert. AWAY FROM LIFE ist für uns ein Instrument diese Werte zu manifestieren und unser Verständnis für Hardcore-Punk auszuleben. Angefangen als reines Magazin, haben wir über die Jahre unser eigenes Festival, das Stäbruch, etabliert oder jüngst mit Streets auch eine Szeneplattform ins Leben gerufen, die für uns alle genutzt werden kann – genutzt für eine Sache, die uns verdammt wichtig ist: Hardcore-Punk!

3 Kommentare

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein