Tape-Cover

Auch schon etwas älter hatte mich im alten Jahr noch der Hilfeschrei einer jungen, aufstrebenden Punkband erreicht, die im August 2017 ihr Demo Im Gang vor die Hunde veröffentlicht haben, und zwar als Download (für den lächerlichen Preis von 2 Euro) und als Tape (für faire 5 Euro). Es handelte sich dabei um Pleite aus Berlin.

Das Tape wurde über Phantom Records veröffentlicht in einer Auflage von 150 Stück mit Lyric-Sheet und pipapo. Musikalisch ist die Band nahe an Hammerhead und wie schon Egotronic unlängst feststellten: Der Sound aus Deutschland wurde Dreck, bis auf die neue Hammerhead! (…) Wirf einfach alle Platten weg, bis auf die neue Hammerhead! Sicherlich kein schlechtes Vorbild.

Die acht Songs bedienen sich auch recht nah am großen Vorbild. Die angepissten Songtexte richten sich gegen den zunehmenden Fremdenhass oder halten dem Spießbürger seine eigene hässliche Fratze vor. Oder mit eigenen Worten: „Gegen die Gesamtscheiße, früher wie heute! “ Hier ein paar Beispiele: „Früher, damals, Nostalgie. Die Gespräche drehen sich nur noch in `nem Kreis: Das Wetter wird stets schlechter und immer diese Zecken. Am Wochenende Besuch von Enkeln, sonst allein Zuhause, stark verbittert, kleine Rente und die Wut, die kocht.“ (Aus Frau Naumann) Oder: “ Ich wusste es schon immer, Tätowierte bringen Ärger. Ich geh abends nicht mehr raus, die sind doch abnormal! Sowas sollte man verbieten, die machen Kindern Angst.“ (aus Frieda).

Musikalisch ebenfalls schön hart und kompromisslos. Zwei Sänger. Dazu gibt es noch ein Henry Fonda-Cover (Deutschland du Täter).

Das Tape und den Download gibts über Bandcamp. Umsonst (oder für einen selbst zu bestimmenden Obolus) gibts dort auch noch das erste Demo, von dem zwei Songs für diesen Tonträger neu aufgenommen wurden.

- Werbung -
Nuclear Blast

Auch produktionstechnisch gibts nix zu meckern, hätte auch ihr Debütalbum werden können.

BEWERTUNG
Pleite - Im Gang vor die Hunde Tape
Vorheriger BeitragThe Detained – The Beast ::: Review (2018)
Nächster BeitragCro-Mags und Modern Life Is War gemeinsam auf Tour
Gripweed ist Wikipedianer mit Leib und Seele und das, was man gemeinhin als Musiknerd bezeichnet. Musikalisch ist er in vielen Genres beheimatet, wobei er das Exotische und Unbekannte den Stars und Sternchen vorzieht. Eine Weile bloggte er auch auf blogspot.de und war Schreiberling des leider eingestellten saarländischen Webzines Iamhavoc. nach dessen Einstellung wechselte er mit Max zu AWAY FROM LIFE.

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein