Die Netten Jungs Von Nebenan - Halb Kacke, Halb Mensch

Ich nehm mir ja gern aus dem Promotopf die Deutschpunk-Sachen auf der Suche nach dem richtigen Schrott. Hier versprach Cover und Albumtitel schon einiges. Aber tatsächlich sind Die Netten Jungs Von Nebenan gar nicht so schlecht. Ihre EP Halb Kacke, Halb Mensch ist derer die dritte nach Der letzte Eindruck zählt und Drei Songs sind keine EP. Die EP erschien komischerweise schon 2018, sie hatten wohl vergessen uns zu bemustern 🙂

Punkrock mit Bläsern, so die Kurzbeschreibung, Stilistisch bewegt man sich auf den insgesamt sechs Songs zwischen Feine Sahne Fischfilet (wie mittlerweile ja fast alle Bands mit Bläsern, die keinen Ska spielen), Farin Urlaub (sehr deutlich bei Scheiße verliebt), den Beatsteaks (keine Ahnung, die hab ich mir nie angehört) und den Foo Fighters (what?). Egal, die sechs Songs sind gemütlicher Deutschpunk. Gut gelungen ist der erste Song Majestätsbeleidigung sowie der kritische Song Deckmantel. Die Texte sind ganz ok und nicht so schlimm, wie man es bei einer Band diesen Namens erwarten würden. Der letzte Song ist auf spanisch.

Die EP ist komplett selbstfinanziert und kommt im schmucken Digipak. Das Albumcover, nun ja, Geschmackssache halt.

Gebt den Jungs von nebenan eine Chance, ich habe gehört, sie sind nett. Achso, wie? Naja, unten sind noch ein paar Livehsows einsehbar. Wer sich die CD so besorgen möchte, schreibt sie am Besten mal bei Facebook an.

1. Majestätsbeleidigung
2. Scheiße, verliebt
3. Anders
4. Deckmantel
5. Johnny Bordello
6. Bandito de la soy

Die Netten Jungs Von Nebenan live 2019
- Werbung -
Demons Run Amok
BEWERTUNG
Bewertung
Vorheriger BeitragDrunktank – Return Of The Infamous Four .:: Review (2019)
Nächster BeitragMighty Sounds 2020 mit ersten 30 Bands
Gripweed ist Wikipedianer mit Leib und Seele und das, was man gemeinhin als Musiknerd bezeichnet. Musikalisch ist er in vielen Genres beheimatet, wobei er das Exotische und Unbekannte den Stars und Sternchen vorzieht. Eine Weile bloggte er auch auf blogspot.de und war Schreiberling des leider eingestellten saarländischen Webzines Iamhavoc (Archivversion: http://archive.iamhavoc.de/), veröffentlicht seine Beiträge aber jetzt hier.

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein