Manchmal landen ja Alben auf meinem Tisch, die mich im ersten Moment aus verschiedenen Gründen sprachlos werden lassen. Spirituality And Distortion, das am 27. März 2020 via Metal Blade Records erschienen ist, ist definitiv so eines davon. Auch wenn es eigentlich nicht wirklich richtig in Punk oder Hardcore passt, wurde mir das Album trotzdem nahegelegt. IGORRR, das ist vor allem Mastermind Gautier Serre, der es schafft Musik von Death Metal bis Breakcore mit Balkanklängen und Barocker und klassischer Musik zu einem experimentellen Sound zu verschmelzen.

Ja, es ist, wie erwähnt, weder Punk noch Hardcore, trotzdem wollte ich euch IGORRR nicht vorenthalten. Wenn jemand auf abgefahrene experimentelle Musik steht, dann sollte er auf jeden Fall mal bei den Franzosen reinhören.

Ihr könnt euch hier einen ersten Eindruck mit den Musikvideos zu Very Noise und Parpaing machen, in dem der Sänger von Cannibal Corpse als Gast dabei ist. Um die Range von IGORRR zu verdeutlichen, gibt es auch noch Camel Dancefloor als Audio Stream.

- Werbung -
Nuclear Blast

Tracklist

  1. Downgrade Desert
  2. Nervous Waltz
  3. Very Noise
  4. Hollow Tree
  5. Camel Dancefloor
  6. Parpaing
  7. Musette Maximum
  8. Himalaya Massive Ritual
  9. Lost in Introspection
  10. Overweight Poesy
  11. Paranoid Bulldozer Italiano
  12. Barocco Satani
  13. Polyphonic Rust
  14. Kung-Fu Chèvre
Vorheriger BeitragITCHY veröffentlichen Quarantäne-Video „Herzlich willkommen (daheim)“
Nächster BeitragMalevolence – The Other Side ::: Review (2020)
Moin! Ich bin Sven aus der Nähe von Hamburg, 72er Jahrgang und seit über 20 Jahren glücklich verheiratet. Ich bin seit Sommer 2018 bei AWAY FROM LIFE und mache hauptsächlich Konzertfotos, Reviews und Interviews. Wenn ich nicht meinem „normalen“ Job nachgehe oder für AWAY FROM LIFE schreibe, könnt ihr mich entweder im Stadion beim FC. St. Pauli, auf Konzerten, beim Fotografieren oder beim Sport treffen. Bei letzterem schlägt mein Herz für‘s Boxen und Kraftsport, mittlerweile laufe ich aber auch einige Kilometer in der Woche. Ich liebe NYHC, bin aber auch für viele andere Genre offen, die zu unserer Szene gehören oder zumindest daran angrenzen. Meine All-Time Lieblingsbands sind Sick Of It All, Misfits, Ramones, Agnostic Front, und Slipknot. Hardcore lives!

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein