Capital Enemy - Knowledge of the Wicked
Capital Enemy - Knowledge of the Wicked

In Australien zieht ein Gewitter auf. Gewaltig. Brutal. Unnachgiebig. Nachdem die Melbourner Jungs in Capital Enemy die letzten zwei Jahre mit musikalischer Selbstfindung und dem Schreiben neuer Songs verbracht haben, kommen nun endlich die Früchte harter Arbeit zum Tragen.

Knowledge of the Wicked ist die erste LP der Band und ein wahrer Sturm aus Thrash Metal, Hardcore und Groove, der es gehörig in sich hat. In der hervorragend produzierten Platte ballert uns die fünfköpfige Truppe ihre Vorschlaghammer-Grooves und Bunsenbrenner-Riffs um die Ohren und spart nicht an Lyrics, die gefüllt sind mit Frustration, Missmut und Stehvermögen gegen alle Widersacher.

Besonders gelungen sind der Titelsong Knowledge of the Wicked, Graves of the Gray und Deathchitect – ein Song, der mich vom ersten Takt an in Mosh-Stimmung versetzt. Und wer nach den ersten neun Tracks noch immer nicht von seinem Sofa aufgesprungen ist, um den Wohnzimmertisch mit einem Tritt zu zerteilen, der tut’s spätestens beim instrumentalen Schlusssteil The Capital Enemy.

- Werbung -
Stäbruch Festival

Capital Enemy setzen sich zusammen aus Jason am Mic, Will und Tallis an den Gitarren, Stui am Bass und Matt an den Drums. Gemeinsam mit Mark Hunter von Clevelands Chimaira, Makka aus Crowned Kings und Earth Callers Josh Collard haben sie ein knallhartes Album geschaffen, das über das Label 10-54 Records erscheinen wird. Unbedingt auschecken!

Knowledge of the Wicked hat mich total gepackt und bekommt von mir 5/5 Sterne!

Bei diesem Review handelt es sich um ein Gastbeitrag von Dennis. Möchtest du auch einen Gastbeitrag für uns schreiben, kontaktiere uns gerne unter info@awayfromlife.com.

- Werbung -
Demons Run Amok
BEWERTUNG
Bewertung
Vorheriger BeitragBooze & Glory – London Skinhead Crew ::: Review (2018)
Nächster BeitragSAMIAM zum 30-jährigen Bandjubiläum auf Tour
2015 als Solo-Projekt gestartet, ist AWAY FROM LIFE heute ein Team aus knapp 20 Freunden, die unterschiedlicher kaum sein könnten, jedoch durch mindestens diese eine Sache vereint sind: Der Leidenschaft für Hardcore-Punk. Diese Subkultur ist für uns kein Trend, sondern eine tiefverwurzelte Lebenseinstellung, etwas, das uns seit Jahren immer und überall begleitet. Hardcore-Punk bedeutet für uns, sich selbst zu entfalten. Dabei ist D.I.Y. für uns nicht nur eine Phrase: Wir probieren Sachen aus, lernen neues dazu und entwickeln uns weiter. Von der Szene für die Szene. Gerade deshalb hat es für uns oberste Prämisse, Personen aus dieser Subkultur zu supporten, die denken wie wir. Sei es Veranstalter, Labels oder Bands, unabhängig ihres Bekanntheitsgrad. Egal ob Hardcore-Kid, Punk, Skinhead oder sonst wer. Wir sind Individuen, einer großen Unity, die völlig zeitlos und ortsunabhängig existiert. AWAY FROM LIFE ist für uns ein Instrument diese Werte zu manifestieren und unser Verständnis für Hardcore-Punk auszuleben. Angefangen als reines Magazin, haben wir über die Jahre unser eigenes Festival, das Stäbruch, etabliert oder jüngst mit Streets auch eine Szeneplattform ins Leben gerufen, die für uns alle genutzt werden kann – genutzt für eine Sache, die uns verdammt wichtig ist: Hardcore-Punk!

2 Kommentare

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein