Miozän sind zurück! Die norddeutsche Hardcore Band meldet sich 2017 mit einem neuen Album zurück. Davor stehen für die Band einige Shows auf dem Programm. Doch das Wichtigste: Bassist Frank hat seine Krebserkrankung besiegt. Surrender Denied! Hier ein Interview mit Miozän Sänger Kuddel und Frank über die Pläne der Band.

Interview mit den norddeutschen Hardcore-Heroes Miozän

„Unity und Respekt“ sind leider auch zum Teil nur noch reine Phrasen“

MIOZÄN_FightingSpirit
Kuddel und Frank von Miozän im Interview.

AFL: Moin! Erst einmal Danke, dass ihr euch die Zeit für das Interview genommen habt! Ihr habt euch 2006 aufgelöst und seid nun knapp ein Jahrzehnt später wieder zurück. Ihr wolltet ursprünglich bereits 2015 euer Comeback feiern und ein neues Album veröffentlichen. Dann erfuhr Frank von seiner Krebserkrankung. Erst einmal das Wichtigste: Wie geht es Frank heute nach seiner Erkrankung?

KUDDEL: Frank hat, wie ja bestimmt bekannt, den Krebs besiegt. Allerdings zieht sich auch die Nachbehandlung etc. noch ewig hin, so dass er denke ich im Winter 2016 wirklich erst „mit durch ist“. Krasse lange Zeit, aber gewonnen – und darauf kommt es an!

FRANK: Die Auflösung war schon 2001. Ja, sind noch einige Nebenbaustellen die bewältigt werden müssen, aber insgesamt bin ich auf gutem Weg. Geheilt gilt man ja erst nach 5 Jahren. Aber derzeit gibt es keine Krebs-Zellen mehr in meinem Körper.

AFL: Die mediale Unterstützung für Frank war ja wirklich riesig. Aufmunternde Worte gab es von Bands wie Dog Eat Dog, Good Riddance, Madball oder Cro-Mags. Habt ihr mit einer solch tollen Resonanz gerechnet? Das zeigt ja doch, dass der Begriff Worldwide Hardcore existiert!

FRANK: Nein, das war schon krass! Irgendwann stellte sich halt die Frage wie man damit umgeht. Eher die ganze Sache für sich behalten oder eben mit offenem Visier kämpfen. Aber dass das solche Ausmaße annimmt, hatte ich natürlich nicht erwartet. Letzten Endes muss man durch die Scheiße natürlich alleine durch! Allerdings hat mir jeder noch so kleine Kommentar, Posting oder Video mir fast täglich einen PMA-Kick gegeben, um das Ziel nicht aus den Augen zu verlieren. Das sich da Leute melden, mit denen man vor ca. 23 Jahren zu tun hatte, zeigt schon das an „It’s more than music“ schon was dran ist.

KUDDEL: Da kann ich dir nur bedingt Recht geben. Wenn du dir anschaust, wer da Support etc. gegeben hat, wirst du schnell feststellen, dass das eben eher „die alte Schule“ war. Jungs, die wir von früher kannten, getourt haben, Shows mit ihnen gemacht haben etc. Also wenn, dann old school hardcore worldwide. An dieser Stelle nochmals fetten Dank an unseren alten Tour-Begleiter und noch älteren Freund Billy, der da ganz viel getan hat.

AFL: Was waren die Beweggründe für euer Comeback? Wann habt ihr euch dazu entschieden mit Miozän wieder live zu spielen und neue Musik herauszubringen?

KUDDEL: Wie bereits gesagt, war die Show im November 2014 ein großer Anstoß und gerade ich und Frank hatten mächtig Bock, doch nochmal eine MIOZÄN Scheinbe rauszuhauen. Nun ja, das setzen wir nun um…

Frank: Bei mir gab’s den ersten Gedanken an eine neue Scheibe bereits 2009 als wir für Billy’s 40ten gespielt haben. Aber zu der Zeit war die komplette Band ja über Deutschland + England verteilt, so dass sich der Gedanke schnell wieder im Sande verlaufen hat. Relativ direkt nach der Show 2014 waren wir halt heiß und dann kam dann gleich der „Downer“ mit der Diagnose. Für mich war das dann allerdings eher so „jetzt erst recht“! Den Krebs mit neuen Songs zu verarbeiten, hat definitiv den optimalen „Push“ gegeben und fast täglich den Kampfgeist geschürt.

AFL: Im Line-Up gab es ja glaub ich ein paar Wechsel. Wie setzt sich die Band den jetzt zusammen?

KUDDEL: Genau. Leider konnten oder wollten Tom, Pille und Kay nicht weitermachen. Das respektieren wir natürlich. Mittlerweile sind die 3 Neuen alles alte Freunde von uns. Flo spielte früher bei den Thrash Urgesteinen DEW SCENTED, mit denen uns ein sehr freundschaftliches Verhältnis verband. Frank macht mit Tomek schon ewig in seinen Streetpunk-Bands Musik und auch Kniffel ist schon lange am Start, unter anderem der Soundmann in unserem örtlichen JUZ/Kulturzentrum.

Diese Scheibe wird sicher die persönlichste und emotionalste MIOZÄN. Sie ist Produkt von Franks unerbittlichen und vorbildlichen Kampf gegen den Krebs, dem Zusammenhalt alter Freunde und das Füreinander einstehen.

AFL: Wenn ich richtig informiert bin sind für 2016 bisher zwei Shows bestätigt. Einmal spielt ihr im August auf dem Endless Summer Festival und am 3. Juni im Hafenklang Hamburg. Wie lang liegt den euer letzter Auftritt zurück? Und sind für 2016 noch mehr Shows in Planung?

MIOZAN_03_06_2016_Flyer hamburgKUDDEL: Die Show spielten wir am 01.11.2014 und diese war auch die Initialzündung für eine Reunion der Band. Anlass der Show war die „Wiedereröffnung“ unseren alten JUZEs als modernisiertes Kulturzentrum. Gerade in den 90er Jahren haben wir dort eine echte HC-Hochburg im Norden aufgebaut und hatten eine – nicht nur für Kleinstadtverhältnisse – sehr große HC / Skater Szene. Naja, und bei einer Neueröffnung war es fast unumgänglich, das wir spielen wollten und mussten! Der Fokus für Shows liegt neben den Genannten eher auf 2017. Dies hat damit zu tun, dass wir die Produktion unserer neuen Scheibe im Sommer /Spätsommer abschließen wollen und Frank ist mit seiner Genesung noch nicht vollends durch. Dafür ballerst aber 2017 umso mehr!

AFL: Wie schon erwähnt plant ihr ein neues Album. Das soll 2017 auf Demons Run Amok Entertainment erscheinen. Sind die Songs schon im Kasten oder wann geht es ins Studio?

KUDDEL: Wie gesagt, wir beginnen im Juli mit der Vorproduktion und haben dann im September die Songs im Kasten.

AFL: Gibt es im Jahr 2016 vielleicht noch ein kleines Vorab-Release oder schon einmal eine Hörprobe von der neuen Platte?

KUDDEL: Bei den Shows wird es eine Handvoll neuer Songs zu hören geben: Surrender Denied, Dare To Dream und Broken Wing!

FRANK: Wenn das alles zeitlich hinhaut, wird es für den Titeltrack vor dem Release einen Video-Clip geben.

AFL: In welche Richtung wird es musikalisch gehen? Werden die Songs musikalisch an euren vergangen Releases anknüpfen oder gibt es für die Songs neue Einflüsse?

KUDDEL: Es klingt wie die moderne Version von MIOZÄN. Unsere Einflüsse haben sich in den Jahren nicht wahnsinnig stark geändert, an der ein oder anderen Stelle könnte man meinen, Maiden rauszuhören …

FRANK: Yep, in punto 2ter Gitarre geht da aktuell etwas mehr. Ansonsten bleibt die gute alte O.C.H.C. Schule natürlich unser Haupteinfluss. Das Ganze soll zwar am Ende den Spirit, von meinetwegen ’97 haben, allerdings soundmässig  wollen wir die „Rumpel-Nummer“ nicht mehr, haha.

AFL: Gibt es schon mehr Details für das kommende Album? Es wird vermutlich den Titel Surrender Denied erhalten oder? Wann soll es erscheinen?

KUDDEL: Genau, der Titel wird „SURRENDER DENIED“ heißen. Erscheinen wird es dann, so zumindest die Planung, im Januar 2017.

AFL: Welche Themen werdet ihr in den Songs aufgreifen? Ihr wart ja schon früher bekannt für eure sozialkritische Texte.

Miozän- Surrender DeniedKUDDEL: Diese Scheibe wird sicher die persönlichste und emotionalste MIOZÄN. Sie ist Produkt von Franks unerbittlichen und vorbildlichen Kampf gegen den Krebs, dem Zusammenhalt alter Freunde und das Füreinander einstehen. Daneben gibt es natürlich auch Songs mit politischer Aussage, allerdings frage ich mich schon manchmal: Muss ich den Leuten wirklich noch sagen, dass das kapitalistische System immer gnadenloser, brutaler und gleichzeitig offener zuschlägt? Das TTIP ein dafür Ausdruck ist? Nazis immer noch bekämpft werden müssen? Flüchtlingsströme nicht durch Zufall entstehen? Der NSU eben nicht nur ein Trio war?

Es gibt einfach heute die Möglichkeiten, sich umfangreich zu informieren. Oder schaut euch Volker Piespers an, der kann solche Zusammenhänge sehr viel besser beschreiben als ich. Was auf jeden Fall klar sein sollte und wird, wir werden immer auf der Seite der Guten stehen.

AFL: Wie kam den der Kontakt zwischen euch und dem Label zustande?

KUDDEL: Der Kontakt kam über unseren alten Kumpel Beaker (ex-Rawside) zustande. Auch da wieder, die alten Kontakte.

AFL: Verfolgt ihr die Hardcore-Szene heute auch noch so wie früher? Falls ja seid ihr der Meinung der Hardcore hat sich in dem vergangenen Jahrzehnt geändert? Wenn ja eher positiv oder negativ?

KUDDEL: Es gibt doch schon längst nicht mehr DIE HC Szene. Ich war neulich bei Youth Of Today und Dag Nasty in Berlin, da waren kaum Jüngere. Verwunderlich, dass wir nicht einmal mehr dieselben musikalischen Wurzeln teilen. Ich teile meine Werte und Ansichten sicher mit (vor Allem) älteren Jungs und Mädels aus der Szene, viele „Kids“ können damit sicher nichts anfangen. Machen wir uns nichts vor, die Rebellion auch im Hardcore ist weitestgehend schlicht nicht mehr existent.

„Unity und Respekt“ sind leider auch zum Teil nur noch reine Phrasen; zumindest aus meiner Sicht. Wir haben früher auch hart getanzt, gepogt und gedivt – allerdings hat man auf sich und die Anderen dabei geachtet. Heute scheint es mir eher so n Ego-Ding zu sein: Treten und schlagen, egal wen oder wo – Hauptsache ICH habe Spaß!? Das ist doch schlimmstenfalls genau das Spiegelbild einer Gesellschaft, die ich so immer abgelehnt habe! Und mit Respekt hat das mal garnix zu tun.

AFL: Welche neueren Hardcore Bands sind den bei euch derzeit so angesagt?

KUDDEL: TAUSEND LÖWEN UNTER FEINDEN finde ich großartig, BLOOD DAYS, DONE DYING, RISKI IT!…wobei ich aber immer gerne auf alte Scheiben zurückgreife. Daneben läuft bei mir auch viel 80er Heavy Metal – meine große Liebe, so rein musikalisch.

FRANK:  MODERN PROBLEMS laufen bei mir momentan rund. Leider hat sich die Combo schon wieder aufgelöst. ZERO EIGHT ONE aus Italien gehen auch richtig gut rein!

AFL: Was habt ihr sonst so für Pläne für die nächste Zeit?

KUDDEL: Shows, Scheibe und Planungen 2017 langen erst einmal. Ältere Jungs gehen es langsamer an, haha!

FRANK: Vollständig gesundwerden und rocken!!!

AFL: Danke für das Interview. Habt ihr noch etwas was ihr loswerden möchtet?

KUDDEL: Kommt zu den Shows und zieht euch im Januar 2017 die Scheibe. Lohnt sich – und zwar richtig!

FRANK: Danke für dein Interesse! Und Tausend Dank an alle da draußen, die mich in den letzten 14 Monaten unterstützt haben! PMA all day!!! SURRENDER DENIED!!!

12 Kommentare

Beitrag kommentieren

Kommentar eingeben
Name eingeben