Teilen

Passend zur bevorstehenden Release-Tour des neuen Moscow Death Brigade Albums Boltcutter hatten wir Boldcutter Vlad und Ski Mask G im Interview zu ihren Hardcore-Punk Ursprüngen. Die Tourdates findet ihr am Ende des Beitrags.

1Erinnert ihr euch an eure erste Hardcore- / Punk-Show? Gibt es den Club heute noch?

Boltcutter Vlad: Das war irgendein Punk/Metal-Allnighter in meiner Heimatstadt, 2000 km von Moskau entfernt. Ca. 15 lokale Bands haben mit billigem Equipment in einer Fabrikhalle gespielt. Alle waren betrunken, Horden von angepissten Rednecks haben Kids vor dem Club angegriffen und Leute haben sich auch innen gegenseitig bekämpft – das war pures Chaos. Ich erinnere mich nicht an allzu viel an dem Abend, vor allem keine Band-Namen, aber das war ein guter Start.

2Was ist eure Lieblings-Location aller Zeiten?

Boltcutter Vlad: Schwere Entscheidung, wir waren in vielen tollen Locations und haben in vielen auf der ganzen Welt gespielt. Ganz spontan: Das Molotow in Marseille und das Köpi in Berlin. Am 1. Mai in Berlin hatten wir auch Spaß dabei, auf der Demo zu spielen und auf dem fahrenden Truck zu rappen, das hat uns an unsere frühen Shows in Russland erinnert. Ein anderer erinnerungswürdiger Moment war das Karlsoy Festival – auf einer kleinen gleichnamigen Insel in Norwegen, über dem Polarkreis – die Natur war unglaublich umwerfend und das ganze Festival war toll.

3Erinnert ihr euch an eure erste Hardcore- / Punk-Scheibe?

Boltcutter Vlad: Das war irgendeine Bootleg-Tape-Compilation mit Bands wie den Misfits, 7 Seconds, den Ramones, ausgeliehen von einem Freund. In Sachen Schallplatte war das Suicidal Tendencies‘ „Join The Army“, das haben mir meine Freunde zu meinem 16. Geburtstag geschenkt – hat bestimmt ein Vermögen gekostet – Danke!

4Was macht eurer Meinung nach eine perfekte Hardcore-Show aus?

Boltcutter Vlad und Ski Mask G: Zuerst einmal wäre das eine All-Ages-Show, auf der Leute sich respektieren, ohne Macho-Bullshit und Gewalt.

5Was ist eure Lieblings-Show aller Zeiten?

Ski Mask G: Das 25-jährige Jubiläum von Köpi, dem legendären besetzten Haus in Berlin. Wir waren da Headliner und es war komplett überfüllt mit Leuten aus verschiedensten Teilen der Welt. Jeder ist da durchgedreht. Teile davon kann man in unserem Musik-Video zu „It’s Us“ sehen. Ein tolles Gefühl von Einheit, Solidarität und Freundschaft. Nach der Show haben DJs Drum’n’Bass aufgelegt und die Location war die ganze Nacht voll mit tanzenden Leuten.

6Gibt es eine Show, wegen der ihr immer noch wütend seid, dass ihr sie verpasst habt?

Boltcutter Vlad: Die Motörhead-Show in Russland vor ca. 4 Jahren. Die wurde kurz vor knapp abgesagt und das wäre meine letzte Chance gewesen, Lemmy lebend zu sehen. RIP Legende.

7Welche Band würdet ihr gerne nochmal sehen?

Ski Mask G: Million Dead Cops. Ich bin vor ein paar Jahren durch New York gereist und MDC haben im legendären ABC No Rio gespielt. Ich bin da hingehetzt … und MDC haben akustisch gespielt. Das war immer noch super, aber ich würde sie gern noch auf traditionelle Weise sehen.

8Gibt es eine Person in der Hardcore-Szene, die euch besonders beeinflusst hat?

Boltcutter Vlad: Raybeez von Warzone

9Was sind eure Top-3 Hardcore-Schlagzeuger / Frontmänner/-frauen?

Boltcutter Vlad imd Ski Mask G:

Frontmänner/-frauen:

  1. Wendy O Williams von Plasmatics
  2. Mark Greenway von Napalm Death und Extreme Noise Terror
  3. Ice T von Body Count

Schlagzeuger: D.H. Peligro von den Dead Kennedys, Marky Ramone von den Ramones (einer der MDB-Mitglieder hatte vor 15 Jahren die Ehre, zusammen mit Marky auf der Bühne aufzutreten), Nicko McBrain von Iron Maiden (kein Punk/Hardcore, aber Iron Maiden für immer)

10Was ist eurer Meinung nach die am meisten unterschätzte Hardcore-Punk-Band?

Ski Mask G: The Restarts.

Moscow Death Brigade veröffentlichte am 26. Januar 2018 ihr neues Album Boltcutter, zudem wir die Jungs ebenfalls bei uns im Interview hatten. Hier außerdem die Dates der anstehenden Boltcutter-Tour 2018:

06.02.2018 (PL) Poznan, Pod Minoga
07.02.2018 (DE) Rostock, JAZ
08.02.2018 (DE) Dresden, Chemiefabrik
09.02.2018 (DE) Saalfeld, Klubhaus
10.02.2018 (DE) Wurzburg, Immerhin
11.02.2018 (CH) Zurich, Dynamo
12.02.2018 (CH) Basel, Hirscheneck
13.02.2018 (CH) Bern, ISC
14.02.2018 (DE) Nürnberg, Kunstverein
15.02.2018 (DE) Grafing, JIG
16.02.2018 (DE) Munich, TonHalle
17.02.2018 (DE) Wiesbaden, Schlachthof
19.02.2018 (DE) Muelheim, AZ
20.02.2018 (DE) Bonne, N8lounge
21.02.2018 (DE) Osnabruck, JZ
22.02.2018 (DE) Hamburg, Monkeys
23.02.2018 (DE) Berlin, SO36
24.02.2018 (DE) Kiel, Alte Meierei

Teilen
Vorheriger BeitragFIREWALKER im Sommer auf erster Europa-Tour
Nächster BeitragMotherfuckin’ Motherfuckers – Motherfuckin’ Motherfuckers ::: Review (2018)
Mein Name ist Simon und ich habe AWAY FROM LIFE Anfang 2015 ins Leben gerufen. Ich lebe und liebe Hardcore & Punk-Rock seit meinem 13ten Lebensjahr und bin seitdem stetig auf der Suche nach neuen Bands. In meiner Freizeit besuche ich möglichst viele Shows, versuche mich durch verschiedene Sportarten fit zu halten, liebe gutes Essen und unternehme möglichst viel mit meinen Freunden und meiner Familie. Bei Fragen, Anregungen und Verbesserungsvorschläge, könnt ihr euch gerne an mich wenden. DIY OR DIE!

Teile deine Meinung mit und schreibe einen Kommentar

Kommentar eingeben
Name eingeben