Raw Justice aus Nantes haben vor kurzem ihre zweite EP Artificial Peace auf Straight & Alert veröffentlicht. Über das Release habe ich mich ja schon im Review ausgiebig ausgetobt. Wütend tobender Hardcore! Freut mich umso mehr, dass es zu einen Interview mit den Sänger Alexis kommen konnte. Erfahrt hier mehr über Raw Justice, die Hardcore-Szene in Frankreich und über Alexis‘ Label.

Interview mit Alexis (Straight & Alert) von Raw Justice

RAW JUSTICEAFL: Hey Alexis! Stell euch doch erst einmal kurz vor. Seit wann macht ihr Musik zusammen? Wie setzt sich die Band zusammen?

Alexis: Hi! Ich bin Alexis, Sänger von RAW JUSTICE. Wir sind eine Hardcore-Band aus Nantes, Frankreich. Antonie B. spielt bei uns Bass. Er spielt mit mir zusammen noch in eine Hardocre/Powerviolence-Band namens HARM DONE. Seine dritte Band ist REGARDE LES HOMMES TOMBER. Eine Black Metal/Sludge-Band, in der auch noch einer unserer Gitarristen, Antonie M., spielt. An der zweiten Gitarre ist sein Bruder Alexis M. Er ist ein richtiger Metaller voll mit Tattoos und spielt in der neugegründeten Pariser Band WORST DOUBT. Dann haben wir noch Jacky der öfters mal einspringt, wenn einer von den zwei Brüdern nicht spielen kann. Er spielt noch in einigen anderen Bands wie TRASHINGTON DC oder BLACK SPIRALS. Komplettiert wird RAW JUSTICE von Regis, welcher ein riesengroßer Punk-Rock-Fan ist. Beruflich ist Regis übrigens Lehrer!

- Newsletter -
 

AFL: Wie kam es zur Gründung und habt ihr schon zuvor in Bands gespielt?

Bevor wir RAW JUSTICE begonnen haben, hatten Antonie M, Antonie B. und Alexis M. eine Bands namens BLACK PAGE. Sie waren vom Stil her ähnlich wie TERROR/DOWN TO NOTHING. Ich war zusammen mit Alexis M. in der Youth-Crew-Band NO SOLUTION.

Beide Bands zerbrachen so ziemlich in derselben Zeit. Wir waren satt von den Hardcore, den wir mit den beiden Bands damals spielten. Wir hangen damals viel zusammen rum und jeder von uns war ohne Band.  Wir haben uns so schnell entschieden, dass wir gemeinsam etwas Neues starten und RAW JUSTICE war geboren. Das alles war im Herbst 2012.

AFL: Auf eurer Facebook-Seite hab ich gesehen, dass bei euren Mitgliedern drei Gitarristen genannten. Spielt ihr wirklich mit dire Gitarren oder ist da ein Aushilfsgitarrist für Shows/Tours dabei?

Haha…nein wir spielen nicht mit drei Gitarren. Wir haben immer nur zwei Gitarren! Aber Jacky hat uns oft und viel geholfen, so war es nur fair ihn mit ins Line-Up zu holen. Er nahm unsere neue Platte ‚ARTIFICIAL PEACE‘ auf und hat sie auch gemastert. Er spielte außerdem die Euro-Tour mit uns, weil Antonie M. nicht konnte. Jacky ist für uns also ein richtiger Teil der Band und nicht nur eine Aushilfe.

AFL: Haha…das ist ja genauso wie bei meiner Band! Eure Musik erinnert mich sehr stark an alte Bands wie BREAKDOWN und WARZONE. Zählt ihr solche Bands als eure Einflüsse, oder von welchen Bands genau fühlt ihr auch inspiriert?

Ganz zu Beginn waren wir sehr von der momentanen Hardcore Szene aus Boston mit Bands wie THE RIVAL MOB, BOSTON STRANGLER und NO TOLERANCE beeinflusst. Auch noch von der Youth-Crew aus den 90ern (FLOORPUNCH) und auch ein wenig aus den 80er New York Hardcore. Also ja BREAKDOWN kann zu unseren Einflüssen auf jeden Fall hinzugefügt werden!

Glaubt mir oder nicht, doch für die aktuelle 7“ haben wir große Einflüsse aus den Black Metal Bereich. Die beiden Brüder Alexis und Antonie M. sind riesige Metalfans. Seit sie die ganze Musik für RAW JUSTICE schreiben kamen mehr und mehr Metaleinflüsse in die Songs. Das ist der Grund weshalb ich die Songs/Riffs so liebe…sie klingen nicht nach den klassischen Hardcore. Ich hoffe jetzt das klingt jetzt nicht zu eingebildet, aber der Mix gefällt mir einfach…haha. Trotz alledem die aktuelle Boston Szene ist ganz klar unsrer größer Einfluss!

AFL: Stimmt euer Einfluss aus der Boston Szene ist unüberhörbar! Ihr habt ja vor kurzem eure zweite EP ‚ARTIFICIAL PEACE‘ veröffentlicht. Wie zufrieden seid ihr den Ergebnis der Platte und was erwartet den Hörer? Was unterscheidet sich die EP von eure erste?

Ja wir veröffentlichten eine 7” im Oktober mit 8 neuen Tracks. Der erste Unterschied zu ‚WE DON’T NEED YOUR FRIENDS‘ EP ist das der Sound ein komplett anderer ist. Die neue EP kling viel „rougher“ und aggressive, auch wenn wire s gerne dreckiger gehabt hätten. Aber Jacky hat mit den aufnehmen und mastern unglaubliche Arbeit geleistet. Wir sind sehr begeistert vom Ergebnis!

Meiner Meinung nach sind die Songs besser, auch wenn ich die alten Songs trotzdem liebe. Die Songs von ‚ARTIFICIAL PEACE‘ sind wilder und haben wie gesagt den Einfluss aus den Metalbereich. Ich glaube auch, dass sich meine Stimme weiterentwickelt hat. Wahrscheinlich weil ich ja seit der ersten RJ in HARM DONE singe. Dort brülle ich lauter und härter ins Mic als ich es gewöhnlich bei RAW JUSTICE tue.

AFL: Ihr werdet ja auch mit den Song „ARTIFICIAL PEACE“ auf den ersten AFL-Sampler vertreten sein. Könnt ihr kurz etwas zum Song sagen? Wie kam es zu dem Song und was behandelt er?

Das ist mehr oder weniger der “Straight Edge-Song” auf der Scheibe. Auch wenn wir keine Straight-Edge-Band sind (ich bin der einzige der Edge ist) kann ich es nicht sein lassen, Texte zu schreiben die einen Bezug zu Drogen/Alkohol haben, weil ich täglich damit konfrontiert werde. Sei es bei Freunden, Familien und so weiter.

Der Song entstand nachdem eine Beziehung von einem Freund in die Brüche ging. Um diese für ihn schwere Zeit durchzustehen griff er jeden Abend zur Flasche. Das hat mich extrem sauer gemacht! Der Song ‚ARTIFICIAL PEACE‘ handelt also davon sich nicht mit Alkohol und Drogen vollzupumpen, sondern sich seinen Problemen zu stellen, auch wenn es schwer fällt. Nur die Zeit heilt Wunden und kein Joint…hört sich vielleicht nach einen ziemlichen Klischee an, aber na gut!

AFL: Woher nimmt ihr allgemein eure Inspiration für Texte und welche Themen behandelt ihr? Schreibt ihr die Texte zusammen, oder ist nur einer von euch dafür zuständig?

Ich schreibe alle Texte von RAW JUSTICE. Meine Inspiration kommt von nichts außer den täglichen Leben. Immer wenn mich irgendwas ankotzt könnte ich einen Text schreiben…und glaubt mir ich könnte tausende schreiben! Um ein paar Themen zu nennen: Die Angst älter zu werden, nicht in der „Heirate, habe Kinder, besuch ein College, …“-Welt, das Lobbyiste-System, mehr oder weniger Straight-Edge. Das ganze kann man mehr oder weniger so zusammenfassen: Die verkackte Welt in der wir leben!

Den neu veröffentlichen Song ‘WEAK MINDED’ hat Antonie M. geschrieben. Er handelt von den dummen Menschen die glauben es sei die Wahrheit, was ein paar Scheinpropheten aus dem Internet verzapfen. Genau wie irgendwelche Verschwörungstheorien. Genau was im Moment mit so vielen jungen Menschen passiert, die nach Syrien gehen um sich der Jihad anschließen.

AFL: Wie ist die Hardcore und Punk Szene eigentlich in Frankreich? Man bekommt hier in Deutschland ja selbst kaum was mit und liest auch recht wenig.

In Nantes, wo wir leben, ist im Moment Beatdown und Metalcore angesagt. Ich bin nicht wirklich davon begeistert. Es ist hier momentan so, dass alle paar Monate dieselbe Beatdown Band spielt. Trotzdem strömen jedes Mal hunderte Kids zu den Shows. Du kannst dir aber sicher sein, dass keine 40 Bescher da sind, selbst wenn eine Show mit einer Band wie die BOSTON STRANGLER’s stattfindet. Auf der anderen Seite ist es cool, dass die Kids ihre Shows selber buchen und sie nicht darauf warten, dass irgendwann ein Konzert stattfindet. Es werden auch lokale Bands unterstützt. Auch wenn ich die meisten Bands die spielen nicht wirklich gern höre, ist es eine super Sache. Denn die Kids haben eine quasi tote Szene zum Leben erweckt!

Der beste Ort für Konzerte ist wahrscheinlich Paris. Dort bekommt man die großen amerikanischen Bands wie TURNSTILE, COLD WORLD, FIRE & ICE usw. Dann haben wir hier und da noch ein paar kleine Szenen, aber wohl nicht so große und starke Szenen wie Belgien, Deutschland oder England.

 AFL: Gibt es häufig Shows und gute Locations, oder sind es mehr Proberaum- bzw. Garagenkonzerte?

Das ist wiederum das Coole hier. Wir haben ziemlich geile Veranstaltungsorte. Die gehen von richtig großen Orten wo Bands wie SICK OF IT ALL die Hallen füllen, aber auch Keller/Garagen wo keine 30 Leute rein passen.

 AFL: Alexis du betreibt ja auch das Label „STRAIGHT & ALERT“, oder? Kannst du kurz zum Label etwas sagen?

Ja genau das ist richtig. Ich haben STRAIGHT & ALERT 2009 ins Leben gerufen. Ich startete es anfangs nur als kleine Distro, aber es wuchs nach und nach über die Jahre. Um unsere erste EP damals zu veröffentlichen, habe ich mich damals dazu entschieden S&A auch als Label zu nutzen. Ich hatte schon Länger die Idee mit den Label und dachte das ist der beste Zeitpunkt mit einer Veröffentlichung seiner eigenen Band zu starte. Heute, 2 Jahre später, habe ich 13 Platten veröffentlich. Nummero 14 und 15 sind bereits am Laufen. Ich arbeite zusammen mit Bands aus Europa und den Staaten und es läuft prima. S&A ist mittlerweile meine Hauptbeschäftigung. Es fühlt sich einfach gut an, dass man nach unzählbaren Stunden Arbeit und Plage endlich Resultate sieht!

 AFL: DOGCHAINS haben dort ja vor kurzem Ihre EP „GIVE/TAKE“ veröffentlicht. Wie kam es dazu und kennt ihr die Jungs persönlich? Die Jungs kommen ja auch aus der Gegend woher ich stamme/wohne.

Um es einfach zu sagen…Ich kenne Dan von LIFE TO LIVE RECORDS seit etwa 3 Jahren. Ich habe ihn damals kennengelernt, als Dan mit seiner Band TRUTH INSIDE und ich mit meiner ehemaligen Band NO SOLUTION auf Europa-Tour waren. Dann veröffentlichten wir zusammen mit einen dritten Label die 1te RAW JUSTICE 7“. Er fragte mich also während er mit LTL-Records für das DOGCHAINS Release arbeitete, ob ich interessiert bin mit einzusteigen. Es ist ja momentan häufig so dass es ein Veröffentlichung eine Split-Veröffentlichung zwischen einen europäischen und amerikanischen Label wird. Ich kannte also bevor die Arbeiten zum DOGCHAINS Release begonnen haben keinen von der Band!

AFL: Wie kam es zu den Labelkontakten nach den USA mit („LIFE-TO-LIFE“) und Bulgarien („UGLY & PROUD“)

Zu LTL-Records kam es ja mit Dan. Ähnlich war es mit UGLY & PROUD. Ich habe vor 5-6 Jahren Nikolay, der das Label betreibt, kennengelernt. Er studierte eine Zeit lang in Frankreich und wir wurden schnell Freunde. Ich habe ihn später mal gefragt ob er Interesse an unsere Debut-EP hat. Er halft mir so durch die harte Zeit die man hat wenn man seine erste Platte veröffentlich!

AFL: Ihr habt ja vergangenes Jahr auch Shows während eurer Europa-Tour in Deutschland gespielt. Wie war die Tour rückblickend für euch?

Eigentlich waren die meisten Shows in Deutschland. Das ist. Das ist vermutlich bei den meisten Europa-Touren so oder nicht? Ha! Wir tourten gemeinsam mit SOCIAL DAMAGE von Indianapolis, welche auch auf mein Label sind. Ihr solltet übrigens unbedingt ihre neue 7“ auschecken…‘EYE FOR AN EYE‘. Ein absoluter Knaller! Es machte mit den Jungs richtig Spaß und Deutschland war richtig tight! Wir spielten als Band unsere bisher besten Shows in Ost-Deutschland. Die Tour endete mit den Shows in Plauen, Leipzig und Berlin und die fühlten sich echt nicht real an! Die Leute tickten total aus und sagen unsere Songs! Das war etwas was wir nicht erwartet haben! Das kannten wir so selbst nicht wenn wir in unsere Heimatstadt spielen und Freunde im Publikum sind. Die Tour war richtig fett, auch wenn ich ab und an ziemlich mürrisch war. Das lag wohl den Schlafmangel während und vor der Tour und das über Wochen. Den ich musste bevor die Tour startete, die Shows buchen, mich ums Merch kümmern und hatte ja noch mein Label gestartet. Dazu noch eine gebrochene Hand. Naja…shit happens!

AFL: Der Osten ist halt immer eine Reise wert! Was läuft bei euch den Momentan so auf den Plattenteller? Nennt jeder einmal seine aktuelle Lieblingsscheibe und auch eure Old-Time-Klassiker!

Hier eine kurze Liste mit unseren Favoriten!

 Antoine B.:

Moment:                          

Death – Leprosy

 All-time:                            

Trapped Under Ice – Secrets of the World

Slayer – South of Heaven

 Alexis M.:

Moment:                           

Nokturnal Mortum – Voice of Steel

 All-time:

Opeth – Ghost Reveries

Ulver – Bergtatt

 Jacky:

Moment:                           

The Drums – Summertime

Borncho «-Just Enough Hip To Be A Woman

Boston Strangler – Fire

Bishop Green- S/T

Bass Drum of Death – Rip This

Dune Rats – S/T

 All-time:                            

Offspring – Smash

 Regis:

Moment:                           

London Grammar / Muse / Shrapnel – Frendzeid State

 All-time:                            

Much the Same – Survive and No Use for a Name – Making Friends

 Antoine M.:

Moment:                           

Archgoat – Devouring Darkness

Bölzer – Aura

Darkthrone – The Underground Existence

Lvcifyre – The Svn Eater                                               

Beastmilk – Lp

 All-time:

Slayer – South of Heaven

Scerets of the Moon – Antithesis

Myself:

Moment:                           

Drudkh / Agalloch / Pallbearer / Twitching Tongues / Ancient Wisdom / Harm’s Way

All-time:             

True Colors – Focus on the Light

Youth Of Today – We’re Not In This Alone

Lana Del Rey – Born To Die

AFL: Was war eure bisherige Lieblingsshow und wo geht ihr am liebsten auf Konzerte?

Schwere Frage, aber ich würde sagen die Abschiedsshow von TRUE COLORS in Belgien. Für mich war es etwas ganz besonderes, weil sie meinte Lieblings Hardcore-Band sind. Das witzige ist, dass ich das Glück hatte die Band schon während Ihrer ersten Europa-Tour (ich glaube 2004) vor 30 Mann eine Stunde von meiner Heimat sehen konnte. Die Extremen während den beiden Shows waren schon witzig. Während der Abschiedsshow war eine riesige Menge an Zuschauern die komplette ausflippte. Besonders geil sind auch die großen Konzerte in Belgien, die ich ab und an besuche. Zum Beispiel THE RIVAL MOB, FLOORPUNCH, oder die letzte JUSTICE Show.

AFL: Was macht ihr sonst so außer Musik machen? Arbeit? Hobbies?

Ich arbeite wie gesagt bei STRAIGHT & ALERT RECORDS. Nebenbei chille ich mit meiner Freundin, versuche mich auf mein Skateboard und Jogge sehr viel. Oh und natürlich veganes Essen. Ich liebe es Vegan zu essen und zu kochen. Zu den anderen; Regis ist wie gesagt Französisch Lehrer in der High-School. Jacky ist Wissenschaftslehrer. Antonie B. ist irgendetwas in Richtung Buchhalter. Antonie M. arbeitet im Marketing-Bereich und stämmt in seiner Freizeit Gewichte. Alexis M. macht hier und da ein paar Minijobs und arbeitet ab und an als Model. Dazu hat ja jeder noch mindestens eine weitere Band.

 AFL: Gibt’s die nächste Zeit die Möglichkeit euch Live zusehen?

Ich hoffe es wir haben bald wieder die Möglichkeit auf Tour zu gehen, aber jeder von uns hat einen harten Zeitplan wegen der Arbeit und auch den anderen Bands. Außerdem wohnen Alexis und Antonie M. mittlerweile in Paris, was vom Nantes 4 Stunden Fahrt entfernt ist. Das macht das Proben und das Schreiben neuer Songs natürlich nicht einfacher. Ich bin mir aber sicher, dass wir immer mal wieder ein Gig spielen. Ein Traum von uns wäre eine Tour in England. Sie haben eine echt kranke Szene!

AFL: Was sind eure Pläne für die Zukunft und wo seht ihr euch in 10 Jahren?

Ich konzentriere mich STRAIGHT & ALERT RECORDS weiter voranzutreiben und mit einer meiner Bands auf Versuch mit einer meiner Bands irgendwann in den USA zu touren. Außerdem möchte ich viel Zeit mit meiner Freundin verbringen. In 10 Jahren?! Ich kann es wirklich nicht sagen. Ich nehme an das ich immer noch in Nantes wohnen werde. Oder doch vielleicht in England oder Deutschland? Ach wer weiß!

AFL: Abschlusswort und Grüße?

Erst einmal Danke für das Interview! Dann ein großes Dankeschön an alle die uns während der letzten Tour geholfen haben. Vor allem die Leute in Plauen, Leipzig und Berlin, die die Shows unglaublich gestaltet haben! Danke an unsere Kumpels von JACK MOVE, HARD TO HANDLE und SOCIAL DAMAGE!

Und zu guter Letzt danke an alle die mich mit STRAIGHT & ALERT so unglaublich unterstützen und mir nette Worte schenken. Es ist der beste Lohn den man haben kann!

Cheers! Alexis

 AFL: Danke für das Interview Alexis!

 Hier geht’s zum Review zur brandneuen 7“ ‚ARTIFICIAL PEACE‘.

 – sichert euch hier eure Platte –

Bandcamp

Mit dem Laden des Inhalts akzeptierest du die Datenschutzerklärung von Bandcamp.
Mehr erfahren

Inhalt laden

- Spotify-Playlist -Auf der Suche nach neuen Hardcore-Bands? Dann check unsere Spotify-Playlist New Hardcore Bands:

PLAYLIST FOLGEN »

2 Kommentare

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein