Home Punk Kettcar &#821...

Kettcar – Der süße Duft der Widersprüchlichkeit (Wir vs. Ich) ::: Review (2019)

1
- Werbung -
Optimist

Kettcar überraschten vor zwei Wochen mit der Ankündigung, eine neue EP veröffentlichen zu wollen. Dann wurden zwei Videos rausgehauen und jetzt erscheint das gute Teil schon am 15. März 2019 in digitaler Form. Auf die physische Variante (eine 10“) müssen allerdings die Fans dann doch noch etwas warten, diese erscheint am 17. Mai 2019.

So EPs, die quasi aus Abfallprodukten der Alben bestehen sind ein zweischneidiges Schwert. In diesem Falle aber nicht, alle fünf Tracks hätten genauso gut auch auf dem wirklich fantastisch gewordenen Ich vs. Wir stehen können. Palo Alto, das erste Video, ein Track über die vergessenen Helden der 1980er/1990er wie den Plattenhändler, Gina Wild und Herrn Kaiser, die sich alle in einem Waschsalon treffen, ist sogar ein richtiger Hit. Und mit Scheine in den Graben gelingt der Band etwas, was sonst nur den Crew-Tracks im Hip-Hop vorbehalten ist. Quasi ein Allstartrack mit David von FJØRT im Refrain, dritte Strophe von Schorsch Kamerun, und am Ende geben sich beim Refrain Jen von Großstadtgeflüster, Bela B, Jörkk von Love A, Sookee, Felix von Kraftklub, Marie von Neonschwarz, Gisbert zu Knyphausen und Safi die Klinke in die Hand.

Folgen noch drei weitere Songs: Notiz an mich selbst, ein klassischer Kettcar-Song, wie man ihn auch auf dem ersten Album erwarten könnte. Verklauslierter Text mit einigen Assoziationselementen. „Und als Mozart in deinem Alter war, da war er schon 20 Jahre tot“ (Na, rechnet mal nach). Bös und zynisch gegen den Rest der deutschen Pop-Industrie. Natürlich für alle kommt dagegen schon fast tanzbar an mit einem Synthie-Teppich ausgestattet und tanzbarem Rhythmus. Aber eben so böse…

- Werbung -
Ninetynine

Den Rausschmeißer mimt dann Weit draußen. Ein eher langsamer Song, der das Leben mit einem behinderten Sohn beschreibt. Ein gefühlvoller Song mit sehr harten Zeilen, die weh tun und und bewegen. „Ich schwör, ich liebe mein Kind / Aber ich hasse mein Leben“ und „Jeder kann glücklich werden, aber nie alle.“ Im Text auch so benannt, wie ich sie beim ersten Mal empfunden habe: „Sätze wie Handgranten“.

Kein Lückenfüller, sondern eine verdammt starke EP…

01. Palo Alto
02. Scheine in den Graben mit Schorsch Kamerun, Jen Bender, Bela B, Jörkk Mechenbier, Sookee, Felix Brummer, Marie Curry, Gisbert zu
Knyphausen, Safi und David Fjørt)
03. Notiz an mich
04. Natürlich für alle
05. Weit draußen

Kettcar – Live 2019

14.03. Frankfurt, Batschkapp
15.03. CH – Zürich, M4Music
16.03. Cottbus, Gladhouse
17.03. Berlin, Columbiahalle
12.05. Hamburg, Hafengeburtstag (Jolly Roger Bühne)
13.06. Merkers, Rock Am Berg
14.06. Ulm, Ulmer Zelt
15.06. Leipzig, Parkbühne
16.06. Duisburg, Traumzeitfestival
05.07. Husum, Schloss
13.07. Münster, Nah Am Wasser Festival
19.07. Karlsruhe, Das Fest
20.07. Jena, Kulturarena
21.07. Esslingen, Burg
26.07. Würzburg, Hafensommer
27.07. Schrobenhausen, Noisehausen
09.08. Hannover, Fährmannsfest
10.08. Großefehn, Open Air
11.08. Bonn, Kunstrasen

- Werbung -
Demons Run Amok

1 Kommentar

Beitrag kommentieren

Kommentar eingeben
Name eingeben