Home Berichte Bands der Woche Bücher der Wo...

Bücher der Woche mit SCHLEIMKEIM und SLIME

0

In der Kategorie Platten der Woche stellen wir – das sind Jule, Fischi, Gripweed, Sven und Brello – euch jeden Freitag ein paar Scheiben vor, die uns ganz besonders am Herzen liegen. Egal ob Klassiker oder Underground, ob Deutschpunk oder Post-Hardcore, Hauptsache es gefällt!

Ja, heute mal ein etwas anderes Platten der Woche, da es eben nicht um Platten, sondern um Bücher geht. Ich sammele Literatur über Subkulturszenen und dementsprechend auch über die Punk- und Hardcore-Szene. gerade, wenn ich für Wikipedia etwas recherchiere, ist die Arbeit mit Quellen sehr wichtig und so sind beide heute vorgestellten Bücher auch Teil von zwei von mir erstellten „exzellenten“ Artikeln. Und beide haben was mit Schleim zu tun – und mit Karl Waltzerbach. Ich habe keine wissenschaftlichen Bücher ausgewählt, ich finde es immer schwierig, wenn sich irgendwelche Politologen oder Sozialwissenschaftler mit unseren Kulturen herumschlagen, auch wenn es (gerade im SXE-Bereich) einige gute Ausnahmen gibt. Aber jetzt genug Vorgeplänkel:

1Daniel Ryser – Slime: Deutschland muss sterben

Cover des Buchs, von der Slime-Homepage

Daniel Rysers Slime: Deutschland muss sterben kam wie gerufen zum Schreibwettbewerb im Mai 2015. Der Artikel zu Slime war zwar nicht ganz schlecht, aber doch deutlich zu kurz für diese legendäre Band, die sogar schon zu meinen Metalzeiten als ein Favorit in meiner Plattensammlung stand. Rysers Biografie über eine der legendärsten Punkrockbands Hamburgs erschien bei Heyne Hardcore und umfasst 282 Seiten, inklusive Diskografie und geht bis zum 2012er Album sich fügen heißt lügen. Interessant sind natürlich vor allem die Anfangsjahre auf Karl-Ulrich Walterbachs Aggressive Rockproduktionen und die Zeit der ersten Reunion mit den beiden Alben Viva la Muerte und der absolute Klassiker Schweineherbst. Auch die Zeit dazwischen wird beleuchtet (und führte in der Wikipedia zu den Artikeln über Targets, Michael Mayer und C.I.A.).

Das Buch beginnt mit der Indizierung des Songs Wir wollen keine Bullenschweine rund 30 Jahre nach Veröffentlichung des wohl bekanntesten Slime-Songs, der über die Jahre immer wieder zensiert und unzensiert veröffentlicht wurde. Ryser sprach mit allen Beteiligten, aber auch mit Leuten wie Rocko Schamoni oder den von der Reunion enttäuschten Jens Rachut (der allerdings nix sagte ;-). Deutlich merkt man die immer noch herrschenden Spannungen zwischen Mahler und dem Rest der Band, in etwa so wie bei Biafra und dem Rest der DK heute.

Insgesamt ein tolles, lesenswertes Buch über eine Ausnahmeband! Anschließend ging die Band auf Lesetour mit Akustikversionen.

2Anne Hahn, Frank Wilmann – Satan, kannst du mir noch mal verzeihen: Otze Ehrlich, Schleimkeim und der ganze Rest

Bookcover

Ebenfalls eine Biografie, in diesem Fall um den verstorbenen Otze, eigentlich Dieter Ehrlich, Sänger und Mainmann der legendären Band Schleim-keim. Das Buch habe ich ehrlich gesagt verschlungen. Zwar nicht die Hauptquelle, aber dennoch wichtig für den Artikel zur DDR von unten, die Platte aus der DDR die Walterbach damals über Aggressive Rockproduktionen im Westen veröffentlichte. Schleim-keim hießen auf der Platte Sau-Kerle und konnten damit die Stasi genau überhaupt nicht täuschen, weil auch ein IM an der Produktion der Platte beteiligt war.

Aber zurück zum Buch: dieses ist dreigeteilt. Der erste Teil umfasst von Interviews mit Zeitzeugen, die über Otze Ehrlich berichten. Ein differenziertes Bild des Musikers entsteht, vom Staatsschutz verfolgt, mehrfach in Stasi-Haft, nach der Wende ein Drogenwrack. Aber auch ein Briefmarkensammler und an Magie interessiert. Und natürlich ein Mann, der unseren Blick auf den DDR-Punk wie kein zweiter geprägt hat. Ein Buch über eine Band mit fast nur Hits, die ohne ihn nicht existieren konnte, und eine Szene, deren Mittelpunkt er einst war.

Nach diesen Darstellungen folgt ein biografischer Abriss von Anne Hahn, der sich auf offizielle Dokumente stützt und anschaulich seine Verfolgung durch die Stasi beschreibt. Zum Schluss kommt Otze selbst zu Wort, in Form von Interviewausschnitten und einem unveröffentlichten Interview von 1998, kurz bevor er seinen Vater im Affekt tötete und die letzten Jahre seines Lebens in einer psychiatrischen Klinik fristete, wo er mit nur 41 Jahren an „Herzversagen“ verstarb.

Mit 175 fesselnden Seiten erschien das Buch 2008 im Ventil Verlag. ich hatte es damals an einem Tag gelesen.

Update 12. August: Wie uns der Verlag mitteilte ist für Frühjahr 2019 eine Neuauflage des mittlerweile vergriffenen Buchs geplant, das neue Fotos sowie fünf neue Interviews enthalten soll. Ich freue mich!

Beitrag kommentieren

Kommentar eingeben
Name eingeben